Allergische Rhinitis bei Patienten mit ARVI

Akute respiratorische Virusinfektionen (ARVI) nehmen einen führenden Platz in der Struktur der allgemeinen Morbidität der Bevölkerung ein und sind die häufigste Pathologie bei Kindern und Erwachsenen. Laut der Weltgesundheitsorganisation leiden jedes Jahr 40 Millionen Menschen an ARVI, 15 bis 20% der Verluste aufgrund vorübergehender Behinderungen werden durch ARVI verursacht.

Die Hauptverursacher von ARVI sind Influenzaviren (Typ A, B, C), Parainfluenza (vier Typen), Adenoviren (> 40 Serotypen), respiratorisches Syncytialvirus (RS-Virus), Entero- und Rhinoviren (> 110 Serotypen), seltener - Coronaviren, Metapneumovirus, Bocavirus.

Akute respiratorische Virusinfektionen können in Form von Rhinitis, Rhinokonjunktivitis, Mittelohrentzündung, Nasopharyngitis, Laryngitis und Tracheitis auftreten. Die Schwere der allgemeinen (Lethargie, Unwohlsein, Fieber, Kopfschmerzen usw.) und lokalen (Hyperämie der Nasen- und Oropharyngealschleimhaut, Halsschmerzen, Husten, Niesen, laufende Nase usw.) Symptome kann unterschiedlich sein und hängt von der Art des Erregers (bestimmte Viren) ab einen Tropismus zu bestimmten Teilen der Atemwege haben) sowie zu den individuellen und Altersmerkmalen des Organismus.

SARS und allergische Erkrankungen

Es ist bekannt, dass Patienten mit allergischen Erkrankungen (AD) häufiger an ARVI leiden, ihre Manifestationen schwieriger zu tolerieren sind und ein höheres Risiko für Komplikationen haben..

Was unter der Maske von ARVI vor der Position eines Allergologen verborgen ist?

Die Ätiologie, klinischen Symptome und differenziellen diagnostischen Aspekte von akuten Virusinfektionen der Atemwege und allergischen Erkrankungen der oberen Atemwege bei häufig kranken Kindern werden berücksichtigt. Es werden klinische Beispiele und Therapieansätze gegeben

Ätiologie, klinische Symptome sowie unterschiedliche und diagnostische Aspekte von akuten Virusinfektionen der Atemwege und allergischen Störungen der oberen Atemwege bei kranken Kindern wurden berücksichtigt. Es wurden klinische Fälle und Ansätze zur Therapie allergischer Atemwegserkrankungen angegeben.

Akute respiratorische Virusinfektionen (ARVI) und allergische Erkrankungen der Atemwege sind die häufigsten Erkrankungen in der Praxis eines Kinderarztes [1-3]. Sie gehören zu multisymptomatischen Erkrankungen, aber die häufigsten Symptome bei ihnen sind Husten und Rhinosinusitis (Tabelle 1)..

Die Ähnlichkeit der klinischen Symptome von akuten Virusinfektionen der Atemwege und allergischen Erkrankungen der Atemwege bei Kindern führt zu gewissen Schwierigkeiten bei der Feststellung der Diagnose und der Ursachen ihres Auftretens (Tabelle 2) sowie bei der Verschreibung einer ätiopathogenetischen Behandlung. All dies erfordert ein gewisses (zusätzliches) Wissen der Ärzte, die sich bei ihren täglichen Aktivitäten mit diesen Patienten befassen. Eine rechtzeitige Diagnose und angemessene Behandlung können Polypharmazie, die Entwicklung schwerer Komplikationen und eine Verschlechterung des Krankheitsverlaufs verhindern.

Klinische Beobachtungen zeigen, dass Kinder mit allergischen Erkrankungen viel häufiger an ARVI erkranken als Kinder ohne Atopie. Bei 3-5 Patienten mit allergischer Pathologie ist der ARVI im Vergleich zu Kindern ohne Allergien schwerer. Darüber hinaus ist das Spektrum der ARVI-Krankheitserreger bei Patienten mit allergischer Pathologie breiter und vielfältiger [2].

Die hohe Inzidenz von ARVI bei Kindern mit allergischer Pathologie ist auf die erhöhte Anfälligkeit der Atemwegsschleimhaut für Atemwegsviren (insbesondere Rhinoviren) zurückzuführen. Mangel an antiviralen Interferonen: INF- & agr;, IFN- & bgr;, IFN- & ggr;, IFN- & lgr; E. Viren schaffen somit die Voraussetzungen für die Bildung einer allergischen Sensibilisierung des Körpers bei Kindern, die zu Atopie neigen. Sie können ein Auslöser für die Entwicklung allergischer Atemwegserkrankungen sowie ein Auslöser für die Verschlimmerung einer allergischen Erkrankung sein..

Daher ist das Problem eines häufig und langfristig kranken Kindes mit einer akuten Virusinfektion der Atemwege ein wichtiger differenzieller diagnostischer Aspekt. Unter der Maske von ARVI kann es zu allergischer Rhinitis (AR) und Asthma bronchiale kommen. Das 5-Jahres-Follow-up von 95.000 Kindern bestätigte den Zusammenhang zwischen einer Virusinfektion der Atemwege bei kleinen Kindern und der Entwicklung von Asthma bronchiale. Bei Kindern mit allergischer Rhinitis, die seit vielen Jahren nicht mehr erkannt wird, ist die Situation noch schlimmer. Im Folgenden finden Sie einen klinischen Fall, der dieses Problem deutlich zeigt..

Patient A., 6 Jahre alt. Leitdiagnose eines "häufig kranken Kindes".

Beschwerden über verstopfte Nase, Niesen, Juckreiz der Nase. Anamnese: Die Vererbung bei allergischen Erkrankungen ist verschärft: Tante mütterlicherseits hat atopische Dermatitis. Ein Kind aus der 4. Schwangerschaft, das mit einer Gestose und der Gefahr einer Fehlgeburt fortfuhr, aus der zweiten Frühgeburt nach 7 Monaten. Geburtsgewicht 1340 g, Größe - 48 cm. Von Geburt an bei künstlicher Fütterung (aufgrund von Hypogalaktie der Mutter). Ein Ausschlag bei einem Kind ist von Geburt an eine atopische Dermatitis, deren Symptome bis zu 3 Jahre anhielten. Laut Eltern gibt es keine klinischen Hinweise auf eine Nahrungsmittelallergie. Aus früheren Krankheiten: Lungenentzündung nach 2 Jahren, häufiger ARVI (5-6 mal pro Jahr). Ab dem Alter von drei Jahren kommt es das ganze Jahr über zu einer verstopften Nase, Juckreiz in der Nase, einer Verschlechterung in der feuchten kühlen Zeit. In der Sommerperiode verbesserten sich die Manifestationen der Rhinitis nachts - unruhiger Schlaf, Atmung, "Öffnen des Mundes", Hyperaktivität wird festgestellt. Alle Manifestationen wurden als ARVI angesehen (obwohl sie nicht immer mit einem Temperaturanstieg einhergingen). Behandlung mit abschwellenden Mitteln mit vorübergehender positiver Wirkung erhalten. Drogenunverträglichkeit - keine Daten.

Allergologisch bisher nicht untersucht. Allergiker wird nicht beobachtet. Lebt in einem Privathaus, bevor es einen Hund und einen Fisch gab, gibt es ein Aquarium mit einer Schildkröte, Blumen, vielen Stofftieren, Daunenkissen, Federkissen. Eine allergische Untersuchung ergab erhöhte Spiegel spezifischer IgE-Antikörper gegen Hausstaub (4+), Hausstaubmilben (4+), eine Katze (2+), einen Hund (2+). Basierend auf der Analyse der Anamnese-Daten, der klinischen Untersuchung und den Ergebnissen einer allergischen Untersuchung wurde die Diagnose "mehrjährige persistierende allergische Rhinitis, mäßiger Verlauf" gestellt..

Aus dem vorgestellten klinischen Beispiel geht hervor, dass der häufigste Fehler von Hausärzten Nasensymptome sind, die als ARVI angesehen werden (Tabelle 3)..

In der klinischen Praxis wird die Diagnose einer AR normalerweise auf der Grundlage einer Anamnese, der Ergebnisse einer anterioren Rhinoskopie und einer allergologischen Untersuchung gestellt [3]..

Beim Sammeln von familiärer und allergischer Anamnese wird besonderes Augenmerk auf das Vorliegen einer erblichen Veranlagung für allergische Erkrankungen gelegt. Bei der Befragung von Eltern sollte nicht nur das Vorhandensein allergischer Erkrankungen festgestellt werden, sondern auch das Vorhandensein von Symptomen, die Eltern möglicherweise nicht als Manifestation von Allergien bewerten (saisonale laufende Nase, ganzjährige verstopfte Nase). Es ist auch notwendig, das Vorhandensein von Neurodermitis oder akuten Reaktionen auf Lebensmittel, wiederkehrende Bronchialobstruktion beim Kind in der frühen Kindheit zu bewerten. Beim Sammeln von Anamnese ist auf die Saisonalität der Exazerbationen der Krankheit zu achten - im Frühjahr und Sommer (mit SAR) ganzjährige Symptome mit einer gewissen Verbesserung in den Sommermonaten (mit CAR). Erhöhtes Niesen und verstopfte Nase am Morgen, Atmen durch den Mund, Schleimausfluss aus der Nase, Schnarchen in der Nacht deuten auf AR hin. Beim Sammeln von Anamnese können Sie den ursächlichen Zusammenhang zwischen akuten AR-Symptomen und der Exposition gegenüber Allergenen (Kontakt mit Haustieren, Reinigung der Wohnung usw.) herausfinden. Oft wird AR (insbesondere SAR) von Augensymptomen begleitet. Es ist notwendig, die Wirksamkeit der Rhinitis-Therapie zu verfolgen (Wirkung oder mangelnde Wirkung einer antiallergischen Behandlung).

Bei der Untersuchung eines Kindes, das Beschwerden über Nasenatmungsstörungen hat, sollte auf äußere Anzeichen wie "Grimassenbildung", "Schnüffeln", Reibung der Nase, "allergischer Gruß" und die Art des Ausflusses aus der Nase geachtet werden. Klinische Symptome, ihre Dauer und Häufigkeit des Auftretens sowie der Zusammenhang mit kausalen Allergenen sind die Hauptkriterien für die Diagnose und die Merkmale von AR bei Kindern. Die Farbe des Ausflusses aus der Nase ist eines der Hauptkriterien für die Differentialdiagnose der Ursachen für Schwierigkeiten bei der Nasenatmung. Eine transparente Entladung ist typisch für AR oder für den Anfangszeitraum einer Virusinfektion. Dicker, farbloser Schleim in der Nasenhöhle wird mit Hypertrophie der Rachenmandel, rezidivierender Adenoiditis oder Rhinosinusitis gefunden.

Die Rhinoskopie bei Patienten mit AR zeigt eine ungleichmäßige Färbung der Turbinaten - von blassrosa, fleckig bis zyanotisch und blass (matt). Das rhinoskopische Bild von SAR und CAR hat seine eigenen Eigenschaften und ist mit der Dauer der Exposition gegenüber dem Allergen verbunden. In der Anfangsphase der SAR (Pollinose) kann die Nasenschleimhaut hyperämisch sein und einen flüssigen serösen Ausfluss aufweisen. Diese Manifestationen müssen von einer akuten infektiösen Rhinitis unterschieden werden. Innerhalb weniger Tage ändert sich das rhinoskopische Bild bei SAR schnell. Die Schleimhaut der Nasenhöhle färbt sich blassrosa oder bläulich, wird ödematös, wässrig, glänzend mit einem transparenten Schleimausfluss. Bei Rhinorrhoe überwiegt ein ausgeprägtes Ödem in der Nase (Blockade). Die hintere Rhinoskopie zeigt häufig eine kammartige Verdickung der Schleimhaut der hinteren Abschnitte des Vomer, ein Ödem der hinteren Enden der unteren Turbinaten. Die Nasenschleimhaut bei kleinen Kindern mit CAR ist blassrosa gefärbt. Bei älteren Kindern wird es zyanotisch oder bekommt einen weißlichen Fleck, ein Zeichen von "vasomotorischem Spiel" erscheint ("Voyachek-Flecken", besonders charakteristisch für Kinder in der Pubertät).

Zur Identifizierung des Sensibilisierungsspektrums bei AR werden allergiediagnostische Methoden angewendet: in vivo (Hautskarifizierungstests oder Prik-Tests mit nicht infektiösen Allergenen), in vitro (Bestimmung des spezifischen IgE gegen Allergene im Blutserum). In einer Reihe von Fällen werden provokative Tests durchgeführt, um die klinische Bedeutung der identifizierten Sensibilisierung zu bestätigen, oder wenn die klinisch-anamnestischen und Labordaten nicht übereinstimmen, sie sind jedoch kein Standardverfahren. Rrik-Tests werden empfohlen, um sofortige Allergien zu diagnostizieren. Hauttests werden während des Zeitraums der klinischen Remission von AR durchgeführt, vorbehaltlich der Streichung einer Reihe von pharmakologischen Arzneimitteln, die die Untersuchungsergebnisse beeinflussen können.

Die Bestimmung des spezifischen IgE im Blutserum ist erforderlich, um kausal signifikante Allergene zu identifizieren. Ein Mangel an Sensibilisierung kann für den Ausschluss von AR von großer klinischer Bedeutung sein. Diese Methode wird durchgeführt, wenn Kontraindikationen für die Durchführung von Hauttests vorliegen. Es ist nicht möglich, pharmakologische Arzneimittel abzubrechen, die die Ergebnisse von Hauttests beeinflussen, sowie bei gleichzeitigen häufigen Hauterkrankungen (atopische Dermatitis, rezidivierende Urtikaria), wenn bei einem Patienten mit anaphylaktischen Reaktionen eine Untersuchung erforderlich ist. Die Ergebnisse von In-vitro-Allergietests sollten mit der Krankengeschichte und den klinischen Manifestationen verglichen werden. Das Fehlen von spezifischem IgE gegen Allergene schließt das Vorhandensein einer Sensibilisierung nicht aus, und der Nachweis von IgE allein bestätigt nicht die allergische Natur der Symptome. Daher sollten die Testergebnisse in Verbindung mit der Anamnese berücksichtigt werden.

In der täglichen Praxis wird die Diagnose normalerweise anhand der Anamnese, der Ergebnisse der anterioren Rhinoskopie und der Bestimmung des allergenspezifischen IgE gegen verschiedene Allergene gestellt. In Fällen, in denen die Diagnose einer AR zweifelhaft ist, kann ein endonasaler Challenge-Test mit einem vermuteten Allergen durchgeführt werden. Es wird in einem Behandlungsraum durchgeführt, meistens mit Pflanzenpollen- oder Hausstaubmilbenallergenen, seltener mit Haustierallergenen.

Die endoskopische Untersuchung wird zur Differentialdiagnose von AR mit Fehlbildungen der intranasalen Strukturen (insbesondere mit Choanalatresie), Fremdkörpern, angeborener Rhinoenzephalozele, verschiedenen Arten der Krümmung des Nasenseptums (Stacheln, Grate usw.), Adenoidvegetationen, Adenoiditis, Choanalpolypen durchgeführt, angeborene Zysten des Nasopharynx, juveniles Angiofibrom, bösartige Tumoren der Nase und des Nasopharynx (Lymphosarkom).

Bei Kindern wird bei Verdacht auf Sinusitis, Sinuszysten, eine Röntgenaufnahme der Nasennebenhöhlen durchgeführt, wenn Polypen in der Nasenhöhle gefunden werden. Röntgenzeichen einer allergischen Rhinosinusitis sind: Verdickung der Nasennebenhöhlenschleimhaut, völlige Verdunkelung oder Kissenschatten, ringförmiges Ödem der parietalen Schleimhaut, Symmetrie der Läsion.

Unter der Maske von ARVI kann unter Berücksichtigung der Phänomene der Bronchialobstruktion Asthma bronchiale verborgen sein, deren Auslöser Viren (Rhinoviren) sein können. Dies ist ein virusinduzierter Asthma-Phänotyp der Bronchien, der am häufigsten bei Kindern im Vorschulalter beobachtet wird [4]. Für die Feststellung von viral induziertem Asthma bronchiale müssen die folgenden klinischen Kriterien berücksichtigt werden (Tabelle 4)..

Die Therapie allergischer Erkrankungen der Atemwege (allergische Rhinitis, Asthma bronchiale) umfasst zunächst die symptomatische und pathogenetische Therapie, gegebenenfalls die Wirkung auf den ätiologischen Faktor. Zur Prävention von ARVI bei Patienten mit allergischen Erkrankungen sind eine Reihe von Maßnahmen erforderlich [5]:

  • Trennung von der ARVI-Quelle;
  • Wellness-Aktivitäten;
  • Härten, Sport treiben;
  • Immunoprophylaxe.

Literatur

  1. Kolobukhina L. V. Virusinfektionen der Atemwege. Atemmedizin: ein Handbuch / Ed. A. G. Chuchalin. Moskau: GEOTAR-Media, 2007.Vol. 1.600 s.
  2. Zaitsev A. A., Klochkov O. I., Mironov M. B., Sinopalnikov A. I. Akute respiratorische Virusinfektionen: Ätiologie, Diagnose, Behandlung und Prävention. M., 2008.37 s.
  3. RADAR. Allergische Rhinitis bei Kindern: Empfehlungen und ein Algorithmus für allergische Rhinitis bei Kindern / Ed. V.A. Revyakina, N.A. Daikhes, N.A. Geppe. M.: Original-Layout, 2015.80 s.
  4. Kosyakova N. I. Virus-induziertes Asthma bronchiale und die Rolle der Herpesinfektion bei der Entwicklung einer Bronchialobstruktion bei Kindern // Poliklinik. Sonderausgabe. 2016, No. 4, p. 49-52.
  5. Akdis C. A., Hellings P. W., Agache I. Globale Atlas-Rhinitis und chronische Rhinosinusitis. 2015.422 p.

V. A. Revyakina, Doktor der medizinischen Wissenschaften, Professor

FGBUN "Bundesforschungszentrum für Ernährung und Biotechnologie", Moskau

Schlüsselwörter: Kinder, akute Virusinfektionen der Atemwege, allergische Erkrankungen der oberen Atemwege, Diagnostik.

Schlüsselwörter: Kinder, akute Virusinfektionen der Atemwege, allergische Erkrankungen der oberen Atemwege, Diagnostik.

Wie man eine allergische Rhinitis von einer Erkältung unterscheidet?

Symptome von allergischer Rhinitis und Asthma bronchiale

Olga Zhogoleva, Allegologin-Immunologin, Kandidatin der medizinischen Wissenschaften, Autorin eines Blogs über Allergien

Die Fähigkeit, eine allergische Rhinitis zu vermuten, sie von einer Erkältung zu unterscheiden und rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen, kann in diesem Frühjahr sehr nützlich sein. Tatsache ist, dass die Baumstaubsaison ungewöhnlich früh begann: Hasel und Erle blühten statt Ende März Ende Februar. Bereits heute kann die Konzentration von Pollen in der Luft bei Allergikern einen Pollinoseanfall auslösen. Es ist noch nicht klar, wie sich die Ereignisse im abnormalen Winter und Frühling weiter entwickeln werden. Wir erinnern Sie daran, wie eine laufende Nase und sogar Asthma bronchiale mit Allergenen in der Luft in Verbindung gebracht werden können.

Symptome und Ursachen der allergischen Rhinitis

Allergische Rhinitis ist eine Krankheit, bei der aufgrund des Kontakts mit einem Allergen eine allergische Entzündung in der Nasenhöhle auftritt. Am häufigsten wird es durch Allergene in der Luft verursacht: Hausstaubmilben, Tierhaare, Pflanzenpollen, Schimmelpilzsporen.

Nahrungsmittelallergien können sich auch als laufende Nase, verstopfte Nase, Niesen manifestieren, dies tritt jedoch selten isoliert ohne Hautsymptome auf. Normalerweise treten eine laufende Nase und eine verstopfte Nase mit Nesselsucht oder Schwellung innerhalb von Minuten (spätestens zwei Stunden) nach dem Essen auf und sind Teil einer generalisierten allergischen Reaktion oder Anaphylaxie. 1

Am häufigsten tritt allergische Rhinitis bei Kindern über 1–2 Jahren und bei Erwachsenen auf. Eine allergische Rhinitis bei Säuglingen ist möglich, aber sehr selten.

Was sind die Symptome einer allergischen Rhinitis??

  • Schnupfen mit reichlich wässrigem Schleimausfluss.
  • Verstopfte Nase
  • Juckreiz in der Nasenhöhle
  • Niesen

Diese Symptome treten in Gegenwart eines Allergens auf. Beispielsweise fällt bei einer Pollenallergie der Beginn der Symptome mit der Blütezeit der jeweiligen Pflanzen zusammen. Beispielsweise treten bei einer Allergie gegen Birkenpollen bei Bewohnern der Zentralregion Symptome in der zweiten Aprilhälfte und im Mai auf.

Befindet sich das Allergen längere Zeit in der Nähe einer Person, z. B. bei einer Allergie gegen Hausstaubmilben oder Tierhaare, können das ganze Jahr über Symptome auftreten.

Wann ist eine allergische Rhinitis zu vermuten??

  • Mit einem klaren Zusammentreffen des Auftretens von Symptomen und des Kontakts mit dem Allergen und ihres Verschwindens außerhalb des Kontakts. Zum Beispiel, wenn eine laufende Nase, Niesen und juckende Augen in der Wohnung auftreten, in der sich die Tiere befinden und woanders abwesend sind.
  • Mit der Saisonalität der Symptome. Zum Beispiel, wenn eine laufende Nase, Niesen, Husten jeden Frühling in den gleichen Monaten auftritt.
  • Mit der Dauer der Symptome. Zum Beispiel, wenn zwölf Monate im Jahr Juckreiz in der Nasenhöhle und eine laufende Nase oder eine verstopfte Nase auftreten. 2

Wer ist gefährdet?

  • Menschen mit Neurodermitis und / oder Nahrungsmittelallergien in der Vergangenheit.
  • Menschen mit einer Familiengeschichte von allergischen Erkrankungen (hauptsächlich bei Eltern und Geschwistern).

Ist es sicher, eine allergische Erkrankung anzunehmen, wenn die Besserung während der Einnahme von "antiallergischen" Arzneimitteln auftrat??

Nicht immer. Einige Medikamente sind vielseitig entzündungshemmend und können bei der Behandlung von Rhinitis unabhängig von der Ursache helfen. Darüber hinaus kann die Einnahme des Medikaments mit einer Besserung zusammenfallen und diese nicht unbedingt verursachen..

Wie man eine allergische Rhinitis von ARVI unterscheidet?

Bei Kindern wird diese Aufgabe im Gegensatz zu Erwachsenen schwierig. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Infektionen bei Kindern viel häufiger auftreten als bei Erwachsenen, wodurch eine allergische Rhinitis maskiert wird. Darüber hinaus können Allergien bei Kindern vor dem Hintergrund einer Infektion infektiös und ausgeprägter sein..

Es gibt mehrere Merkmale einer Allergie:

  • Schnupfen mit stark wässrigem Nasenausfluss
  • Niesen (besonders bei Ausbrüchen)
  • verstopfte Nase
  • juckende Nase
  • das Vorhandensein von Rötung und Juckreiz in beiden Augen, Tränenfluss

Wenn zwei oder mehr der Symptome auf der Liste vorhanden sind, länger als eine Stunde andauern und an den meisten Tagen der Woche auftreten, bestätigt dies die Diagnose einer Allergie. 3

Wichtig:

  • Wenn nur ein starker wässriger Ausfluss oder nur eine verstopfte Nase festgestellt wird, ist eine allergische Rhinitis möglich, eine Bestätigung durch Labormethoden ist jedoch erforderlich.
  • Wenn das einzige Symptom ein starker Schleimausfluss aus der Nase ist, müssen Sie nach nicht allergischen Ursachen suchen..

Ein spezifisches Symptom einer allergischen Rhinitis ist ein allergischer Gruß (oder ein allergischer "Gruß"): Wischen Sie Ihre Nase mit der Handfläche nach oben, um Schleim zu entfernen und sich gleichzeitig die Nase zu kratzen.

Überprüfe dich. Haben Sie (Ihr Kind):

  • verstopfte Nase nur auf einer Seite
  • Ausfluss aus der Nase nur auf einer Seite
  • dicke grüne oder gelbe Entladung
  • Gesichtsschmerzen
  • wiederkehrende Blutungen
  • Geruchsverlust

Wenn Sie eine dieser Fragen mit Ja beantwortet haben, müssen Sie nicht allergische Ursachen für Erkältungen ausschließen. Es ist wichtig zu bedenken, dass allergische und nicht allergische Rhinitis kombiniert werden können.

Wie allergische Rhinitis und Asthma zusammenhängen

Der gesamte Atemtrakt von der Nase selbst bis zu den Endabschnitten der Lunge ist ein einzelnes System oder ein einzelner Atemweg. Allergische Entzündungen können sich im Laufe der Zeit über die Atemwege aufbauen und ausbreiten. Aus diesem Grund ist bei der natürlichen Entwicklung des allergischen Prozesses die allergische Rhinitis ein Risikofaktor für die Entwicklung von Asthma bronchiale. 4

Asthma bronchiale ist eine Krankheit, die von einer übermäßigen Empfindlichkeit (Überempfindlichkeit) der Bronchien begleitet wird.

Die Bronchien sind Atemschläuche, durch die Luft in die Alveolen gelangt - Atembläschen, in denen ein Gasaustausch stattfindet - tatsächlich Atmung. In der Wand der Bronchien befindet sich eine Muskelschicht, mit deren Hilfe ihr Lumen reguliert wird, und die Schleimhaut. Bei Asthma bronchiale zieht sich die Muskelschicht der Bronchien als Reaktion auf verschiedene Reize zusammen, es tritt ein Bronchospasmus auf.

Zum Beispiel können sich bei einer Allergie gegen Birkenpollen beim Einatmen aufgrund einer Reaktionskette die Bronchien zusammenziehen und es kann zu Atembeschwerden, Keuchen, Atemnot, paroxysmalem Husten kommen - Symptome von Asthma bronchiale.

Bei längerer chronischer Entzündung können die Bronchien mit Krämpfen (Muskelkontraktion) als Reaktion auf unspezifische Reize reagieren: Bewegung, starke Gerüche, kalte Luft, Lachen und Weinen.

Ein Merkmal des Bronchospasmus ist seine Reversibilität vor dem Hintergrund der medikamentösen Therapie (beim Einatmen von Bronchodilatator-Medikamenten), manchmal kann er von selbst verschwinden. Bei einem längeren Verlauf des Entzündungsprozesses kann es zu einer Umgestaltung der Bronchien kommen - zu einer Umstrukturierung ihrer Wände, wodurch Veränderungen in der Arbeit der Bronchien anhaltender werden und eine medikamentöse Therapie weniger wirksam ist. fünf

Asthma bronchiale: Ursachen und Symptome

Ist Bronchospasmus immer allergischen Ursprungs? In der Kindheit kann Bronchospasmus aufgrund der Struktur der Bronchien Teil des normalen Verlaufs der ARVI sein, insbesondere bei Kindern unter zwei Jahren. Wie kann festgestellt werden, wie wahrscheinlich es ist, dass das Kind das Risiko hat, Asthma bronchiale zu entwickeln, wenn es an Bronchospasmus leidet??

  • Wenn Bronchospasmus nur vor dem Hintergrund von ARVI auftritt, hat das Kind keine begleitenden Allergien, es gab in der Vergangenheit keine atopische Dermatitis, es gibt keine Atopie in der Familie, das Risiko, bei einem solchen Kind Asthma bronchiale zu entwickeln, ist gering.
  • Wenn Bronchospasmus nicht nur vor dem Hintergrund von ARVI, sondern auch außerhalb der Infektion auftritt, besteht ein klarer Zusammenhang zwischen der Wirkung des Allergens und der Entwicklung von Symptomen. Dies sind mögliche Manifestationen von atopischem Asthma bronchiale.
  • Wenn Bronchospasmus nur vor dem Hintergrund akuter Virusinfektionen der Atemwege auftritt, das Kind jedoch in der Vergangenheit eine Neurodermitis hatte oder in der Familie Allergien bestehen, ist es sehr wichtig, auf Allergene der Atemwege zu testen und die Entwicklung von Symptomen zu überwachen: Ein solches Kind ist gefährdet. 6

Was prädisponiert für Asthma bronchiale? 7

  • eine Familiengeschichte von Allergien / Asthma (90% der Asthmatiker haben einen oder beide Elternteile mit Allergien)
  • männliches Kind
  • künstliches Füttern oder Stillen für weniger als drei Monate
  • Rauchen während der Schwangerschaft und direkter Kontakt des Babys mit Tabakrauch
  • das Vorhandensein von atopischer Dermatitis, allergischer Rhinitis bei einem Kind
  • frühzeitiger Kontakt mit ungünstigen Umweltfaktoren
  • nach Keuchhusten oder Lungenentzündung

Was sind die Manifestationen von Asthma bei Kindern?

  • Keuchen
  • paroxysmaler Husten
  • unruhiger Schlaf, Apnoe (Atemstillstand während des Schlafes)
  • längerer Husten nach Infektion
  • ermüden
  • verminderte körperliche Aktivität

Wichtig: Die Symptome müssen erneut auftreten.

So bestätigen Sie die Diagnose bei Asthma bronchiale?

Asthma bronchiale ist eine klinische Diagnose. Dies bedeutet, dass der Arzt darauf basiert, welche Symptome die Person hat und unter welchen Umständen sie auftritt..

Bei erwachsenen Patienten und Kindern über fünf Jahren ist ein zusätzliches diagnostisches Instrument ein spezieller Test - eine Bewertung der Funktion der äußeren Atmung oder der Spirometrie. Mit diesem Test bestimmt der Arzt die Geschwindigkeit des Luftdurchgangs durch die Bronchien während des Ausatmens zweimal: im Ausgangszustand und nach Einatmen eines Bronchodilatators.

Wenn eine Person eine reversible Bronchialobstruktion hat (ein spezifisches Symptom von Asthma), dh die Bronchien aufgrund der Kontraktion ihrer Muskelmembran verengt sind, zeigt die Spirometrie, dass nach Inhalation eines Bronchodilatator-Arzneimittels die Geschwindigkeit des Luftdurchgangs durch die Bronchien signifikant zunimmt. In diesem Fall wird der Drogentest als positiv angesehen, was die Diagnose von Asthma bronchiale bestätigt..

Wichtig: Ein positiver Test bestätigt, ein negativer schließt Asthma bronchiale jedoch nicht aus. Kinder unter fünf Jahren haben keinen spezifischen Funktionstest, daher wird die Diagnose durch eine Kombination klinischer Symptome gestellt.

Warum ist es wichtig, eine Diagnose zu stellen? Für Asthma bronchiale wurde eine wirksame Behandlung entwickelt, die es ermöglicht, Kontrolle und sogar Remission zu erreichen. Je früher die Krankheit erkannt wird, je früher mit der Behandlung begonnen wird, desto wirksamer ist sie und desto weniger Therapie ist erforderlich..

Krampf der Bronchien, Atemversagen ist ein gefährlicher Zustand für die Gesundheit, daher ist es wichtig, sein Auftreten zu verhindern. Deshalb widmen Ärzte auf der ganzen Welt der Früherkennung von Asthma bronchiale so viel Aufmerksamkeit..

Bei drei Episoden von Bronchialobstruktion innerhalb von zwölf Monaten vermutet der Arzt Asthma bronchiale und wählt eine spezielle Behandlung aus, damit sie nicht erneut auftreten.

Selbst wenn die Bronchialobstruktion nur vor dem Hintergrund der ARVI auftritt, wird empfohlen, die Basistherapie mindestens drei Monate lang durchzuführen. Studien zeigen, dass sich der Bronchialumbau auch bei viraler Obstruktion entwickeln kann. Daher ist es äußerst wichtig, rechtzeitig mit der entzündungshemmenden Behandlung zu beginnen.

1 Muraro A. et al. Richtlinien für EAACI-Nahrungsmittelallergien und Anaphylaxie. Allergy 2014, 69, 590 & ndash; 601
2 Scadding G.K. BSACI-Richtlinie zur Diagnose und Behandlung von allergischer und nicht allergischer Rhinitis (überarbeitete Ausgabe 2017; erste Ausgabe 2007). Clin Exp Allergie. 2017; 47 (7): 856 & ndash; 889.
3 Wallace DV, Dykewicz MS, Bernstein DI, et al. Die Diagnose und Behandlung von Rhinitis: ein aktualisierter Praxisparameter [veröffentlichte Korrektur erscheint in J Allergy Clin Immunol. 2008; 122 (6): 1237]. J Allergy Clin Immunol. 2008; 122 (2) (Ergänzung): S1-S84
4 Gibson P. R., Shepherd S.J. Persönliche Sichtweise: Nahrung für einen gedankenwestlichen Lebensstil und Anfälligkeit für Morbus Crohn. Die FODMAP-Hypothese. - Aliment Pharmacol Ther. - 2005, 21 (12), 1399.
5 Papadopulos N. Virusinfektionen beim Umbau der Atemwege www.eaaci.org
6 Belgrave D.C. et al. Entwicklungsprofile von Ekzemen, Keuchen und Rhinitis: zwei bevölkerungsbasierte Geburtskohortenstudien. PLoS Med. 2014; 11 (10): e1001748.
7 Globale Initiative für Asthma 2019 www.ginasthma.org

Die Informationen auf der Website dienen nur als Referenz und sind keine Empfehlung für die Selbstdiagnose und -behandlung. Konsultieren Sie bei medizinischen Fragen unbedingt einen Arzt.

Eine laufende Nase ist eine geringfügige Krankheit, wenn sie nicht allergisch ist

Unsere Expertin ist eine Arzt-Immunologin der Bundeshaushaltsanstalt "Staatliches Forschungszentrum Institut für Immunologie" FMBA RF Tatyana Fedoskova.

Es scheint, dass eine laufende Nase eine geringfügige Krankheit ist. Aber egal wie es ist. Schließlich hängt die Taktik seiner Behandlung vom Grund seiner Herkunft ab. Erkältungen sind keineswegs der einzige Grund für ein "Leck" in der Nase. Rhinitis kann vasomotorisch, viral, bakteriell, atrophisch, medizinisch und sehr oft allergisch sein...

In der Welt leiden 10 bis 30% der Menschen an einer Unverträglichkeit gegenüber dem einen oder anderen Allergen. Wir können also sagen, dass jede dritte bis fünfte Person, die sich nicht von einem Taschentuch trennt, eine allergische Pathologie haben kann..

Tropfen helfen nicht

Sie können das Vorhandensein einer Allergie bei einer Person anhand der folgenden Anzeichen vermuten:
>> häufige akute Virusinfektionen der Atemwege und ein schleppender Krankheitsverlauf;

>> unzureichende Wirksamkeit "traditioneller" Arzneimittel zur Behandlung von ARVI;

>> häufige Entwicklung von Komplikationen, insbesondere Erkrankungen der HNO-Organe (Sinusitis, Mittelohrentzündung, Bildung von Polypen, Zysten der Nasennebenhöhlen usw.);

>> häufige oder anhaltende verstopfte Nase.

Fast jede Form von Allergie wird oft von Symptomen einer laufenden Nase und tränenden Augen begleitet. Und allergische Rhinitis ist die häufigste aller allergischen Erkrankungen - und noch mehr. Aber Menschen, die ihre wahre Diagnose nicht erraten, verwenden traditionelle Vasokonstriktor-Medikamente, um eine solche Erkältung zu bekämpfen. Und leider tut sich das nur selbst weh. Tatsache ist, dass diese Krankheit nicht mit Medikamenten geheilt werden kann, die bei gewöhnlicher infektiöser (viraler oder bakterieller) Rhinitis helfen. Und fehlerhafte Behandlungstaktiken sind mit der Entwicklung von Komplikationen behaftet, die manchmal sehr gefährlich sind.

Leider ist es nicht immer möglich, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen. Nach den Ergebnissen einer retrospektiven Analyse von 1000 ambulanten Aufzeichnungen von Patienten mit allergischer Rhinitis, die am Institut für Immunologie durchgeführt wurde, wird die wahre Diagnose bei Patienten mit großer Verzögerung gestellt. Insgesamt wurde bei 12% der Patienten im ersten Jahr der Krankheit eine allergische Rhinitis diagnostiziert, bei 50% - in den ersten fünf Jahren und der Rest sogar später.

Es gibt viele Gründe für die späte Diagnose von Allergien. Erstens eilen die Patienten selbst nicht zu einem frühen Zeitpunkt der Entwicklung der Krankheit zum Arzt, während die Schwere der Symptome fehlt. Zweitens sind Hausärzte, dh Distrikttherapeuten, die als erste von Patienten angesprochen werden, häufig nicht ausreichend über die Besonderheiten des klinischen Verlaufs verschiedener Formen von Allergien informiert. Drittens fehlt es den medizinischen Einrichtungen immer noch an spezialisierten Fachleuten, die auf dem Fachgebiet "Klinische Immunologie, Allergologie" ausgebildet sind, und die Ausstattung vieler medizinischer Einrichtungen lässt zu wünschen übrig, weshalb in der Regel keine Möglichkeit besteht, eine spezifische Allergiediagnostik vollständig durchzuführen.

Die Kunst der Nachahmung

Die Schwierigkeit beim Erkennen einer allergischen Rhinitis besteht darin, dass diese Krankheit häufig SARS nachahmt. Die Ähnlichkeit ist offensichtlich: In beiden Fällen leiden dieselben Organe (obere Atemwege), in beiden Fällen treten ähnliche Symptome auf (Nasenausfluss, Juckreiz, Niesen, verstopfte Nase usw.). Und schließlich wird die Entzündung sowohl bei akuten Virusinfektionen der Atemwege als auch bei Allergien durch denselben Hauptmediator ausgelöst - Histamin. Der Haken dabei ist, dass die Verschlimmerung von Allergien häufig genau vor dem Hintergrund einer Erkältung oder Grippe auftritt. Darüber hinaus beeinflussen beide Krankheiten gegenseitig die Schwere und Schwere der klinischen Manifestationen des jeweils anderen..

Es stellt sich ein Teufelskreis heraus: Das Virus provoziert die Entwicklung und Verschlimmerung von Allergien, und Allergien schwächen den Körper und machen ihn anfälliger für virale Aggressionen. Deshalb sind die ARVI-Symptome bei Allergikern schwerer als bei Menschen ohne allergische Pathologie. SARS in Kombination mit allergischer Rhinitis verringert nicht nur die Lebensqualität der Patienten, sondern führt auch zur Bildung, Entwicklung und Verschlimmerung ihres Verlaufs von Asthma bronchiale. Die Situation wird durch die Tatsache weiter verkompliziert, dass Patienten mit allergischer Rhinitis während der Behandlung von ARVI manchmal pflanzliche Arzneimittel einnehmen, von denen viele die stärksten Allergene sein können. Bei längerem Gebrauch können solche Medikamente eine zusätzliche sensibilisierende Wirkung haben, insbesondere bei Patienten mit Heuschnupfen (Allergie gegen Pollen).

Daher ist es sehr wichtig, eine allergische Rhinitis, die sich vor dem Hintergrund einer Erkältung oder Grippe verschlimmert, rechtzeitig zu diagnostizieren und zu behandeln..

Vor Gericht

Wenn Sie das Vorliegen einer allergischen Entzündung vermuten, sollten Sie (während der Remissionsperiode, dh zu dem Zeitpunkt, an dem keine Exazerbation auftritt) so bald wie möglich einen Allergologen um Hilfe bitten, um sich einer spezifischen allergologischen Untersuchung zu unterziehen und den Bereich der kausal signifikanten spezifischen Faktoren (Allergene) zu bestimmen.... Dies erfolgt durch Durchführung von Hauttests und Bestimmung des Vorhandenseins spezifischer Schutzproteine ​​(Immunglobuline der Klasse "E") im Blutserum aus der Vene.

Bei der Behandlung von ARVI bei Patienten mit Allergien sollten die negativen Auswirkungen von Allergenen auf den durch das Virus geschwächten Körper berücksichtigt werden. Dazu müssen regelmäßig Routinemaßnahmen durchgeführt werden, um den Kontakt des Patienten mit für ihn gefährlichen Substanzen zu verringern. Es ist wichtig, häufig eine Nassreinigung im Haus durchzuführen, Stofftiere, Teppiche und andere "Staubsammler" aus dem Raum zu entfernen. Während einer Verschlimmerung einer allergischen Erkrankung und bei akuten Virusinfektionen der Atemwege muss der Patient eine hypoallergene Diät sorgfältig einhalten. Sie müssen auch mit Kräuterpräparaten vorsichtig sein. Daher sollte ein Allergiker vor der Abkochung von Mutter und Stiefmutter oder sogar einer Infusion harmloser Kamille unverzüglich einen Allergologen konsultieren, da dies sonst zu einer schweren Verschlimmerung der Krankheit führen kann.

Im Komplex

Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Behandlung der allergischen Rhinitis liegt in der Komplexität der Therapie. Es ist jedoch wichtig, sie schrittweise durchzuführen, um die gleichzeitige Verschreibung einer großen Anzahl von Arzneimitteln (antibakteriell, antiviral usw.) zu vermeiden. Bei der Behandlung von akuten Virusinfektionen der Atemwege bei Patienten mit allergischen Erkrankungen oder einem hohen Risiko, bei einem Patienten eine allergische Entzündung zu entwickeln, sollten zusätzlich zu "traditionellen" Mitteln gegen Influenza und Erkältungen spezielle Antihistaminika verwendet werden.

Hier ist eine Gruppe von Medikamenten, die bei Allergiesymptomen eingenommen werden müssen, die vor dem Hintergrund von ARVI aufgetreten sind:

● antivirale und schleimlösende Medikamente (aber nur nicht pflanzlicher Natur!);

● abschwellende Mittel (Vasokonstriktor-Tropfen), die nur bei verstopfter Nase und nicht bei reichlichem Nasenschleim verwendet werden sollten. Die langfristige Anwendung solcher Arzneimittel führt zu Nebenwirkungen (trockene Schleimhäute, Nasenbluten, erhöhter Blutdruck, Tachykardie). Daher sollten sie nicht länger als 7 Tage angewendet werden.

● nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel, die ebenfalls Nebenwirkungen haben (auf den Magen-Darm-Trakt, die Leber und die Nieren) und aus diesem Grund mit Vorsicht angewendet werden sollten, insbesondere bei Patienten mit Asthma bronchiale und Nasenpolypose);

● Arzneimittel gegen Allergien (Antihistaminika (systemisch und topisch), topische (lokale) Glukokortikosteroide, Cromoglycinsäurepräparate).

Die Wahl eines Antihistamins für den internen Gebrauch muss mit dem behandelnden Arzt vereinbart werden..

Sichere und wirksame topische medizinische Antihistaminika wie antiallergische Nasensprays können allein verwendet werden. Durch die rechtzeitige Aufnahme moderner Antihistaminika in das ARVI-Behandlungsschema bei Patienten mit Allergien kann die Verwendung topischer Glukokortikosteroide vermieden werden. Bei Bedarf und gemäß den Indikationen kann die Verwendung von topischen Antihistaminika jedoch erfolgreich mit der Verwendung von intranasalen Glukokortikosteroiden kombiniert werden, die als Goldstandard bei der Behandlung schwerer Formen von Rhinitis gelten. Diese Kombination erhöht die Wirksamkeit der Behandlung..

Allergische Rhinitis bei einem Kind - Symptome, Behandlung, Medikamente

Diese Phänomene manifestieren sich auf unterschiedliche Weise, von leichtem Unwohlsein bis zu einem sehr ernsten Zustand. Eine Abnahme der Immunität kann durch folgende Faktoren verursacht werden:

  • Langzeitanwendung von Antibiotika und Medikamenten, die die natürliche Darmflora unterdrücken und Nebenwirkungen haben;
  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • stressige Situationen;
  • sterile Bedingungen zu Hause;
  • Aufenthalt in einem mit Emissionen belasteten Gebiet (ungünstige Umweltsituation im Wohngebiet).

Allergische Reaktionen können durch das Vorhandensein eines Reizstoffs im Haus verursacht werden (große Mengen Staub, Tierhaare, Zimmerpflanzen usw.). Es ist sinnlos, Rhinitis, Hautausschlag und andere Folgen zu behandeln, wenn die Ursache der Pathologie nicht identifiziert wird.

Experten in der Remissionsperiode empfehlen, Tests auf bestimmte Allergene durchzuführen: Nach ihren Ergebnissen wird in den meisten Fällen klar, was genau im Körper des Babys solche heftigen Reaktionen hervorruft.

Es wird festgestellt, dass Säuglinge sehr selten an allergischer Rhinitis leiden und Mädchen im Alter von 2 bis 5 Jahren dieses Symptom häufiger haben als Jungen. In Industrieländern, einschließlich Russland, wird bei jedem fünften Kind eine Diagnose gestellt.

Ursachen

Verschiedene Allergene können allergische Rhinitis verursachen..

Es gibt auch Risikogruppen:

  • Kindheit
  • erbliche Veranlagung.

Die Hauptarten von Allergenen, die die Entwicklung der Krankheit bei Erwachsenen hervorrufen, umfassen:

  • Pollen von Bäumen, Gräsern (Exazerbationen entwickeln sich während der Bestäubungszeiten dieser Pflanzen: April-Mai, Juni-August, oft September)
  • Sporen von Pilzen (Schimmel)
  • Haushaltsallergene (Hausstaub, Milben, Kakerlaken, Spinnen)
  • Epidermis von Haustieren (Haare von Hunden, Katzen)
  • Darüber hinaus führen berufliche Gefahren wie Metallstaub, Farben und Lacke, Parfümeriezubehör (Parfums, Eau de Toilette, Deodorants) bei längerem Kontakt zur Entwicklung der Krankheit..

Bei Kindern ist der häufigste ätiologische Faktor ein niedriges Immunitätsniveau, bei dem Allergene in den Körper gelangen und zur Entwicklung einer Entzündungsreaktion führen. Nach dem Eindringen des Allergens setzt das Immunsystem Antikörper gegen das Antigen frei.

Diese Antikörper (Ig E) sind auf den Membranen von Mastzellen (Eosinophilen) fixiert, die sich in der Schleimhaut von Nase, Lunge und Verdauungstrakt befinden.

Mastzellen scheiden Wirkstoffe aus - Histamin, das die Entwicklung von Atopiesymptomen hervorruft (Husten, Niesen, starker Ausfluss aus der Nasenhöhle)..

Der Körper des Kindes ist labiler und einer großen Anzahl von Haushaltsallergenen ausgesetzt:

  • Staub (zu Hause, aus Waschpulvern, Federn und Farbstoffen);
  • Zotten, Wolle, Exkremente von Tieren und Vögeln;
  • Pilzsporen (in dunklen, unbelüfteten Räumen);
  • Gras, Baumblumen, Pollen;
  • mikrobielle Erreger während der Ausbreitung der Infektion aus einem anderen Fokus (aus der Lunge mit Lungenentzündung, Bronchitis; aus den Ohren - mit Mittelohrentzündung);
  • Umweltverschmutzung (Emissionen chemischer Abfälle, kontaminiertes Trinkwasser usw.).

Wichtig! Der Mangel an Vitaminkomponenten, eine starke Veränderung der klimatischen Bedingungen, ungünstige Lebensbedingungen tragen zu einer Abnahme des Immunsystems und zur Entwicklung einer allergischen Rhinitis bei.

Verhütung

Eine Verringerung der Pollenexposition kann die Symptome einer saisonalen AR verbessern. Zu den Strategien gehören:

  • Bleiben Sie in den Morgenstunden mit geschlossenen Fenstern im Haus, wenn der Pollengehalt am höchsten ist
  • Halten Sie die Autofenster geschlossen
  • Vermeiden Sie abgeschrägte Streifen
  • Finden Sie heraus, welche Bäume in welchen Jahreszeiten Pollen produzieren, und meiden Sie den Wald während der Hochpollenzeit
  • Wäsche und Haare öfter waschen
  • Reinigen Sie die Filter der Klimaanlage im Haus regelmäßig
  • Verwendung von elektrostatischen Filtern für die zentrale Klimaanlage

Der Umzug in ein Gebiet mit niedrigeren Pollenwerten ist bei der Behandlung der anhaltenden laufenden Nase eines Kindes selten wirksam, da Kinder neue Allergien entwickeln.

Die Prävention von Langzeit-AR erfordert die Identifizierung der verantwortlichen Allergene.

Schimmelsporen:

  • Halten Sie Ihr Zuhause mit Belüftung und Luftentfeuchtern trocken
  • Verwenden Sie ein Desinfektionsmittel wie verdünntes Bleichmittel, um Oberflächen wie Böden und Wände im Badezimmer zu reinigen
  • Reinigung und Desinfektion von Klimakanälen
  • Reinigung und Desinfektion von Klimaanlagen und Kühlern
  • Schimmelige oder schimmelige Bücher, Schuhe, Kissen oder Möbel wegwerfen

Hausstaub:

  • Staubsaugen Sie häufig und wechseln Sie den Beutel regelmäßig (verwenden Sie einen kleinen Porenbeutel, um sehr kleine Partikel zu handhaben).
  • Reinigen von Böden und Wänden mit einem feuchten Mopp
  • Einbau elektrostatischer Filter in Heiz- und Kühlkanäle und regelmäßiger Austausch aller Filter

Tierfell:

  • Kontakt nach Möglichkeit vermeiden
  • Händewaschen nach Kontakt
  • Vakuum oft
  • Halten Sie Haustiere von Kinderzimmern, Möbeln, Teppichen und anderen gefährlichen Oberflächen fern
  • Haustiere werden oft gebadet und gepflegt

Symptome

Allergische Rhinitis entwickelt sich innerhalb von Minuten nach Exposition gegenüber einem Allergen.

Die Hauptsymptome sind:

  • Entladung eines wässrigen Charakters aus der Nasenhöhle;
  • juckende Nase;
  • Stauung, paroxysmales Niesen;
  • Verletzung der Atemfunktion, aufgrund derer Sie durch den Mund atmen müssen;
  • schnarchen;
  • schnüffeln;
  • tränende Augen, juckende Augen;
  • Ändern des Tonfalls (Heiserkeit).

Oft werden den Hauptsymptomen zusätzliche Symptome hinzugefügt:

  • allgemeine Schwäche, Lethargie;
  • Schlafstörung;
  • Überempfindlichkeit der Augen gegen Licht;
  • Reiben der Nasenregion;
  • Schwerhörigkeit (Patienten hören nicht, wenn sie aufgrund von Druck im Trommelfell angesprochen werden);
  • Vorhandensein von dunklen Ringen unter den Augen.

Die Dauer der Symptome kann mehrere Stunden bis mehrere Tage dauern. Exazerbationen treten während der Saison auf und verschwinden dann.

Wichtig! Bei Kindern tritt Rhinitis im Winter häufiger auf, weil sie lange Zeit im Haus sind. Mit zunehmendem Alter können Allergene die Entwicklung der Krankheit weniger provozieren..

Prävalenz von Krankheiten

Laut Statistik erreicht die Prävalenz dieses Problems 60% der Bevölkerung in modernen Ländern. Fast die Hälfte dieser Bevölkerung entwickelt im Laufe der Zeit Asthma..

In den Vereinigten Staaten erreicht die Inzidenz von allergischer Rhinitis 38% der Bevölkerung; bei Kindern - 40% und Jungen unter 8 Jahren sind anfälliger für Krankheiten. Die Indikatoren der GUS-Länder unterscheiden sich nicht, eine kindliche Rhinitis tritt jedoch etwas seltener auf.

Allergische Rhinitis tritt normalerweise nach 3 Jahren auf - im Kindergarten oder in der Schule. Die Zahl der Patienten mit Rhinitis erreicht 70% aller allergischen Erkrankungen.

Viele Eltern verstehen die Gründe für eine ständig laufende Nase bei einem Kind nicht, sie versuchen, sie selbst zu behandeln. Aber öfter machen sie es nur noch schlimmer.

Sie müssen so schnell wie möglich einen qualifizierten Arzt aufsuchen. Andernfalls verwandelt sich die Krankheit nach einigen Jahren in eine chronische Form, die nicht beseitigt werden kann. Im Falle einer Ablehnung der Behandlung besteht ein hohes Risiko für das Auftreten einer Bindehautentzündung und in fortgeschritteneren Situationen - Asthma, Funktionsstörungen der Stimmbänder, Probleme während der Pubertät. Leider vielleicht sogar der Beginn der Epilepsie.

Klassifikation der allergischen Rhinitis

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, allergische Rhinitis zu klassifizieren.

Je nach Bühne gibt es:

  • Verschlimmerung
  • Remission.

Der Verlauf der allergischen Rhinitis

Der Verlauf einer allergischen Rhinitis hängt von der Art des Allergens, der Saisonalität und der Häufigkeit der Erkrankung ab.

Folgende Arten des Krankheitsverlaufs werden unterschieden:

  • intermittierend - wenn die Symptome des Patienten weniger als 4 Tage die Woche oder weniger als einen Monat im Jahr anhalten;
  • Anhaltend - wenn ein Patient länger als 4 Tage die Woche oder länger als einen Monat im Jahr Symptome hat.

Krankheitsbild

Je nach Krankheitsbild gibt es:

  • leichte Schwere - wenn die Symptome des Patienten mild sind;
  • mittel - wenn die Symptome ausgeprägt sind und es dem Patienten schwer machen zu arbeiten, studieren Sie, während die Atemfunktion mäßig beeinträchtigt ist;
  • schwerwiegend - wenn die Symptome übermäßig ausgeprägt sind und die Lebensqualität beeinträchtigen, die Leistung verschiedener Hausarbeiten beeinträchtigen, die Atmung beeinträchtigt ist, Komplikationen auftreten können (Bindehautentzündung, Asthma bronchiale).

Wie sieht die Krankheit aus?

Saisonale Rhinitis beginnt im Alter von etwa 4 bis 6 Jahren, das Kind klagt über juckende Augen und Ohren, verstopfte Nase und laufende Nase, Halsschmerzen. Manchmal ist eine Schwellung der Nase oder der Augen erkennbar. Bei Säuglingen ist eine allergische Rhinitis schwer zu bemerken, da das Krankheitsbild verschwommen ist - das Baby kratzt sich nur an Augen und Nase.

Eine ganzjährige Rhinitis stört das Kind nachts mit verstopfter Nase und häufigem Niesen am Morgen. Komplikationen wie Mittelohrentzündung, Rhinosinusitis, Nasenbluten und trockener Husten können auftreten.

Das Kind kann unruhig und launisch werden, klagt über Müdigkeit. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal dieser Art ist ein schneller Puls und vermehrtes Schwitzen..

Zusätzlich zu den Arten von Krankheiten gibt es Stadien. Der durchschnittliche Grad ist durch schlechten Schlaf und einen launischen Zustand des Kindes gekennzeichnet, und die schwereren Symptome einer allergischen Rhinitis bei Kindern sagen bereits den dritten Grad - schwer.

Wie unterscheidet es sich von einer Erkältung??

  1. Allergische Rhinitis (AR) entsteht durch das Eindringen eines Allergens in den Körper und die Freisetzung biologisch aktiver Substanzen.
  2. Das Hauptsymptom ist, genau wie bei einer Erkältung, eine verstopfte Nase, die von einem starken Ausfluss begleitet wird. Eine Besonderheit von AR ist Juckreiz im Nasenbereich, Rötung der Augen.
  3. Es ist auch wichtig zu wissen, dass die Entwicklung einer laufenden Nase mit einer Erkältung durch das Eindringen von Mikroorganismen (Bakterien / Viren) in den Körper durch Tröpfchen in der Luft im Haushalt während einer kranken Person hervorgerufen wird.
  4. Ohne Allergen kann sich keine allergische Rhinitis entwickeln.

Es ist wichtig, Rhinitis frühzeitig zu diagnostizieren. Eine vorzeitige AR-Behandlung kann zu anaphylaktischem Schock, Quincke-Ödem usw. führen..

Diagnose

Die Diagnose einer allergischen Rhinitis besteht in der Erfassung von Beschwerden sowie in der Labor- und Instrumentendiagnostik.

Beim Arztbesuch muss der Patient feststellen, wann er Symptome der Krankheit hat, was ihre Entwicklung provoziert und wann die Symptome nicht mehr auftreten.

Bei der Untersuchung eines Patienten ist das Vorhandensein äußerer Veränderungen, die bei Rhinitis auftreten, charakteristisch:

  • Mundatmung (keine Nasenatmung);
  • das Gesicht des Patienten ist geschwollen, es tritt ständig Juckreiz auf;
  • oft gibt es Anzeichen von Dermatitis in den Lippen und Flügeln der Nase;
  • Rhinorrhoe (Sekretion aus der Nasenhöhle.

Zur Bestätigung der Diagnose sollten Labor- und Instrumentenforschungsmethoden durchgeführt werden.

Zu den Labormethoden gehören:

  • vollständiges Blutbild - während einer Verschlimmerung der Krankheit steigt die Anzahl der Eosinophilen im Blut.
  • zytologische Untersuchung von Sekreten aus der Nasenhöhle - Eosinophilie ist charakteristisch.
  • Mikrobiologische Analyse von Schleimsekreten oder Blut - hilft, allergische Rhinitis von bakteriellen Infektionen zu unterscheiden. In Abwesenheit des Erregers der viralen oder bakteriellen Mikroflora wird die Entwicklung einer Rhinitis bestätigt.
  • Hauttests (durchgeführt in der Remissionsphase) - Mit Hilfe verschiedener Allergene wird derjenige bestimmt, der die Entwicklung einer allergischen Rhinitis hervorruft. Unter Verwendung von Spritzen werden verschiedene Arten von Allergenen in einem Abstand von 1 cm injiziert, während eine Kontrollprobe mit Natriumchlorid und Histamin platziert wird (eine Blase und Rötung bilden sich, was auf eine Allergie hinweist). Wenn sich an der Injektionsstelle des Allergens wie bei der Einführung von Histamin eine Blase bildet, ist dies das Allergen, das die Entwicklung einer allergischen Rhinitis induziert.
  • immunologischer Bluttest - Bei allergischer Rhinitis wird ein Anstieg der Immunglobulin E (Ig E) -Titer beobachtet.

Neben Labormethoden werden instrumentelle Methoden durchgeführt:

  • Rhinoskopie - Bei der Untersuchung ist die Nasenschleimhaut geschwollen, ödematös und blass. Auch die unteren Turbinaten schwellen an und werden weiß. Oft können Voyacheks Flecken und zyanotische / zyanotische Schleimhäute auftreten. Darüber hinaus kann sich im Bereich des mittleren Nasengangs ein Ödem bilden, das einer kleinen Polyposis-Eminenz ähnelt..
  • Endoskopische Untersuchung der Nase mit Mikroskopen und Endoskopen. Es gibt zwei Möglichkeiten: Die erste besteht darin, ein Mikroskop mit geraden, starren und flexiblen Endoskopen zu verwenden, damit Sie den Zustand der Schleimhäute an der Seitenwand der Nase sehen können.
  • Zweitens können Sie mit Hilfe eines Fiberskops leicht die Rückwand der Nase, den Öffner, verschiedene Veränderungen der Turbinaten (Hypertrophie, Größenverringerung, Stacheln, anatomische Störungen in der Struktur der Nasenhöhle) erkennen. Im Bereich des Scharens können aufgrund des Wachstums des kavernösen Gewebes der Nasenhöhle kissenförmige Verdickungen gefunden werden.
  • Die Röntgenaufnahme zeigt eine Krümmung des Nasenseptums, traumatische Veränderungen in der Nasenhöhle, das Vorhandensein von Deformitäten und eine Abnahme der Luftpneumatisierung. Computertomographie wird selten durchgeführt. Mit seiner Hilfe werden die Lokalisation des pathologischen Fokus und die deformierten Bereiche der Nasenhöhle bestimmt.
  • Pharyngoskopie - Untersuchung des Rachens und der Schleimhäute der Mundhöhle. Es wird durchgeführt, wenn der Verdacht auf eine Sekundärinfektion besteht. Es gibt eine Zunahme der Mandeln, Ödeme und Hyperämie des Rachens.

    Wichtig! Die Differentialdiagnostik muss nicht nur bei bakterieller Rhinitis, sondern auch bei vasomotorisch durchgeführt werden. Der Vasomotor entwickelt sich idiopathisch (aus unbekannten Gründen). Es ist gekennzeichnet durch verstopfte Nase, Anosmie (Geruchsmangel), leichten Juckreiz und Nasenausfluss verschiedener Art. Es kann durch Rhinoskopie unterschieden werden. Die Schleimhaut der Nase mit vasomotorischer Rhinitis ist hyperämisch (rot). Das aus der Nase abgesonderte Geheimnis ist von viskoser Konsistenz. Es ist nicht gekennzeichnet durch: Saisonalität, Kindheit und erbliche Veranlagung.

    Methoden zur Behandlung von allergischen verstopften Nasen bei Säuglingen

    Die Behandlung eines Kindes, das an dieser Form der Rhinitis leidet, ist erfolgreich, wenn Sie komplexe Maßnahmen anwenden:

    1. Beendigung des Kontakts des Babys mit dem Allergen;
    2. medikamentöse Behandlung (Antihistaminika - Tropfen, Tabletten, Sirupe);
    3. Vorsichtsmaßnahmen.

    Experten haben festgestellt, dass die Symptome der Krankheit auf 70 bis 80 Prozent reduziert werden, wenn die oben genannten Maßnahmen rechtzeitig ergriffen werden. Es lohnt sich, das Allergen zu entfernen, und das Kind muss möglicherweise nicht behandelt werden.

    Wenn jedoch eine weitere Behandlung erforderlich ist, werden den Kindern Medikamente verschrieben, die Allergien stoppen und die Verschlimmerung der Symptome der Erkältung verhindern..

    Die Behandlung einer allergischen Rhinitis bei Säuglingen im ersten Entwicklungsjahr umfasst mehrere Punkte:

    1. Antihistaminika (Tropfen, Tabletten, Sirupe);
    2. hormonelle Kortikosteroid-Medikamente (in schweren Fällen);
    3. Vasokonstriktor fällt.

    Zunächst werden Kinder mit topischen und systemischen Antihistaminika behandelt. Zu den aktuellen Themen gehören normalerweise Tropfen und Sprays, die dem Kind helfen, Schwellungen, Juckreiz und Niesattacken zu lindern. Systemische Medikamente sind in Form von Tropfen, Tabletten, Kapseln erhältlich. Für Kinder unter einem Jahr werden systemische Arzneimittel wie Fenistil, Zirtek verwendet. Diese Tropfen sind relativ sicher, obwohl es wenig Beruhigung gibt, die das Baby weniger aktiv macht. Es werden lokal Vibrocil-Tropfen verschrieben, die eine antiallergene und vasokonstriktorische Wirkung haben, Schleimhautödeme lindern und den Ausfluss aus den Nasengängen stoppen.

    Das Wichtigste, was Eltern wissen müssen, wenn sie Symptome einer allergischen Rhinitis bei ihrem Kind entdeckt haben, ist, sich nicht selbst zu behandeln. Beginnen Sie unkontrolliert mit der Verwendung von Vasokonstriktor- oder Antihistaminika-Tropfen. Zunächst müssen Sie sich dringend an einen kompetenten Spezialisten wenden, um klinische Analysen zur Auswahl der richtigen Behandlung durchzuführen..

    Vergessen Sie nicht, dass die Selbstdiagnose dem Neugeborenen irreparablen Schaden zufügen kann. Daher sollte Mutter sofort einen Arzt aufsuchen, ohne auf den Rat der Großmütter zu hören..

  • Für Weitere Informationen Über Bronchitis

    Pillen zur Verbesserung der Immunität für Erwachsene - Liste

    Ohne das Immunsystem würde der menschliche Körper eine Stunde lang nicht in einem gesunden Zustand existieren! Seine hohe Mission ist es, die biochemische Umgebung des Körpers vor der Aggression externer und interner Feinde zu schützen, angefangen bei Viren bis hin zu mutierten Tumorzellen.