Amiksin Tabletten: Gebrauchsanweisung

Handelsname des Arzneimittels: Amiksin®

Internationaler nicht geschützter Name: Tiloron

Chemische Bezeichnung: 2,7-Bis- [2 (diethylamino) ethoxy] fluoren-9-on-dihydrochlorid

Darreichungsform des Arzneimittels: Filmtabletten

Beschreibung

Orange Filmtabletten, rund, bikonvex. In der Pause in Orange sind leichte Flecken von Orange und Weiß erlaubt.

Zusammensetzung für eine Tablette

Tiloron - 60 mg oder 125 mg.

Hilfsstoffe:
Kern: Kartoffelstärke - 25.500 mg oder 46.000 mg, mikrokristalline Cellulose - 60.000 mg oder 120.000 mg, Povidon-K30 (Kollidon 30) - 1.500 mg oder 3.000 mg, Calciumstearat - 1.500 mg oder 3.000 mg, Croscarmellose-Natrium (Primellose) - 1.500 mg oder 3.000 mg;
Schale: Hypromellose (Hydroxypropylmethylcellulose) - 3,4050 mg oder 6,8100 mg, Titandioxid - 1,7815 mg oder 3,5630 mg, Macrogol-4000 (Polyethylenglykol-4000) - 0,4565 mg oder 0,9130 mg, Polysorbat -80 (Tween-80) - 0,0570 mg oder 0,1140 mg, Chinolin-Gelb-Farbstoff (E 104) - 0,1235 mg oder 0,2470 mg, Sonnenuntergang-Gelb-Farbstoff (E 110) - 0,1765 mg oder 0,3530 mg.

Pharmakotherapeutische Gruppe: antivirales immunstimulierendes Mittel - Induktor der Interferonbildung.

ATX-Code: J05AX

Pharmakologische Eigenschaften

Pharmakodynamik.
Ein synthetischer Interferon-Induktor mit niedrigem Molekulargewicht, der die Bildung aller Arten von Interferonen im Körper (Alpha, Beta, Gamma und Lambda) stimuliert. Die Hauptproduzenten von Interferon als Reaktion auf die Verabreichung von Tiloron sind Darmepithelzellen, Hepatozyten, T-Lymphozyten, Neutrophile und Granulozyten. Nach Einnahme des Arzneimittels wird die maximale Interferonproduktion im Sequenzdarm - Leber - Blut nach 4 - 24 Stunden bestimmt. Amiksin® hat eine immunmodulatorische und antivirale Wirkung. In menschlichen Leukozyten induziert es die Synthese von Interferon. Es stimuliert auch Knochenmarkstammzellen, erhöht die Antikörperproduktion, verringert den Grad der Immunsuppression und stellt das Verhältnis von T-Suppressoren und T-Helfern in Abhängigkeit von der Dosis wieder her. Das Medikament ist wirksam gegen verschiedene Virusinfektionen, einschließlich Influenzaviren, anderer akuter Atemwegsvirusinfektionen, Hepatitisviren und Herpesviren. Der Mechanismus der antiviralen Wirkung ist mit einer Hemmung der Translation virusspezifischer Proteine ​​in infizierten Zellen verbunden, wodurch die Reproduktion von Viren unterdrückt wird.

Pharmakokinetik.
Nach oraler Verabreichung wird Amiksin® schnell aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert. Bioverfügbarkeit - 60%. Etwa 80% des Arzneimittels binden an Plasmaproteine. Das Medikament wird praktisch unverändert über den Darm (70%) und über die Nieren (9%) ausgeschieden. Die Halbwertszeit (T1 / 2) beträgt 48 Stunden. Das Medikament unterliegt keiner Biotransformation und reichert sich nicht im Körper an.

Anwendungshinweise

Im Rahmen einer komplexen Therapie

Bei Kindern von 7 bis 18 Jahren:
- zur Behandlung von Influenza und anderen akuten respiratorischen Virusinfektionen (ARVI).

Bei Erwachsenen (über 18 Jahre):
- Behandlung von Influenza und anderen akuten Virusinfektionen der Atemwege;
- Behandlung von Herpesinfektionen

Prävention von Influenza und anderen akuten Virusinfektionen der Atemwege bei Erwachsenen:
- als Teil der komplexen Therapie von infektiös-allergisch und viral.

Kontraindikationen

Überempfindlichkeit gegen Tiloron oder einen anderen Bestandteil des Arzneimittels.

Schwangerschaft und Stillzeit. Kinder unter 7 Jahren (für eine Dosierung von 60 mg), Kinder unter 18 Jahren (für eine Dosierung von 125 mg).

Anwendung während der Schwangerschaft und während des Stillens

Die Anwendung von Amiksin® während der Schwangerschaft ist kontraindiziert. Wenn das Medikament während der Stillzeit angewendet werden muss, sollte das Stillen abgebrochen werden.

Art der Verabreichung und Dosierung

Amiksin® wird nach den Mahlzeiten oral eingenommen.

Für Kinder von 7 bis 18 Jahren: Bei unkomplizierten Formen der Influenza und anderen akuten respiratorischen Virusinfektionen - 60 mg 1 Mal pro Tag am 1., 2. und 4. Tag ab Beginn der Behandlung. Kopfdosis - 180 mg (3 Tabletten).

Für Erwachsene (über 18 Jahre). Zur Behandlung von Influenza und anderen akuten Virusinfektionen der Atemwege - 125 mg pro Tag für die ersten 2 Behandlungstage, dann 125 mg alle 48 Stunden. Kopfdosis von Amiksin® - 750 mg (6 Tabletten).

Zur Vorbeugung von Influenza und anderen akuten Virusinfektionen der Atemwege - 125 mg einmal pro Woche für 6 Wochen. Pro Kurs - 750 mg (6 Tabletten).

Zur Behandlung von Herpes, Cytomegalievirus-Infektion - die ersten beiden Tage 125 mg, dann nach 48 Stunden 125 mg. Kopfdosis - 1,25-2,5 g (10-20 Tabletten).

Wenn die Symptome bei der Behandlung von Influenza und anderen akuten Virusinfektionen der Atemwege länger als 4 Tage anhalten, sollten Sie einen Arzt konsultieren

Nebenwirkung

Allergische Reaktionen, dyspeptische Symptome, kurzfristige Schüttelfrost sind möglich.

Wenn sich eine der in der Anleitung angegebenen Nebenwirkungen verschlimmert oder Sie andere Nebenwirkungen bemerken, die nicht in der Anleitung aufgeführt sind, informieren Sie Ihren Arzt.

Überdosis

Überdosierungsfälle von Amiksin® sind nicht bekannt.

Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln

Kompatibel mit Antibiotika und Medikamenten zur traditionellen Behandlung von viralen und bakteriellen Erkrankungen. Es wurde keine klinisch signifikante Wechselwirkung von Amiksin® mit Antibiotika und die traditionelle Behandlung von viralen und bakteriellen Erkrankungen festgestellt.

Einfluss auf die Fähigkeit, Fahrzeuge zu fahren, Mechanismen

Das Medikament beeinträchtigt nicht die Fähigkeit, Fahrzeuge zu fahren und andere potenziell gefährliche Aktivitäten auszuführen, die eine erhöhte Konzentration der Aufmerksamkeit und Geschwindigkeit psychomotorischer Reaktionen erfordern.

Freigabe Formular

Filmtabletten 60 mg, 125 mg. 6 oder 10 Tabletten in einer Blase; 6, 10 oder 20 Tabletten in einer Polymerdose. 1 oder 2 Blister oder 1 Polymer können zusammen mit Anweisungen für Amiksin in einem Karton verpackt werden.

Verfallsdatum

3 Jahre. Verwenden Sie Amiksin® nicht nach dem auf der Verpackung angegebenen Verfallsdatum.

Lagerbedingungen

An einem dunklen Ort bei einer Temperatur von nicht mehr als 30 ° C. Bewahren Sie Amiksin® außerhalb der Reichweite von Kindern auf.

Amixin ® (Amixin)

Aktive Substanz:

Inhalt

  • 3D-Bilder
  • Komposition
  • pharmachologische Wirkung
  • Art der Verabreichung und Dosierung
  • Freigabe Formular
  • Hersteller
  • Abgabebedingungen von Apotheken
  • Lagerbedingungen des Arzneimittels Amiksin
  • Haltbarkeit der Droge Amiksin
  • Preise in Apotheken

Pharmakologische Gruppen

  • Antivirales immunstimulierendes Mittel - Induktor der Bildung von Interferonen [Antivirale Mittel (außer HIV)]
  • Antivirales immunstimulierendes Mittel - Interferoninduktor [Interferoninduktoren]

Nosologische Klassifikation (ICD-10)

  • A55 Chlamydien-Lymphogranulom (Geschlechtskrankheit)
  • A56 Andere sexuell übertragbare Chlamydienerkrankungen
  • A74 Andere Krankheiten aufgrund von Chlamydien
  • B00 Herpes-simplex-Virus-Infektionen
  • B02 Gürtelrose [Herpes zoster]
  • B15 Akute Hepatitis A.
  • B16 Akute Hepatitis B.
  • B17 Andere akute Virushepatitis
  • B19 Virushepatitis, nicht spezifiziert
  • B25 Cytomegalovirus-Krankheit
  • G04 Enzephalitis, Myelitis und Enzephalomyelitis
  • G04.8 Sonstige Enzephalitis, Myelitis und Enzephalomyelitis
  • G35 Multiple Sklerose
  • J06 Akute Infektionen der oberen Atemwege an mehreren und nicht näher bezeichneten Stellen
  • J11 Influenza, Virus nicht identifiziert

3D-Bilder

Komposition

Filmtabletten1 Registerkarte.
aktive Substanz:
Tiloron60 mg
125 mg
Hilfsstoffe
Kern: Kartoffelstärke - 25,5 / 46 mg; MCC - 60/120 mg; Povidon-K30 (Kollidon 30) - 1,5 / 3 mg; Calciumstearat - 1,5 / 3 mg; Crosscarmellose-Natrium (Primellose) - 1,5 / 3 mg
Filmhülle: Hypromellose (Hydroxypropylmethylcellulose) - 3,405 / 6,81 mg; Titandioxid - 1,7815 / 3,563 mg; Macrogol-4000 (Polyethylenglycol-4000) - 0,4565 / 0,913 mg; Polysorbat 80 (Tween 80) - 0,057 / 0,114 mg; Chinolingelber Farbstoff (E104) - 0,1235 / 0,247 mg; Farbstoff "Sunset Sun" gelb (E110) - 0,1765 / 0,353 mg

pharmachologische Wirkung

Art der Verabreichung und Dosierung

Drinnen nach dem Essen.

Erwachsene (über 18 Jahre)

Behandlung von Influenza und anderen akuten Virusinfektionen der Atemwege - 125 mg / Tag in den ersten 2 Behandlungstagen, dann - 125 mg nach 48 Stunden. Für den Verlauf - 750 mg (6 Tab.).

Prävention von Influenza und anderen akuten Virusinfektionen der Atemwege - 125 mg einmal pro Woche für 6 Wochen. Für den Kurs - 750 mg (6 Tab.).

Zur Behandlung von Herpes, CMV-Infektion - die ersten beiden Tage 125 mg, dann nach 48 Stunden 125 mg. Kopfdosis - 1,25-2,5 g (10-20 Tab.).

Unspezifische Prophylaxe der Virushepatitis A - 125 mg einmal wöchentlich für 6 Wochen.

Behandlung der Virushepatitis A - am ersten Tag 125 mg 2-mal, dann 125 mg nach 48 Stunden. Für den Verlauf - 1,25 g (10 Tab.).

Behandlung der akuten Hepatitis B - die ersten beiden Tage, jeweils 125 mg, dann 125 mg nach 48 Stunden für den Behandlungsverlauf - 2 g (Tabelle 16). Bei längerer Hepatitis B 125 mg 2-mal täglich am ersten Tag, dann 125 mg nach 48 Stunden. Für eine Behandlung - 2,5 g (20 Tab.).

Bei chronischer Hepatitis B - die Anfangsphase der Behandlung (2,5 g - 20 Tabletten): die ersten beiden Tage 125 mg 2-mal täglich, dann 125 mg nach 48 Stunden. Fortsetzung Phase (von 1,25 g - 10 Tabletten bis 2,5 g - 20 Tabletten): 125 mg pro Woche. Kopfdosis des Arzneimittels Amiksin ® von 3,75 g bis 5 g, Therapiedauer 3,5 bis 6 Monate, abhängig von den Ergebnissen biochemischer, immunologischer und morphologischer Studien, die den Aktivitätsgrad des Prozesses widerspiegeln.

Akute Hepatitis C - 125 mg / Tag für die ersten 2 Behandlungstage, dann 125 mg nach 48 Stunden. Der Behandlungsverlauf beträgt 2,5 g (20 Tab.).

Bei chronischer Hepatitis C - Anfangsphase der Behandlung (2,5 g - 20 Tabletten): die ersten beiden Tage 125 mg 2-mal täglich, dann 125 mg nach 48 Stunden. Fortsetzung (2,5 g - 20 Tabletten): 125 mg pro Woche. Kopfdosis von Amiksin ® - 5 g, Therapiedauer - 6 Monate, abhängig von den Ergebnissen biochemischer, immunologischer, morphologischer Marker der Prozessaktivität.

Komplexe Therapie neuroviraler Infektionen - 125–250 mg / Tag für die ersten 2 Behandlungstage, dann 125 mg nach 48 Stunden. Die Dosis wird individuell festgelegt, der Behandlungsverlauf beträgt 3-4 Wochen.

Urogenital- und respiratorische Chlamydien - die ersten beiden Tage jeweils 125 mg, dann nach 48 Stunden jeweils 125 mg. Kopfdosis - 1,25 g (10 Tab.).

Mit der komplexen Therapie der Lungentuberkulose - 250 mg für die ersten zwei Behandlungstage, dann 125 mg nach 48 Stunden. Kopfdosis - 2,5 g (20 Tab.).

Kinder über 7 Jahre

Bei unkomplizierten Formen der Influenza und anderen akuten Virusinfektionen der Atemwege - 60 mg 1 Mal pro Tag am 1., 2. und 4. Tag ab Beginn der Behandlung. Kopfdosis - 180 mg (3 Tab.).

Bei Komplikationen der Influenza oder anderer akuter Virusinfektionen der Atemwege - 60 mg 1 Mal pro Tag am 1., 2., 4. und 6. Tag nach Beginn der Behandlung. Kopfdosis - 240 mg (Tabelle 4).

Freigabe Formular

Filmtabletten 60 mg, 125 mg. Registerkarte 6 oder 10. in einer Kontur acheikova Verpackung; 6, 10 oder 20 Tab. in einer Polymerdose.

1 oder 2 Blisterpackungen oder 1 Polymerdose werden in einen Karton gelegt.

Hersteller

OJSC "Pharmstandard-Tomskkhimfarm". 634009, Russland, Tomsk, Lenin Ave., 211.

Telefax. (3822) 40-28-56.

www.pharmstd.ru

Abgabebedingungen von Apotheken

Over-the-Counter - 125 mg Filmtabletten.

Rezept - 60 mg Filmtabletten.

Lagerbedingungen des Arzneimittels Amiksin ®

Von Kindern fern halten.

Haltbarkeit des Arzneimittels Amiksin ®

Nicht nach dem auf der Verpackung angegebenen Verfallsdatum verwenden.

Amiksin - Gebrauchsanweisung

ANLEITUNG
über die Verwendung eines Arzneimittels für medizinische Zwecke

Registrierungs Nummer:

Handelsname der Droge:

Internationaler nicht geschützter Name:

Chemischer Name:

Darreichungsform:

Beschreibung

Orange Filmtabletten, rund, bikonvex. In der Pause in Orange sind leichte Flecken von Orange und Weiß erlaubt.

Zusammensetzung für eine Tablette

Pharmakotherapeutische Gruppe:

ATX-Code: J05AX

Pharmakologische Eigenschaften

Ein synthetischer Interferon-Induktor mit niedrigem Molekulargewicht, der die Bildung aller Arten von Interferonen im Körper (Alpha, Beta, Gamma und Lambda) stimuliert. Die Hauptproduzenten von Interferon als Reaktion auf die Verabreichung von Tiloron sind Darmepithelzellen, Hepatozyten, T-Lymphozyten, Neutrophile und Granulozyten. Nach oraler Verabreichung wird die maximale Interferonproduktion im Sequenzdarm - Leber - Blut nach 4 - 24 Stunden bestimmt. Amiksin ® hat eine immunmodulatorische und antivirale Wirkung.

In menschlichen Leukozyten induziert es die Synthese von Interferon. Stimuliert je nach Dosis Knochenmarkstammzellen, erhöht die Antikörperproduktion, verringert den Grad der Immunsuppression und stellt das Verhältnis von T-Suppressoren und T-Helfern wieder her. Wirksam gegen verschiedene Virusinfektionen, einschließlich Influenzaviren, anderer akuter Atemwegsvirusinfektionen, Hepatitisviren und Herpesviren. Der Mechanismus der antiviralen Wirkung ist mit einer Hemmung der Translation virusspezifischer Proteine ​​in infizierten Zellen verbunden, wodurch die Reproduktion von Viren unterdrückt wird.

Pharmakokinetik.

Nach oraler Verabreichung wird es schnell aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert. Bioverfügbarkeit - 60%. Etwa 80% des Arzneimittels binden an Plasmaproteine. Das Medikament wird praktisch unverändert über den Darm (70%) und über die Nieren (9%) ausgeschieden. Die Halbwertszeit (T1 / 2) beträgt 48 Stunden. Das Medikament unterliegt keiner Biotransformation und reichert sich nicht im Körper an.

Anwendungshinweise

Kontraindikationen

Anwendung während der Schwangerschaft und während des Stillens

Art der Verabreichung und Dosierung

Für Kinder über 7 Jahre:
Bei unkomplizierten Formen der Influenza und anderen akuten Virusinfektionen der Atemwege - 60 mg 1 Mal pro Tag am 1., 2. und 4. Tag ab Beginn der Behandlung. Kopfdosis - 180 mg (3 Tabletten). Bei Komplikationen der Influenza oder anderer akuter Virusinfektionen der Atemwege - 60 mg einmal täglich am 1., 2., 4. und 6. Tag nach Beginn der Behandlung. Kopfdosis - 240 mg (4 Tabletten).

Für Erwachsene (über 18 Jahre):
Zur Behandlung von Influenza und anderen akuten Virusinfektionen der Atemwege - 125 mg pro Tag für die ersten 2 Behandlungstage, dann 125 mg alle 48 Stunden. Pro Kurs - 750 mg (6 Tabletten).
Zur Vorbeugung von Influenza und anderen akuten Virusinfektionen der Atemwege - 125 mg einmal pro Woche für 6 Wochen. Pro Kurs - 750 mg (6 Tabletten).
Zur Behandlung von Herpes, Cytomegalievirus-Infektion - die ersten beiden Tage 125 mg, dann nach 48 Stunden 125 mg. Kopfdosis - 1,25-2,5 g (10-20 Tabletten).
Zur unspezifischen Prophylaxe der Virushepatitis A - 125 mg einmal wöchentlich über 6 Wochen.
Zur Behandlung der Virushepatitis A - am ersten Tag 125 mg zweimal, dann 125 mg alle 48 Stunden. Für den Kurs - 1,25 g (10 Tabletten).
Für die Behandlung der akuten Hepatitis B - die ersten beiden Tage von 125 mg, dann 125 mg nach 48 Stunden, für den Behandlungsverlauf - 2 g (16 Tabletten). Bei längerer Hepatitis B - 125 mg 2-mal täglich am ersten Tag, dann 125 mg alle 48 Stunden. Für den Behandlungsverlauf - 2,5 g (20 Tabletten).
Bei chronischer Hepatitis B - der Anfangsphase der Behandlung (2,5 g - 20 Tabletten) - die ersten beiden Tage, 125 mg 2-mal täglich, dann 125 mg nach 48 Stunden. Fortsetzungsphase (von 1,25 g - 10 Tabletten bis 2,5 g - 20 Tabletten) - 125 mg pro Woche. Die Verlaufsdosis von Amiksin ® beträgt 3,75 g bis 5 g, die Therapiedauer beträgt 3,5 bis 6 Monate, abhängig von den Ergebnissen biochemischer, immunologischer und morphologischer Studien, die den Aktivitätsgrad des Prozesses widerspiegeln.
Bei akuter Hepatitis C - 125 mg pro Tag während der ersten 2 Behandlungstage, dann 125 mg alle 48 Stunden. Behandlungsverlauf - 2,5 g (20 Tabletten).
Bei chronischer Hepatitis C - der Anfangsphase der Behandlung (2,5 g - 20 Tabletten) - die ersten beiden Tage, 125 mg 2-mal täglich, dann 125 mg nach 48 Stunden. Fortsetzung Phase (2,5 g - 20 Tabletten) - 125 mg pro Woche. Kopfdosis von Amiksin ® - 5 g, Therapiedauer - 6 Monate, abhängig von den Ergebnissen biochemischer, immunologischer, morphologischer Marker der Prozessaktivität.
Mit der komplexen Therapie neuroviraler Infektionen - 125-250 mg pro Tag für die ersten 2 Behandlungstage, dann 125 mg alle 48 Stunden. Die Dosis wird individuell eingestellt, der Behandlungsverlauf beträgt 3-4 Wochen.
Mit Urogenital- und Atmungs-Chlamydien - die ersten beiden Tage 125 mg, dann nach 48 Stunden 125 mg. Kopfdosis - 1,25 g (10 Tabletten).
In der komplexen Therapie der Lungentuberkulose - 250 mg für die ersten zwei Behandlungstage, dann 125 mg nach 48 Stunden. Kopfdosis - 2,5 g (20 Tabletten).

Nebenwirkung

Überdosis

Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln

Kompatibel mit Antibiotika und Medikamenten zur traditionellen Behandlung von viralen und bakteriellen Erkrankungen. Es wurde keine klinisch signifikante Wechselwirkung von Amiksin ® mit Antibiotika und die traditionelle Behandlung von viralen und bakteriellen Erkrankungen festgestellt.

Einfluss auf die Fähigkeit, Fahrzeuge zu fahren, Mechanismen
Das Medikament beeinträchtigt nicht die Fähigkeit, Fahrzeuge zu fahren und andere potenziell gefährliche Aktivitäten auszuführen, die eine erhöhte Konzentration der Aufmerksamkeit und Geschwindigkeit psychomotorischer Reaktionen erfordern.

Freigabe Formular

Verfallsdatum

Lagerbedingungen

Abgabebedingungen von Apotheken

Name und Anschrift des Herstellers / der Organisation, der / die Kundenansprüche akzeptiert:

PJSC "Pharmstandard-Tomskkhimfarm", 634009, Russland, Tomsk, Lenin Ave., 211,

Amiksin. Pharmakologische Gruppe, Wirkmechanismus, Zusammensetzung des Arzneimittels, Analoga. Indikationen und Kontraindikationen zur Anwendung. Gebrauchsanweisung. Nebenwirkungen, Preise und Bewertungen

Die Website bietet Hintergrundinformationen nur zu Informationszwecken. Die Diagnose und Behandlung von Krankheiten sollte unter Aufsicht eines Spezialisten erfolgen. Alle Medikamente haben Kontraindikationen. Eine fachliche Beratung ist erforderlich!

Was für eine Droge Amiksin?

Amiksin ist ein immunstimulierendes Medikament mit antiviraler Aktivität. Der internationale Name des Arzneimittels (der offizielle Wirkstoff) ist Tiloron. Das Medikament wurde zuerst entwickelt und wird immer noch in Russland hergestellt. Es ist eines der wenigen Mitglieder seiner pharmakologischen Gruppe mit nachgewiesener Wirksamkeit gegen Virusinfektionen..

Amiksin (Tiloron) wird von Patienten gut vertragen, da es praktisch harmlos ist. Das Medikament hat nur sehr wenige Nebenwirkungen. Nutzungsbeschränkungen gelten nur für schwangere Frauen und Kinder unter 7 Jahren. Zusammen damit kann es zur Vorbeugung und Behandlung der meisten Virusinfektionen eingesetzt werden. Somit ist der Anwendungsbereich ziemlich breit..
Trotzdem soll seine Wirkung die körpereigenen Kräfte stimulieren. Daher sollte bei schweren Krankheiten, bei denen der Körper die Krankheit nicht alleine bewältigen kann, die Behandlung mit stärkeren Mitteln durchgeführt werden.

Pharmakologische Gruppe des Arzneimittels Amiksin (Interferoninduktoren). Der Wirkungsmechanismus des Arzneimittels

Amiksin gehört zur Gruppe der Interferoninduktoren (Stimulanzien). Dies bedeutet, dass es die Produktion von Interferonen durch den menschlichen Körper erhöht. Interferon ist eine der Hauptsubstanzen im menschlichen Körper, die auf die Bekämpfung verschiedener Fremdstoffe, hauptsächlich Viren, abzielt. Ohne Interferon ist eine Immunantwort auf eine Infektion mit Viren (Influenza, Windpocken oder andere virale Krankheitserreger) nicht möglich. Interferon steuert nicht nur die Funktion des Immunsystems, sondern wirkt auch direkt antiviral. Darüber hinaus signalisiert es mutierte Zellen im Körper und verhindert so die Entwicklung von Tumoren..

Einer der modernen Trends in der Medizin basiert nicht auf der Verwendung wirksamer chemischer Verbindungen, sondern auf der Stimulierung der körpereigenen Kräfte. Dadurch werden Medikamente um ein Vielfaches sicherer. Anstelle der Einführung von natürlichem oder synthetischem Interferon (das allergische Reaktionen und andere Nebenwirkungen bedroht) ist es nun möglich geworden, Interferoninduktoren zu verwenden. Eines dieser Medikamente ist Amiksin. Natürlich ist die Wirksamkeit von Amiksin geringer als die von Interferon selbst. Darüber hinaus manifestiert es sich nur 4 bis 5 Stunden nach Einnahme des Arzneimittels, ist jedoch klinisch belegt.

Die immunstimulierende Wirkung von Amiksin ist wie folgt:

  • Das Medikament erhöht die Produktion von Interferonen Alpha, Beta und Gamma durch Darmepithelzellen, Lymphozyten und Leberzellen.
  • erhöht die Produktion von Antikörpern;
  • normalisiert das Verhältnis von Leukozyten und Lymphozyten (Zellen des Immunsystems);
  • aktiviert hämatopoetische Stammzellen des Knochenmarks.
Viren sind intrazelluläre Parasiten. Ihre Wirkung bringt die Zelle außer Betrieb und wird durch verschiedene Funktionsstörungen des Körpers ausgedrückt. Amiksin wirkt direkt antiviral. Es manifestiert sich in einer Verletzung der Synthese von Proteinen viraler Partikel in Zellen. Infolgedessen vermehrt sich der Virus nicht mehr. Der Hersteller gibt an, dass das Medikament gegen Influenza, Herpes und Hepatitis-Viren (B und C) wirksam ist..

Leider sind die Fähigkeiten dieses Arzneimittels immer noch durch den Zustand des menschlichen Immunsystems begrenzt. In Fällen, in denen sich eine Virusinfektion zu schnell entwickelt, ist die Immunantwort verzögert, sodass dieses Medikament in solchen Fällen nicht anwendbar ist. Für diese Krankheiten ist es notwendig, spezifische antivirale Mittel zu verwenden, die das Virus direkt unterdrücken. Trotzdem hat sich Amiksin im Rahmen einer komplexen Therapie oder als Prophylaxe als zuverlässiges und sicheres Medikament etabliert.

Die Zusammensetzung des Arzneimittels Amiksin

Das Präparat enthält nur einen Wirkstoff sowie eine Vielzahl von Hilfsstoffen. Die Hauptsubstanz ist Tiloron, das in einer Tablette des Arzneimittels in einer Menge von 60 oder 125 mg präsentiert werden kann. Die Hilfsstoffe bilden den Kern und die Filmschicht der Tablette. Sie werden verwendet, um die vorteilhaften Eigenschaften des Hauptwirkstoffs so lange wie möglich zu erhalten und ihn vor der Einwirkung schädlicher äußerer Faktoren zu schützen. Gleichzeitig löst sich die Tablettenschale im Magen-Darm-Trakt recht gut auf..

Der Tablettenkern enthält folgende Zusatzstoffe:

  • Kartoffelstärke;
  • mikrokristalline Cellulose;
  • Povidon;
  • Kalziumstearat;
  • Primellose.
Die Tablettenschale besteht aus folgenden Substanzen:
  • Hypromellose (eine der Celluloseverbindungen);
  • Titandioxid;
  • Macrogol;
  • Polysorbat;
  • Farbstoffe (gelb).
Eine Tablette mit größerer Dosierung (125 mg) enthält zweimal mehr Hilfsstoffe. Die Filmbeschichtung der Tabletten des Arzneimittels hat eine Dicke von bis zu 0,2 mm, verbessert den Geschmack und das Aussehen und schafft Bedingungen für ihre schnelle Auflösung unter Einwirkung von Magensaft. Dadurch gelangt der Wirkstoff schnell in den Blutkreislauf..

Darreichungsform des Arzneimittels Amiksin (Tabletten 60 mg, 125 mg)

Gibt es andere Darreichungsformen von Amiksin (Kapseln, Injektionen, Augentropfen, Salbe)??

Das Medikament ist ausschließlich in Tablettenform erhältlich. Es gibt keine anderen Darreichungsformen des Arzneimittels (Injektionen oder Augentropfen). Wenn die Apotheke den Kauf anderer Amixinformen anbietet, können Sie daher sicher sein, dass dies eine Fälschung ist.

Amiksin wird in Form von Tabletten angeboten, was bedeutet, dass es eine systemische Wirkung hat. Manchmal werden topische Medikamente zur Behandlung von Virusinfektionen benötigt (z. B. bei Herpesbläschen oder Augenschäden). In solchen Fällen können Analoga von Amiksin oder anderen antiviralen Mitteln gefunden werden, die zur topischen Verwendung in der gewünschten Dosierungsform bestimmt sind. Heute gibt es eine Vielzahl wirksamer Medikamente, die ohne ärztliche Verschreibung gekauft werden können..

Ist Amiksin ein Antibiotikum??

Amiksins Analoga

Amiksin hat eine große Anzahl von Analoga, da verschiedene Arzneimittel und pharmakologische Gruppen bei der Behandlung von Viruserkrankungen verwendet werden. Ein direktes Analogon von Amiksin ist das Medikament Lavomax, das den gleichen Wirkstoff enthält. Amiksin hat keine anderen direkten Analoga in der Zusammensetzung. Es gibt jedoch eine große Anzahl von Interferoninduktoren (Cycloferon, Arbidol, Ingavirin und andere), die einen anderen Wirkstoff enthalten, aber wie Amiksin die Interferonproduktion des Körpers erhöhen.

Unter den Analoga von Amiksin können auch antivirale Mittel unterschieden werden. Sie sind nach dem Wirkungsspektrum unterteilt, dh für die Behandlung jeder Viruserkrankung gibt es mehrere antivirale Medikamente (für Herpes - Aciclovir, für Influenza - Oseltamivir). Amiksin wird sehr oft mit diesen Medikamenten kombiniert, obwohl es zu Präventionszwecken auch separat angewendet werden kann.

Schließlich ist es üblich, homöopathische Arzneimittel (Ergoferon, Anaferon) als immunmodulatorische Mittel zu verwenden. Trotz der Tatsache, dass ihre Wirkung nicht offiziell nachgewiesen wurde und von der Medizin nicht anerkannt wird, zeigen sie sich recht gut in der Prävention verschiedener Viruserkrankungen. Wie bei Interferon-Induktoren haben homöopathische Arzneimittel fast keine Nebenwirkungen. Dies ist einer der Hauptvorteile homöopathischer Arzneimittel..

Die häufigsten Analoga von Amixin sind die folgenden Medikamente:

  • Lavomax;
  • Ingavirin;
  • Arbidol;
  • Kagocel;
  • Cycloferon;
  • Aciclovir;
  • Remantadin;
  • Tamiflu;
  • Viferon;
  • Ergoferon;
  • Anaferon.

Lavomax und Amiksin

Da beide Arzneimittel den gleichen Wirkstoff in der gleichen Konzentration enthalten, ist ihre therapeutische Wirkung natürlich praktisch gleich. Daher ist in der Anmerkung zu Lavomax ein "ehrlicherer" Bereich von Indikationen angegeben. Dem Patienten kann empfohlen werden, eines dieser Medikamente zu kaufen. Es ist jedoch am besten, vor der Behandlung einen Arzt zu konsultieren und die Möglichkeit der Verwendung dieser Arzneimittel in einer bestimmten klinischen Situation zu klären..

Amiksin- und Interferon-Induktoren (Arbidol, Kagocel, Cycloferon, Ingavirin)

Alle Interferoninduktoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie die Produktion von Interferonen im Körper erhöhen, wodurch sie eine immunstimulierende und antivirale Wirkung haben. Amiksin ist jedoch das erste (und einzige) Medikament aus dieser Gruppe, dessen Wirkung klinisch getestet wurde. In Anbetracht der Tatsache, dass bei der Verwendung dieser Gruppe von Arzneimitteln viele Patienten über die mangelnde Wirkung klagen, hat Amiksin einen signifikanten Vorteil gegenüber seinen Analoga..

Arbidol (Wirkstoff - Umifenovir) wird zur Vorbeugung und Behandlung von Influenza sowie zur komplexen Therapie viraler Darminfektionen eingesetzt. Kagocel wird zu den gleichen Zwecken sowie zur Vorbeugung von Herpes eingesetzt. Ingavirin ist nicht nur durch eine Erhöhung des eigenen Interferonspiegels gekennzeichnet, sondern auch durch eine gewisse antivirale Aktivität. Cycloferon wirkt hauptsächlich gegen die Erreger von ARVI (akute Virusinfektionen der Atemwege) und Influenza.

Wenn Sie Medikamente aus den Induktoren von Interferonen verwenden, müssen Sie sehr vorsichtig sein. Diese Medikamente haben nicht wirklich Nebenwirkungen, jedoch ist die therapeutische Wirkung ihrer Verwendung eher schwach. Daher kann die Verwendung von antiviralen Mitteln viel wirksamer sein. Es ist zu beachten, dass die Verwendung von Arzneimitteln nur auf Empfehlung eines Arztes erfolgen sollte. Eine unsachgemäße Behandlung kann zu Komplikationen und zum Fortschreiten der Krankheit führen.

Antivirale Mittel (Aciclovir, Remantadin, Tamiflu) und Amiksin

Antivirale Medikamente sind Medikamente, die den Lebenszyklus des Virus beeinflussen und es in bestimmten Stadien unterbrechen. Für ihre Wirkung spielt es keine Rolle, in welchem ​​Zustand sich das menschliche Immunsystem befindet (im Gegensatz zu Interferon-Induktoren). Antivirale Mittel können die Vermehrung des Virus unterdrücken und zerstören. Die meisten antiviralen Mittel wurden klinisch getestet, dh sie haben ihre Wirksamkeit bewiesen. Dementsprechend ist die Wirkung der Verwendung von antiviralen Arzneimitteln höher als die der Verwendung von Amiksin.

Antivirale Mittel haben jedoch auch Nachteile. Erstens haben sie schwerwiegende Nebenwirkungen, und zweitens zeichnen sie sich durch ein enges Wirkungsspektrum aus (einige können nur gegen die Grippe und andere nur gegen Herpes angewendet werden). So wird Tamiflu gegen Influenza, Aciclovir - gegen Herpes, Interferone - gegen Virushepatitis eingesetzt. Die Verwendung von antiviralen Medikamenten ist nur auf ärztliche Verschreibung gestattet, ihre Verbreitung in Apotheken ist begrenzt. Daher werden sie in den meisten Fällen nur verwendet, wenn dies unbedingt erforderlich ist (falls angegeben)..

Homöopathische Arzneimittel (Ergoferon und Anaferon) und Amiksin

Heutzutage werden homöopathische Mittel immer häufiger. Dies sind Zubereitungen, die eine sehr geringe Menge an Wirkstoffen enthalten (etwa 1 Molekül in einer Tablette oder einem Fläschchen). Dies wird durch mehrfache Verdünnungen der Stammlösung erreicht. Das Prinzip ihrer Wirkung erklärt sich aus der Erhaltung des Energiespeichers in Lösung, wird jedoch von der amtlichen Medizin nicht anerkannt. Die Wissenschaft kennt auch nicht den Mechanismus der Wechselwirkung zwischen homöopathischen Mitteln und dem Körper. Daher gibt es heute Kontroversen über die Wirksamkeit homöopathischer Mittel bei der Behandlung und Prävention von Virusinfektionen..

Ergoferon und Anaferon haben laut Hersteller ähnliche Indikationen wie Amiksin. Sie enthalten mehrere verdünnte Antikörper gegen Interferon. Es wird angenommen, dass diese Arzneimittel auch eine immunstimulierende und antivirale Wirkung haben, indem sie die Produktion von Interferon erhöhen. Heutzutage ist es jedoch unmöglich, die Wirkung homöopathischer Arzneimittel in irgendeiner Weise nachzuweisen. Daher ist es für die Behandlung besser, andere Arzneimittel nach Rücksprache mit einem Arzt zu bevorzugen..

Indikationen für die Verwendung von Amiksin

Amiksin gegen Influenza und akute Virusinfektion der Atemwege (ARVI)

Influenza und ARVI sind die häufigsten viralen Läsionen der Atemwege. Diese Krankheiten werden in der kalten Jahreszeit beobachtet, wenn die Immunität aufgrund eines Mangels an Vitaminen und Nährstoffen in der Ernährung und schlechter klimatischer Bedingungen abnimmt. Die Erreger von ARVI können Influenzaviren, Rhinoviren, Adenoviren sein. Eine genaue Identifizierung des Erregers für eine erfolgreiche Diagnose und Behandlung von ARVI ist normalerweise nicht erforderlich.

Die Krankheit ist durch Temperaturanstieg, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Muskelschmerzen gekennzeichnet. Zu Beginn der Krankheit kommt es zu Trockenheit in der Nase und im Nasopharynx, woraufhin eine verstopfte Nase und ein deutlicher Ausfluss auftreten können. Zusätzlich kann ein trockener Husten, ein Reizgefühl (Schweiß, Schmerzen) im Hals auftreten. Normalerweise heilt die Krankheit von selbst in 5-7 Tagen ab, aber bei unzureichender Immunität können sich Komplikationen wie bakterielle Mandelentzündung oder Lungenentzündung entwickeln.

Amiksin kann sowohl zur Behandlung als auch zur Vorbeugung von Influenza und ARVI eingesetzt werden. Zur Behandlung müssen Sie in den ersten zwei Tagen nach Auftreten der Krankheitssymptome 1 Tablette (125 mg) und dann jeden zweiten Tag 1 Tablette einnehmen. Insgesamt müssen Sie im Verlauf der Behandlung 6 Tabletten des Arzneimittels einnehmen. Um Influenza und SARS vorzubeugen, müssen Sie während des saisonalen Anstiegs der Inzidenz 1 Tablette pro Woche einnehmen. Der prophylaktische Gebrauch des Arzneimittels beträgt 6 Wochen.

Amiksin gegen Angina pectoris, Bronchitis

Angina und Bronchitis sind häufige Erkrankungen der Atemwege. Sie sind durch Schäden an bestimmten Teilen der oberen Atemwege gekennzeichnet. Am häufigsten werden Angina und Bronchitis durch eine bakterielle Infektion (Streptokokken und Staphylokokken) verursacht, aber es gibt häufige Fälle, insbesondere in jüngster Zeit, in denen Viren die Erreger dieser Krankheiten sind. Diese Krankheiten sind durch Halsschmerzen, Stimmstörungen und Atembeschwerden gekennzeichnet. Der Patient kann durch Schleim und feuchtes Keuchen gestört werden. Krankheiten treten vor dem Hintergrund von Fieber, Unwohlsein und Schüttelfrost auf.

Amiksin zur Behandlung von Angina und Bronchitis wird nur angewendet, wenn die virale Natur der Krankheit nachgewiesen ist. Der Arzt kann dies anhand serologischer Tests (Blutuntersuchungen) sowie des Krankheitsbildes beurteilen. Das Vorhandensein von gelbgrünem Auswurf, der charakteristische Zustand der hinteren Rachenwand deuten auf eine bakterielle Infektion und die Notwendigkeit hin, Antibiotika zu verwenden. Selbst bei viralen Halsschmerzen muss der Patient nicht nur Amixin in der Behandlung verwenden, sondern auch andere Medikamente (entzündungshemmende, schleimlösende Medikamente, warme Spülungen und viel Getränk). Die Behandlung von Mandelentzündung und Bronchitis ist komplizierter als die Behandlung von Influenza und ARVI. Wenn Symptome dieser Krankheiten auftreten, sollten Sie einen Arzt um Hilfe bitten.

Amiksin für Herpesinfektion

Herpes ist eine Viruserkrankung, die durch das Auftreten von mit seröser Flüssigkeit gefüllten Blasen auf der Haut und den Schleimhäuten gekennzeichnet ist. Herpes tritt am häufigsten auf den Lippen oder im Genitalbereich auf. Aufgrund der Natur des Virus kann es im Körper in einem inaktiven Zustand bleiben und auf den richtigen Zeitpunkt für die Aktivierung warten. Das Herpesvirus macht sich bei einem Rückgang der Immunität aufgrund von hohem Stress und verschiedenen Belastungen bemerkbar.

Herpes kann mit Amiksin behandelt werden. Mit diesem Medikament können Sie das Immunsystem und die Abwehrkräfte des Körpers gegen das Herpesvirus wiederherstellen. Amiksin gegen Herpesinfektion sollte innerhalb von 10 bis 20 Tagen eingenommen werden. In den ersten beiden Tagen wird 1 Tablette eingenommen (125 mg für Erwachsene über 18 Jahre) und anschließend - jeden zweiten Tag 1 Tablette.

Um die Behandlung erfolgreicher zu gestalten, werden häufig acyclovirhaltige Präparate verschrieben, üblicherweise zur topischen Anwendung in Form von Salben. Herpesausbrüche verursachen Schmerzen, Brennen und Juckreiz, während Salben, die Aciclovir enthalten, diese Empfindungen beseitigen können.

Amiksin für Cytomegalievirus-Infektion

Das Cytomegalievirus ist einer der Krankheitserreger aus der Herpesvirus-Familie. Es tritt normalerweise bei Neugeborenen oder bei immungeschwächten Menschen auf. Dieses Virus tritt bei gesunden Menschen praktisch nicht auf (mit Ausnahme der Cytomegalovirus-Mononukleose). Im Allgemeinen ist eine Cytomegalievirus-Infektion relativ selten.

Das Cytomegalievirus kann folgende Krankheiten verursachen:

  • Cytomegalievirus-Infektion bei Neugeborenen;
  • Cytomegalievirus-Hepatitis;
  • Cytomegalovirus-Retinitis (Netzhautentzündung);
  • Cytomegalovirus-Kolitis (Entzündung des Dickdarms);
  • Cytomegalovirus-Ösophagitis (Entzündung der Speiseröhre);
  • Polyradikulopathie (Entzündung der Wurzeln der Spinalnerven) und andere Pathologien.
Eine Cytomegalievirus-Infektion wird mit speziellen antiviralen Medikamenten (Ganciclovir, Foscarnet) behandelt. Die Verwendung von Amiksin bei der Behandlung des Cytomegalievirus ist ebenfalls möglich. Dieses Arzneimittel sollte jedoch als zusätzliches und nicht als Hauptarzneimittel verwendet werden. Die Art der Anwendung ist die gleiche wie bei Herpes (die Behandlungsdauer beträgt 10 - 20 Tage, die Pillen werden jeden zweiten Tag eingenommen, mit Ausnahme der ersten zwei Tage, an denen die Pille jeden Tag eingenommen werden muss)..

Amiksin mit Windpocken

Die Behandlung von Windpocken erfordert normalerweise keine speziellen antiviralen oder immunmodulatorischen Mittel. Das Windpockenvirus selbst ist ein sehr starker Reizstoff für das Immunsystem. Je ausgeprägter die Reaktion des Körpers ist, desto zuverlässiger wird es vor einer erneuten Infektion geschützt. Nach diesen Grundsätzen werden bei der Behandlung von Windpocken normalerweise nur symptomatische Mittel (entzündungshemmende, fiebersenkende Medikamente, antiseptische Lösungen zur Schmierung der Haut im Bereich von Hautausschlägen) verwendet. Amiksin und andere Immunstimulanzien gegen Windpocken sind nutzlos, da ihre Wirkung verzögert ist. In schweren Krankheitsfällen wird Interferon direkt in Form von intramuskulären oder intravenösen Injektionen angewendet.

Amiksin für HPV (Humanes Papillomavirus)

Das Papillomavirus ist eines der Viren, die nicht zum Tod, sondern zur unkontrollierten Zellteilung führen. Aus diesem Grund treten unter dem Einfluss des Virus verschiedene Formationen (Papillome, Kondylome) auf der Haut und den Schleimhäuten auf. Dieses Virus wird durch direkten Kontakt (durch persönliche Gegenstände, Geschirr, Haushaltsgegenstände) übertragen. Das Papillomavirus hat eine sehr große Anzahl von Varianten und ist auch schwer aus dem Körper auszuscheiden. Heute gibt es keine Medikamente, die eine Infektion mit dem humanen Papillomavirus wirksam heilen..

Die Behandlung des Papillomavirus umfasst heute die Entfernung von Hautformationen auf verschiedene Weise (Laser, Einfrieren, konventionelle Chirurgie). Antivirale Mittel werden nur mit einem umfangreichen Verfahren, einer großen Anzahl von Formationen und ihrem häufigen Auftreten verwendet. Da das Virus mit geschwächter Immunität aktiviert wird, empfehlen einige Ärzte immunstimulierende Medikamente zur Vorbeugung von Papillomen. Amiksin ist für diese Zwecke gut geeignet, da es bis zu 6 Wochen lang in einer Menge von 1 Tablette pro Woche eingenommen werden kann..

Amiksin für Rotavirus-Infektion

Eine Rotavirus-Infektion ist eine sehr häufige Ursache für Darmstörungen bei Kindern und Erwachsenen. Rotavirus-Infektionen sind so häufig, dass sie als "Darmgrippe" bezeichnet werden. Gleichzeitig kann dies leicht verhindert werden, indem eine gute persönliche Hygiene (Händewaschen vor dem Essen) und der richtige Umgang mit Lebensmitteln vor dem Essen (geeignete Wärmebehandlung) eingehalten werden. Die Krankheit dauert 3 bis 7 Tage und ist gekennzeichnet durch Erbrechen, Durchfall, Fieber. Manchmal gibt es eine laufende Nase, Halsschmerzen, allgemeines Unwohlsein (wie bei der Grippe).

Amiksin gegen Rotavirus-Infektionen ist nicht zur Anwendung indiziert. Es gibt keine wirksamen antiviralen Mittel zur Behandlung von Rotavirus-Infektionen. Der Körper bekämpft die Infektion jedoch sehr effektiv von selbst, sodass er nur Hilfe bei der Wiederherstellung der Darmfunktionen und des Wasser-Salz-Gleichgewichts benötigt. Aus diesem Grund erhält der Patient zur Behandlung von Rotavirus-Infektionen Sorbentien (sie absorbieren Giftstoffe aus dem Darm), trinkt viel Flüssigkeit (in häufigen kleinen Portionen) und vervollständigt die Nahrung (ohne fetthaltige, würzige, frittierte Lebensmittel)..

Amiksin gegen Virushepatitis B, C.

Virushepatitis B und C sind virale Läsionen von Leberzellen (Hepatozyten). Sie werden durch Blut und andere Körperflüssigkeiten (wie Speichel) übertragen. Krankheiten sind durch einen langen Verlauf gekennzeichnet, das Fehlen ausgeprägter Symptome. Ihre Gefahr liegt in der Tatsache, dass sie innerhalb von 5 bis 10 Jahren zu Leberzirrhose, Krebs und Tod des Patienten führen können. Glücklicherweise gibt es derzeit recht wirksame Behandlungen für Virushepatitis sowie Impfstoffe, die Virushepatitis B verhindern können.

Akute Hepatitis B oder C wird für relativ kurze Zeit mit antiviralen Medikamenten behandelt, da das Immunsystem normalerweise die Infektion beseitigt. Amiksin wird auch zur Behandlung der akuten Virushepatitis angewendet. In den ersten beiden Tagen werden ihm 125 mg verschrieben, dann jeden zweiten Tag 1 Tablette. Die Behandlungsdauer beträgt 20-30 Tage. Die Hauptgefahr bei akuter Virushepatitis ist der Übergang zu einer chronischen Form.

Chronische Virushepatitis tritt mehrmals häufiger als akute auf. Sie werden normalerweise auf komplexe Weise behandelt. Das Hauptmedikament zur Behandlung der Virushepatitis ist Interferon. Zusätzlich können Interferoninduktoren (einschließlich Amiksin) verwendet werden. Dieses Medikament wird im ersten Monat wie bei akuter Hepatitis angewendet und nimmt dann weiterhin 1 Tablette pro Woche ein. Die Dauer der Behandlung hängt von den Ergebnissen der Blutuntersuchungen ab (Menge der Antikörper, Aktivität der Leberenzyme). Im Durchschnitt sind es 6 Monate.

Amiksin mit einem Zeckenstich

Viele Menschen wissen, dass ein Zeckenstich durch die Entwicklung einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis gefährlich ist. Es ist eine gefährliche Virusinfektion, die das menschliche Nervensystem betrifft und sehr schnell tödlich sein kann. Es wird angenommen, dass etwa 6% der Zecken Träger des durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Virus sind. Um Komplikationen mit einem Zeckenstich zu vermeiden, müssen Sie ein bestimmtes Aktionsschema einhalten.

Wenn eine Zecke beißt, sollten Sie Folgendes tun:

  • Behandeln Sie den Zeckenstich mit Antiseptika.
  • Entfernen Sie die Zecke vorsichtig selbst oder verwenden Sie medizinisches Personal.
  • Wenn möglich, halten Sie die Zecke intakt und senden Sie sie zur Untersuchung, um festzustellen, ob sie Träger des durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Virus war.
  • Wenn ein durch Zecken übertragenes Enzephalitis-Virus entdeckt wird, wird der Patient in einem Krankenhaus für Infektionskrankheiten behandelt.
Unmittelbar nach dem Erkennen eines Zeckenstichs können Sie Interferoninduktoren, einschließlich Amiksin, verwenden. Es wurde nachgewiesen, dass ihre Verwendung zu prophylaktischen Zwecken die mögliche Entwicklung einer durch Zecken übertragenen Enzephalitis verhindern oder zu einer milderen Übertragung beitragen kann. Zur Vorbeugung lohnt es sich, in den ersten 3 Tagen nach einem Zeckenstich 1 Tablette Amixin einzunehmen.

Amiksin zur Vorbeugung von Virusinfektionen

Amiksin wird erfolgreich zur Vorbeugung von Virusinfektionen eingesetzt. Es gehört zur Gruppe der Interferoninduktoren. Dies bedeutet, dass nach seiner Verwendung im Körper die Menge an Substanzen, die eine Virusinfektion bekämpfen können, zunimmt. Die Wirkung von Interferonen (und dementsprechend von Amiksin) ist nahezu universell, da sie alle Viren betrifft, die in den Körper gelangen. Der häufigste Zweck der Verwendung des Arzneimittels ist jedoch die Vorbeugung von Influenza und SARS..

Zur Vorbeugung reicht es aus, das Medikament einmal pro Woche zu verwenden. Die Behandlungsdauer ist im Allgemeinen nicht begrenzt, es reicht jedoch aus, sie während eines saisonalen Ausbruchs der Virusinzidenz etwa 6 Wochen lang anzuwenden. Falls gewünscht, kann der Kurs wiederholt werden, da die Verwendung des Arzneimittels sicher ist und die menschliche Gesundheit nicht beeinträchtigt.

Amiksin gegen Multiple Sklerose

Multiple Sklerose ist eine chronische Autoimmunerkrankung, bei der Nervenfasern im Gehirn und Rückenmark geschädigt sind. Aufgrund einer Fehlfunktion des Immunsystems greift der Körper die Hülle der Nervenfasern an. Es wird durch Bindegewebe ersetzt, wodurch die Leitung von Nervenimpulsen gestört wird und verschiedene Funktionsstörungen des Nervensystems sowie Schmerzen auftreten. Die Krankheit verringert die Lebensqualität des Menschen erheblich.

Die Diagnose und Behandlung von Multipler Sklerose wird von Neurologen durchgeführt. Die Behandlung von Multipler Sklerose ist schwierig, da die Medizin keine genauen Informationen über die Ursachen dieser Krankheit hat. Eines der bewährten Mittel bei der Behandlung von Multipler Sklerose ist Interferon Beta. Es wird in langen Kursen (von 6 bis 12 Monaten) verwendet. Amiksin ist nicht zur Anwendung bei Multipler Sklerose indiziert, es gibt jedoch theoretische Voraussetzungen für seine vorteilhafte Wirkung auf den Krankheitsverlauf. Tatsache ist, dass Amiksin eine immunmodulatorische Wirkung hat und die Reaktion des Immunsystems auf das Nervengewebe normalisieren kann. Bei der Behandlung von Multipler Sklerose ist es jedoch sehr wichtig, nur die von Ihrem Arzt verschriebenen Medikamente einzunehmen..

Hilft Amiksin bei Sinusitis??

Sinusitis ist eine infektiöse Entzündung, die sich in den Nasennebenhöhlen entwickelt. Um das Gewicht des Schädels zu verringern, befinden sich Lufthohlräume, die mit einer Schleimhaut ausgekleidet sind. Wenn Infektionserreger in die Nebenhöhlen gelangen (z. B. von den Zahnwurzeln), kann sich in ihnen eine Entzündung entwickeln. In der Regel wird eine solche Entzündung durch Bakterien verursacht, die von einer verstopften Nase, Schmerzen im Infraorbitalbereich und Eiterausfluss aus den Nasengängen begleitet werden..

Zur Behandlung von Sinusitis werden üblicherweise Antibiotika, Vasokonstriktor-Tropfen und entzündungshemmende Medikamente verwendet. Eine solche Behandlung beeinflusst die Ursache und den Mechanismus der Sinusitisentwicklung. Amiksin sowie andere antivirale und immunmodulierende Medikamente gegen Sinusitis werden normalerweise nicht verwendet, da sie nicht auf die häufigsten Erreger der Sinusitis wirken - Streptokokken und Staphylokokken.

Hilft Amiksin bei Chlamydien und anderen urogenitalen Erkrankungen??

Chlamydien ist eine sexuell übertragbare Infektion. Chlamydien sind wie Viren intrazelluläre Parasiten. In den letzten Jahren hat die Inzidenz von Chlamydieninfektionen um ein Vielfaches zugenommen. In den meisten Fällen ist Chlamydien von Natur aus gemischt (bakteriell-viral) und entwickelt sich vor dem Hintergrund eines Immundefizienzzustands.

Daher spielt Amiksin eine wichtige Rolle bei der komplexen Behandlung von Chlamydien und anderen urogenitalen Erkrankungen. Die Hauptmedikamente sind Antibiotika (Makrolide, Doxycyclin). Amiksin wird in den ersten zwei Tagen in 10 Tabletten verschrieben - 1 Tablette, an den folgenden Tagen müssen sie jeden zweiten Tag eingenommen werden. Es ist sehr wichtig, sich einer Behandlung unter Aufsicht eines Arztes mit dem entsprechenden Profil zu unterziehen, da eine unsachgemäße Behandlung zu verschiedenen Komplikationen bis hin zu einer Verletzung der Fortpflanzungsfunktion führen kann.

Hilft Amiksin bei onkologischen Erkrankungen (Krebs)?

Gegenanzeigen zur Verwendung von Amiksin

Kann Amiksin zur Behandlung von schwangeren Frauen und stillenden Müttern verwendet werden??

Der Hersteller empfiehlt, das Medikament nicht zur Behandlung von schwangeren Frauen und stillenden Müttern zu verwenden. Dies ist hauptsächlich auf das Fehlen zuverlässiger klinischer Daten zur Verwendung des Arzneimittels für diese Patientenkategorie zurückzuführen. Die teratogene Wirkung (das Auftreten von Deformitäten und Mutationen) auf den Fötus wurde bei diesem Medikament nicht beobachtet, es besteht jedoch die Möglichkeit einer Wirkung auf das Immunsystem des Fötus und des ungeborenen Kindes. Ärzte wissen nicht, wie das Medikament die Entwicklung der Immunität des Kindes verändern kann, wenn Amixin von seiner Mutter verwendet wird. Es wird angenommen, dass es die Bildung von Immunität bei Kindern hemmen kann.

Trotzdem können Ärzte in bestimmten klinischen Situationen dieses Medikament einer schwangeren oder stillenden Frau verschreiben. Dies geschieht, wenn der Nutzen des Arzneimittels die potenziellen Risiken überwiegt. Bei einem solchen Termin ist es jedoch unbedingt erforderlich, einen Arzt zu konsultieren und sich unter seiner Aufsicht behandeln zu lassen..

Kann Amiksin zur Behandlung von Kindern verwendet werden??

Das Medikament kann gemäß den Empfehlungen des Herstellers nicht zur Behandlung von Kindern unter 7 Jahren verwendet werden. Dies liegt daran, dass das Immunsystem bis zu diesem Alter noch nicht perfekt ist und nicht auf die gleiche Weise wie bei Erwachsenen auf den Drogenkonsum reagieren kann. Aus diesem Grund ist die Wirkung des Drogenkonsums bei Kindern geringer und das Risiko einer Schädigung der Entwicklungssysteme höher..

Nach 7 Jahren kann das Medikament zur Vorbeugung und Behandlung von Influenza und SARS eingesetzt werden. Hierfür gibt es eine spezielle Form der Arzneimitteltabletten, die 60 mg Wirkstoff enthalten. Sie enthalten die Hälfte der Standarddosis, werden jedoch auf die gleiche Weise wie das Medikament für Erwachsene eingenommen. Bis zu einem Alter von 18 Jahren empfiehlt der Hersteller die Verwendung dieser Darreichungsform. Nach 18 Jahren können normale Tabletten mit 125 mg Tiloron verwendet werden.

Ist es möglich, Amiksin bei erhöhtem Druck zu verwenden?

Anleitung zur Verwendung von Amiksin

Die richtige Anwendung des Arzneimittels ist sehr wichtig, um die optimale Heilwirkung zu erzielen. Die Art und Weise der Verwendung des Arzneimittels finden Sie immer in der Anmerkung, die der Verpackung des Arzneimittels beiliegt. Außerdem sollte der Arzt den Patienten mit den Regeln für die Verwendung des Arzneimittels vertraut machen, wenn er ein Rezept schreibt. Ein Verstoß gegen das empfohlene Regime kann zu einer Überdosierung oder einem Mangel an therapeutischer Wirkung führen..

Amiksin ist in Pillenform erhältlich. Diese Darreichungsform ist zweckmäßig für die Verwendung. Zur Behandlung verschiedener viraler Krankheiten kann der Arzt verschiedene Behandlungsschemata für das Arzneimittel empfehlen, da für verschiedene Krankheitserreger möglicherweise größere oder kleinere Dosierungen erforderlich sind. Die Dauer der Einnahme des Arzneimittels ist ebenfalls unterschiedlich. Trotz der Tatsache, dass das Medikament normalerweise sehr gut vertragen wird, können während seiner Anwendung verschiedene Probleme auftreten, bei denen Sie die Verwendung abbrechen und vom üblichen Behandlungsschema abweichen müssen.

Wie nehme ich das Medikament? Das Medikament muss vor oder nach den Mahlzeiten eingenommen werden.?

Das Medikament kommt in Pillenform. Die Tablette sollte nach einer Mahlzeit eingenommen werden, ohne zu kauen und viel Wasser zu trinken. Nach einer Mahlzeit enthält der Magen-Darm-Trakt eine optimale Menge an Enzymen, die den Wirkstoff des Arzneimittels freisetzen. Es ist wichtig, die Tablette nicht zu kauen, da dies die Filmschicht beschädigt, die den Wirkstoff vor vorzeitiger Zerstörung im Magensaft schützt.

Es sollte beachtet werden, dass die Einnahme des Arzneimittels vor den Mahlzeiten kein kritischer Fehler ist. Wenn Sie einen Termin verpassen, können Sie dies einige Stunden später als geplant tun. Es ist jedoch ratsam, die Dosierung des Arzneimittels nicht zu überspringen und die Anweisungen des Arztes und des Herstellers des Arzneimittels zu befolgen..

Das Schema der Einnahme des Arzneimittels gegen ARVI (akute Virusinfektionen der Atemwege) und andere Krankheiten

Bei der Behandlung mit Amiksin gibt es verschiedene Behandlungsschemata. Das Wesen der meisten von ihnen ist jedoch dasselbe. Bei ARVI und Influenza sollte das Medikament am ersten und zweiten Tag der Krankheit 1 Tablette (125 mg) eingenommen werden. Dann müssen die Tabletten am vierten, sechsten, achten und zehnten Tag eingenommen werden (insgesamt 6 Tabletten). Daher müssen Sie in den ersten zwei Tagen eine erhöhte Dosis (2 Tabletten) einnehmen und dann die Behandlung jeden zweiten Tag fortsetzen..

Für die Behandlung von Herpes, akuter Virushepatitis und Chlamydien bleibt das Schema gleich (1 Tablette jeden zweiten Tag). Die Behandlungsdauer variiert etwas (von 10 Tagen bis 30). Nehmen Sie bei chronischer Hepatitis und zu prophylaktischen Zwecken 6 bis 12 Wochen lang 1 Tablette ein. Um eine Überdosierung des Arzneimittels und eine Erschöpfung des Immunsystems zu vermeiden, ist es sehr wichtig, die empfohlenen Intervalle zwischen den Dosen von Amiksin-Tabletten einzuhalten.

Amiksin-Aufnahmekurse. Wie lange soll das Medikament eingenommen werden??

Amiksin wird in Kursen belegt. Tatsache ist, dass die Wirkung der Stimulierung der Immunität nicht sofort auftritt. Und nur 5 - 12 Stunden nach Einnahme des Arzneimittels. Um ein hohes Maß an Interferonen aufrechtzuerhalten, müssen Sie die Einnahme von Medikamenten für eine bestimmte Zeit fortsetzen. Je schwerwiegender die Krankheit, desto länger der Verlauf und desto länger dauert die Einnahme des Arzneimittels.

Die Dauer der Einnahme des Arzneimittels beträgt 10 Tage bei akuten Virusinfektionen der Atemwege, Influenza, Herpes und 3 Wochen bis 1 Monat bei akuter Virushepatitis. Bei chronischer Virushepatitis wird das Medikament innerhalb von sechs Monaten eingenommen. Der Verlauf der prophylaktischen Anwendung von Amixin ist zeitlich nicht begrenzt. Der Hersteller empfiehlt jedoch, es nicht länger als 6 Wochen zu verwenden.

Wie oft kann das Medikament eingenommen werden??

Lagerbedingungen und Haltbarkeit des Arzneimittels

Die Haltbarkeit des Arzneimittels bei ordnungsgemäßer Lagerung beträgt 3 Jahre ab Herstellungsdatum. Das Herstellungsdatum und das Verfallsdatum finden Sie immer auf der Verpackung. Es ist sehr wichtig, keine abgelaufenen Medikamente zu verwenden. Andernfalls gefährdet eine Person ihre Gesundheit unnötig. Die medizinischen Eigenschaften bleiben bei Arzneimitteln mit abgelaufener Haltbarkeit nicht vollständig erhalten..

Das Medikament sollte bei Raumtemperatur (18 - 25 Grad) an einem dunklen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung gelagert werden. Es muss auch sichergestellt werden, dass kleine Kinder keinen Zugang zu dem Medikament haben, da die Verwendung des Medikaments für Kinder unter 7 Jahren verboten ist..

Nebenwirkungen von Amiksin

Fieber und Schüttelfrost nach Einnahme von Amixin

Ein Temperaturanstieg ist eine der Abwehrreaktionen des Körpers als Reaktion auf das Eindringen von Fremdstoffen in den Körper. Ein Anstieg der Körpertemperatur wird von Fremdstoffen schlecht toleriert, einige von ihnen sterben gerade aufgrund von Änderungen der Bedingungen der inneren Umgebung des Körpers ab. Schüttelfrost ist ein subjektives Gefühl von Kälte, das auftritt, wenn die Körpertemperatur stark schwankt. Schüttelfrost tritt an sich bei starkem Stress, Erregung, Unterkühlung oder erhöhter Körpertemperatur auf.

Schüttelfrost und ein kurzfristiger Anstieg der Körpertemperatur können bei der Anwendung von Amiksin beobachtet werden, insbesondere zu Beginn des Behandlungsverlaufs. Tatsache ist, dass eine Erhöhung der Interferonmenge zahlreiche Schutzreaktionen auslöst, einschließlich einer Erhöhung der Körpertemperatur. Bei wiederholter Verabreichung des Arzneimittels passt sich der Körper an und es treten keine derartigen Veränderungen auf. Daher kann ein leichter Anstieg der Körpertemperatur (bis zu 37 - 37,5 Grad) eine normale Reaktion auf das Medikament sein. Wenn diese Temperatur jedoch den ganzen Tag anhält, müssen Sie einen Arzt konsultieren und die Behandlungstaktik ändern..

Allergische Reaktionen auf Amiksin

Hat das Medikament eine schädliche Wirkung auf die Leber??

Amiksin Überdosis

Ist es möglich, Amiksin mit Alkohol zu kombinieren?

Kann Amiksin zusammen mit entzündungshemmenden Arzneimitteln (Paracetamol) oder Antibiotika (Amoxiclav, Amoxicillin) angewendet werden??

Amiksin Preise

Das Medikament Amiksin hat einen ziemlich hohen Preis unter Analoga, die zur gleichen pharmazeutischen Gruppe gehören. Angesichts der Tatsache, dass das Medikament in Russland hergestellt wird, können wir sagen, dass der Preis zu hoch ist. Trotzdem ist das Medikament weit verbreitet und in fast jeder Apotheke erhältlich. Die Kosten des Arzneimittels hängen auch vom allgemeinen Preisniveau in der Region der Russischen Föderation ab..

Preise für das Medikament Amiksin in verschiedenen Städten Russlands

Darreichungsformen des Arzneimittels Amiksin

Für Weitere Informationen Über Bronchitis