Die wirksamsten Antibiotika gegen Lungenentzündung und Bronchitis

Antibiotika werden bei vielen Erkrankungen der Atemwege eingesetzt, insbesondere bei Lungenentzündung und bakterieller Bronchitis bei Erwachsenen und Kindern. In unserem Artikel werden wir über die wirksamsten Antibiotika gegen Lungenentzündung, Bronchien, Tracheitis und Sinusitis sprechen, eine Liste ihrer Namen geben und die Merkmale ihrer Verwendung bei Husten und anderen Symptomen von Atemwegserkrankungen beschreiben. Antibiotika gegen Lungenentzündung sollten von einem Arzt verschrieben werden.

Das Ergebnis des häufigen Gebrauchs dieser Arzneimittel ist die Resistenz von Mikroorganismen gegen ihre Wirkung. Daher ist es notwendig, diese Mittel nur nach Anweisung eines Arztes zu verwenden und gleichzeitig eine vollständige Therapie durchzuführen, auch nachdem die Symptome verschwunden sind..

Auswahl eines Antibiotikums gegen Lungenentzündung, Bronchitis, Sinusitis

Akute Rhinitis (laufende Nase) mit Beteiligung der Nebenhöhlen (Rhinosinusitis) ist die häufigste Infektion beim Menschen. In den meisten Fällen wird es durch Viren verursacht. Daher wird in den ersten 7 Krankheitstagen die Einnahme von Antibiotika gegen akute Rhinosinusitis nicht empfohlen. Es werden symptomatische Mittel, abschwellende Mittel (Tropfen und Sprays aus der Erkältung) verwendet.

Antibiotika werden in folgenden Situationen verschrieben:

  • Unwirksamkeit anderer Mittel während der Woche;
  • schwerer Krankheitsverlauf (eitriger Ausfluss, Schmerzen im Gesichtsbereich oder beim Kauen);
  • Verschlimmerung der chronischen Sinusitis;
  • Komplikationen der Krankheit.

Bei Rhinosinusitis wird in diesem Fall Amoxicillin oder dessen Kombination mit Clavulansäure verschrieben. Wenn diese Mittel 7 Tage lang unwirksam sind, wird empfohlen, die Generationen Cephalosporine II - III zu verwenden.

Die meisten akuten Bronchitis wird durch Viren verursacht. Antibiotika gegen Bronchitis werden nur in solchen Situationen verschrieben:

  • eitriger Auswurf;
  • eine Zunahme des Volumens des Aushusens von Auswurf;
  • das Auftreten und die Zunahme von Atemnot;
  • eine Zunahme der Vergiftung - Verschlechterung des Zustands, Kopfschmerzen, Übelkeit, Fieber.

Medikamente der Wahl - Amoxicillin oder seine Kombination mit Clavulansäure, weniger häufig verwendete Cephalosporine der II-III-Generationen.

Antibiotika gegen Lungenentzündung werden für die überwiegende Mehrheit der Patienten verschrieben. Bei Menschen unter 60 Jahren wird Amoxicillin bevorzugt, und wenn sie intolerant sind oder Verdacht auf Mykoplasmen oder Chlamydien der Pathologie haben, Makrolide. Bei Patienten über 60 Jahren werden inhibitorgeschützte Penicilline oder Cefuroxim verschrieben. Im Krankenhaus wird empfohlen, die Behandlung mit der intramuskulären oder intravenösen Verabreichung dieser Arzneimittel zu beginnen..

Bei Verschlimmerung der COPD wird Amoxicillin normalerweise in Kombination mit Clavulansäure, Makroliden und Cephalosporinen der zweiten Generation verschrieben.

In schwereren Fällen von bakterieller Lungenentzündung, schweren eitrigen Prozessen in den Bronchien werden moderne Antibiotika verschrieben - Fluorchinolone oder Carbapeneme der Atemwege. Wenn bei dem Patienten eine nosokomiale Pneumonie diagnostiziert wird, können Aminoglykoside, Cephalosporine der dritten Generation mit anaerober Flora - Metronidazol - verschrieben werden.

Im Folgenden werden die Hauptgruppen der bei Lungenentzündung verwendeten Antibiotika betrachtet, ihre internationalen und Handelsnamen sowie die wichtigsten Nebenwirkungen und Kontraindikationen angegeben..

Amoxicillin

Dieses Antibiotikum wird normalerweise von Ärzten verschrieben, sobald Anzeichen einer bakteriellen Infektion auftreten. Es wirkt auf die meisten Erreger von Sinusitis, Bronchitis und Lungenentzündung. In Apotheken ist dieses Arzneimittel unter folgenden Namen erhältlich:

  • Amoxicillin;
  • Amosin;
  • Flemoxin Solutab;
  • Hikontsil;
  • Ecobol.

Es wird in Form von Kapseln, Tabletten, Pulver hergestellt und oral eingenommen.

Das Medikament verursacht selten Nebenwirkungen. Einige Patienten berichten von allergischen Manifestationen - Rötung und Juckreiz der Haut, laufende Nase, Tränenfluss und Juckreiz in den Augen, Atembeschwerden, Gelenkschmerzen.

Wenn das Antibiotikum nicht wie von einem Arzt verordnet angewendet wird, kann es zu einer Überdosierung kommen. Es geht einher mit Bewusstseinsstörungen, Schwindel, Krämpfen, Schmerzen in den Gliedmaßen, Empfindlichkeitsstörungen.

Bei geschwächten oder älteren Patienten mit Lungenentzündung kann Amoxicillin zur Aktivierung neuer pathogener Mikroorganismen führen - Superinfektion. Daher wird es in dieser Patientengruppe selten angewendet..

Das Arzneimittel kann Kindern von Geburt an verschrieben werden, wobei jedoch das Alter und das Gewicht des kleinen Patienten zu berücksichtigen sind. Bei Lungenentzündung kann es bei schwangeren und stillenden Frauen mit Vorsicht angewendet werden..

  • infektiöse Mononukleose und ARVI;
  • lymphatische Leukämie (schwere Blutkrankheit);
  • Erbrechen oder Durchfall mit Darminfektionen;
  • allergische Erkrankungen - Asthma oder Heuschnupfen, allergische Diathese bei kleinen Kindern;
  • Unverträglichkeit gegenüber Antibiotika aus der Penicillin- oder Cephalosporin-Gruppe.

Amoxicillin in Kombination mit Clavulansäure

Dies ist das sogenannte inhibitorgeschützte Penicillin, das im Gegensatz zu herkömmlichem Ampicillin von einigen bakteriellen Enzymen nicht zerstört wird. Daher wirkt es auf mehr Arten von Mikroben. Das Arzneimittel wird normalerweise bei Sinusitis, Bronchitis, Lungenentzündung bei älteren Menschen oder Verschlimmerung der COPD verschrieben.

Handelsnamen, unter denen dieses Antibiotikum in Apotheken verkauft wird:

  • Amovikomb;
  • Amoxivan;
  • Amoxiclav;
  • Amoxicillin + Clavulansäure;
  • Arlet;
  • Augmentin;
  • Bactoclav;
  • Verklave;
  • Medoclav;
  • Panklave;
  • Ranklove;
  • Rapiklav;
  • Fibell;
  • Flemoklav Solutab;
  • Foraclav;
  • Ökoklav.

Es wird in Form von beschichteten Tabletten sowie Pulver (einschließlich Erdbeergeschmack für Kinder) hergestellt. Es gibt auch Optionen für die intravenöse Verabreichung, da dieses Antibiotikum eines der Medikamente der Wahl für die stationäre Behandlung von Lungenentzündungen ist.

Da es sich um ein Kombinationspräparat handelt, hat es mehr Nebenwirkungen als normales Amoxicillin. Es kann sein:

  • Läsionen des Magen-Darm-Trakts: Geschwüre im Mund, Schmerzen und Verdunkelung der Zunge, Schmerzen im Magen, Erbrechen, loser Stuhl, Schmerzen im Bauch, Gelbfärbung der Haut;
  • Störungen im Blutsystem: Blutungen, verminderte Infektionsresistenz, blasse Haut, Schwäche;
  • Veränderungen der Nervenaktivität: Erregbarkeit, Angst, Krämpfe, Kopfschmerzen und Schwindel;
  • allergische Reaktionen;
  • Soor (Candidiasis) oder Manifestationen einer Superinfektion;
  • Schmerzen im unteren Rücken, Verfärbung des Urins.

Diese Symptome sind jedoch sehr selten. Amoxicillin / Clavulanat ist ein ziemlich sicheres Mittel, es kann bei Kindern von Geburt an gegen Lungenentzündung verschrieben werden. Schwangere und stillende Frauen sollten dieses Medikament mit Vorsicht einnehmen..

Gegenanzeigen für dieses Antibiotikum sind die gleichen wie für Amoxicillin, plus:

  • Phenylketonurie (eine genetisch bedingte angeborene Krankheit mit Stoffwechselstörungen);
  • eine Lebererkrankung oder Gelbsucht, die früher nach Einnahme dieses Medikaments aufgetreten ist;
  • schweres Nierenversagen.

Cephalosporine

Zur Behandlung von Infektionen der Atemwege, einschließlich Lungenentzündung, werden Cephalosporine der II-III-Generationen verwendet, die sich in Dauer und Wirkungsspektrum unterscheiden.

Cephalosporine der Generation II

Dazu gehören die folgenden Antibiotika:

  • Cefoxitin (Anaerocef);
  • Cefuroxim (Axetin, Axosef, Antibioxim, Acenoveris, Zinacef, Zinnat, Zinoximor, Xorim, Proxim, Super, Cetyllupine, Cefroxim J, Cefurabol, Cefuroxim, Cefurus);
  • Cefamandol (Cefamabol, Cefat);
  • Cefaclor (Cefaclor Stada).

Diese Antibiotika werden bei Sinusitis, Bronchitis, COPD-Verschlimmerung und Lungenentzündung bei älteren Menschen eingesetzt. Sie werden intramuskulär oder intravenös injiziert. Axosef, Zinnat, Zinoximor, Cetyl Lupine werden in Tabletten hergestellt; Es gibt Granulate, aus denen eine Lösung (Suspension) zur oralen Verabreichung hergestellt wird - Cefaclor Stada.

Cephalosporine ähneln in ihrem Wirkungsspektrum in vielerlei Hinsicht Penicillinen. Bei einer Lungenentzündung können sie Kindern von Geburt an sowie schwangeren und stillenden Frauen (mit Vorsicht) verschrieben werden..

Mögliche Nebenwirkungen:

  • Übelkeit, Erbrechen, lockerer Stuhl, Bauchschmerzen, Gelbfärbung der Haut;
  • Hautausschlag und juckende Haut;
  • Blutungen und bei längerem Gebrauch - Hemmung der Hämatopoese;
  • Rückenschmerzen, Schwellungen, erhöhter Blutdruck (Nierenschaden);
  • Candidiasis (Soor).

Die intramuskuläre Verabreichung dieser Antibiotika ist schmerzhaft und die intravenöse Entzündung der Venen an der Injektionsstelle.

Cephalosporine der zweiten Generation haben praktisch keine Kontraindikationen für Lungenentzündung und andere Atemwegserkrankungen. Sie sollten nicht nur bei Unverträglichkeit gegenüber anderen Cephalosporinen, Penicillinen oder Carbapenemen angewendet werden..

Cephalosporine der Generation III

Diese Antibiotika werden bei schweren Infektionen der Atemwege eingesetzt, wenn Penicilline unwirksam sind, und bei im Krankenhaus erworbener Lungenentzündung. Dazu gehören die folgenden Medikamente:

  • Cefotaxim (Intrataxim, Kefotex, Klafobrin, Claforan, Liforan, Oritax, Resibelacta, Tax-O-Bid, Talcef, Cetax, Cefabol, Cefantral, Cefosin, Cefotaxim);
  • Ceftazidim (Bestum, Vicef, Orzid, Tizim, Fortazim, Fortum, Cefzid, Ceftazidim, Ceftidin);
  • Ceftriaxon (Azaran, Axon, Betasporin, Biotraxon, Lendacin, Lifaxon, Medaxon, Movigip, Rocefin, Stericef, Torocef, Triaxon, Chizon, Cefaxon, Cefatrin, Cefogram, Cefson, Ceftriabol, Ceftriaxon);
  • Ceftizoxim (Cefzoxim J);
  • Cefixim - alle Formen stehen zur oralen Verabreichung zur Verfügung (Ixim Lupin, Pantsef, Suprax, Tsemidexor, Ceforal Solutab);
  • Cefoperazon (Dardum, Medocef, Movoperiz, Operaz, Ceperon J, Cefobid, Cefoperabol, Cefoperazon, Cefoperus, Cefpar);
  • Cefpodoxim (Sefpotec) - in Tablettenform;
  • Ceftibuten (Cedex) - zur oralen Verabreichung;
  • cefditoren (Spectracef) - in Form von Tabletten.

Diese Antibiotika werden verschrieben, wenn andere Antibiotika unwirksam sind oder wenn die Krankheit anfänglich schwerwiegend ist, wie z. B. eine Lungenentzündung bei älteren Menschen während der Krankenhausbehandlung. Sie sind nur bei individueller Unverträglichkeit sowie im 1. Schwangerschaftstrimester kontraindiziert.

Die Nebenwirkungen sind die gleichen wie bei Medikamenten der 2. Generation.

Makrolide

Diese Antibiotika werden normalerweise als Medikamente zweiter Wahl bei Sinusitis, Bronchitis, Lungenentzündung und der Wahrscheinlichkeit einer Mykoplasmen- oder Chlamydieninfektion eingesetzt. Es gibt mehrere Generationen von Makroliden, die ein ähnliches Wirkungsspektrum aufweisen, sich jedoch in der Wirkungsdauer und den Anwendungsformen unterscheiden..

Erythromycin ist das bekannteste, am besten untersuchte und billigste Medikament in dieser Gruppe. Es ist in Form von Tabletten sowie als Pulver zur Herstellung einer Lösung zur intravenösen Injektion erhältlich. Es ist angezeigt für Mandelentzündung, Legionellose, Scharlach, Sinusitis, Lungenentzündung, häufig in Kombination mit anderen antibakteriellen Arzneimitteln. Wird hauptsächlich in Krankenhäusern verwendet.

Erythromycin ist ein sicheres Antibiotikum, es ist nur bei individueller Unverträglichkeit, früherer Hepatitis und Leberversagen kontraindiziert. Mögliche Nebenwirkungen:

  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen;
  • Juckreiz und Hautausschlag;
  • Candidiasis (Soor);
  • vorübergehende Schwerhörigkeit;
  • Herzrhythmusstörungen;
  • Entzündung einer Vene an der Injektionsstelle.

Um die Wirksamkeit der Therapie bei Lungenentzündung zu erhöhen und die Anzahl der Injektionen des Arzneimittels zu verringern, wurden moderne Makrolide entwickelt:

  • Spiramycin (Rovamycin);
  • Midecamycin (Macropen-Tabletten);
  • Roxithromycin (Tabletten Xitrocin, Romik, Rulid, Rulicin, Elrox, Esparoxy);
  • Josamycin (Vilprafen-Tabletten, einschließlich löslicher);
  • Clarithromycin (Tabletten Zimbaktar, Kispar, Klabaks, Klarbakt, Claritrosin, Claricin, Klasine, Klacid (Tabletten und Lyophilisat zur Herstellung einer Infusionslösung), Clerimed, Coater, Lecoklar, Romiklar, Seydon-Sanovel, SR-Claren, Fromilid;
  • Azithromycin (Azivok, Azimycin, Azitral, Azitrox, Azitrus, Zetamax-Retard, Zi-Faktor, Zitnob, Zitrolid, Zitrocin, Sumaclide, Sumamed, Sumamox, Sumatrolid-Lösungstabletten, Tremac-Sanovell, Hämomycin, Ecomed).

Einige von ihnen sind bei Kindern unter einem Jahr sowie bei stillenden Müttern kontraindiziert. Für andere Patienten sind solche Mittel jedoch sehr praktisch, da sie 1 bis 2 Mal täglich in Tabletten oder sogar in Lösung durch den Mund eingenommen werden können. Besonders in dieser Gruppe fällt Azithromycin auf, dessen Behandlungsverlauf nur 3 bis 5 Tage dauert, verglichen mit 7 bis 10 Tagen bei der Einnahme anderer Medikamente gegen Lungenentzündung.

Atemfluorchinolone sind die wirksamsten Antibiotika gegen Lungenentzündung

Fluorchinolon-Antibiotika werden in der Medizin sehr häufig eingesetzt. Eine spezielle Untergruppe dieser Medikamente wurde geschaffen, die besonders gegen Krankheitserreger von Atemwegsinfektionen wirksam ist. Dies sind respiratorische Fluorchinolone:

  • Levofloxacin (Ashlev, Glevo, Ivacin, Lebel, Levoximed, Levolet R, Levostar, Levotek, Levoflox, Levofloxabol, Leobeg, Leflobact Forte, Lefokcin, Maklevo, Od-Levox, Remedia, Signicef, Tavanik, Tanflomed, Fleksid Ekolevid, Eleflox);
  • Moxifloxacin (Avelox, Aquamox, Alvelon-MF, Megaflox, Moximak, Moxin, Moxispenser, Plevilox, Simoflox, Ultramox, Heinemox).

Diese Antibiotika wirken auf die meisten Krankheitserreger von Bronchopulmonalerkrankungen. Sie sind sowohl in Pillenform als auch zur intravenösen Anwendung erhältlich. Diese Medikamente werden einmal täglich bei akuter Sinusitis, Verschlimmerung der Bronchitis oder ambulant erworbener Lungenentzündung verschrieben, jedoch nur, wenn andere Mittel unwirksam sind. Dies ist auf die Notwendigkeit zurückzuführen, die Empfindlichkeit von Mikroorganismen gegenüber starken Antibiotika aufrechtzuerhalten, ohne "eine Kanone auf Spatzen abzufeuern"..

Diese Mittel sind sehr effektiv, aber die Liste der möglichen Nebenwirkungen ist umfangreicher:

  • Candidiasis;
  • Unterdrückung von Hämatopoese, Anämie, Blutung;
  • Hautausschlag und Juckreiz;
  • erhöhte Blutfette;
  • Angst, Aufregung;
  • Schwindel, sensorische Störung, Kopfschmerzen;
  • Verschlechterung des Seh- und Hörvermögens;
  • Herzrhythmusstörungen;
  • Übelkeit, Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen;
  • Schmerzen in Muskeln und Gelenken;
  • Blutdrucksenkung;
  • Schwellung;
  • Krämpfe und andere.

Atemfluorchinolone sollten bei Patienten mit verlängertem Q-T-Intervall im EKG nicht angewendet werden, da dies zu lebensbedrohlichen Arrhythmien führen kann. Andere Kontraindikationen:

  • vorherige Behandlung mit Chinolonen, die die Sehnen schädigten;
  • seltener Puls, Atemnot, Ödeme, frühere Arrhythmien mit klinischen Manifestationen;
  • die gleichzeitige Verwendung von Arzneimitteln, die das Q-T-Intervall verlängern (dies ist in der Gebrauchsanweisung eines solchen Arzneimittels angegeben);
  • Kaliumarm im Blut (anhaltendes Erbrechen, Durchfall, Einnahme großer Dosen Diuretika);
  • schwere Lebererkrankung;
  • Laktose- oder Glukose-Galaktose-Intoleranz;
  • Schwangerschaft, Stillzeit, Kinder unter 18 Jahren;
  • individuelle Intoleranz.

Aminoglycoside

Antibiotika dieser Gruppe werden hauptsächlich bei nosokomialer Pneumonie eingesetzt. Diese Pathologie wird durch Mikroorganismen verursacht, die in ständigem Kontakt mit Antibiotika leben und Resistenzen gegen viele Medikamente entwickelt haben. Aminoglykoside sind ziemlich toxische Medikamente, aber ihre Wirksamkeit ermöglicht es, sie in schweren Fällen von Lungenerkrankungen mit Lungenabszess und Pleuraempyem einzusetzen.

Die folgenden Medikamente werden verwendet:

  • Tobramycin (Brulamycin);
  • Gentamicin;
  • Kanamycin (hauptsächlich gegen Tuberkulose);
  • Amikacin (Amikabol, Selemycin);
  • Netilmicin.

Bei einer Lungenentzündung werden sie intravenös, einschließlich Tropf, oder intramuskulär verabreicht. Eine Liste der Nebenwirkungen dieser Antibiotika:

  • Übelkeit, Erbrechen, Leberfunktionsstörung;
  • Unterdrückung von Hämatopoese, Anämie, Blutung;
  • beeinträchtigte Nierenfunktion, verringertes Urinvolumen, das Auftreten von Protein und Erythrozyten darin;
  • Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Ungleichgewicht;
  • Juckreiz und Hautausschlag.

Die Hauptgefahr bei der Verwendung von Aminoglykosiden zur Behandlung von Lungenentzündung ist die Möglichkeit eines dauerhaften Hörverlusts..

  • individuelle Intoleranz;
  • Neuritis des Hörnervs;
  • Nierenversagen;
  • Schwangerschaft und Stillzeit.

Bei pädiatrischen Patienten ist die Verwendung von Aminoglykosiden akzeptabel.

Carbapeneme

Dies sind Reserve-Antibiotika. Sie werden verwendet, wenn andere antibakterielle Mittel unwirksam sind, normalerweise bei einer im Krankenhaus erworbenen Lungenentzündung. Bei Patienten mit Immunschwäche (HIV) oder anderen schwerwiegenden Erkrankungen werden Carbapeneme häufig zur Lungenentzündung eingesetzt. Diese schließen ein:

  • Meropenem (Dzhenem, Merexid, Meronem, Meronoxol, Meropenabol, Meropidel, Nerinam, Penemera, Propinem, Cyronem);
  • Ertapenem (Inwanz);
  • Doripenem (Doriprex);
  • Imipenem in Kombination mit Beta-Lactamase-Inhibitoren, die das Wirkungsspektrum des Arzneimittels erweitern (Aquapenem, Grimipenem, Imipenem + Cilastatin, Tienam, Tiepenem, Tsilapenem, Cilaspen).

Sie werden intravenös oder in einen Muskel injiziert. Nebenwirkungen sind:

  • Muskelzittern, Krämpfe, Kopfschmerzen, sensorische Störungen, psychische Störungen;
  • Abnahme oder Zunahme des Urinvolumens, Nierenversagen;
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schmerzen in der Zunge, im Hals, im Bauch;
  • Unterdrückung der Hämatopoese, Blutung;
  • schwere allergische Reaktionen bis zum Stevens-Johnson-Syndrom;
  • Hörbehinderung, Ohrensausen, beeinträchtigte Geschmackswahrnehmung;
  • Kurzatmigkeit, Schweregefühl in der Brust, Herzklopfen;
  • Schmerzen an der Injektionsstelle, Verdickung der Vene;
  • Schwitzen, Rückenschmerzen;
  • Candidiasis.

Carbapeneme werden verschrieben, wenn andere Antibiotika gegen Lungenentzündung dem Patienten nicht helfen können. Daher sind sie nur für Kinder unter 3 Monaten, für Patienten mit schwerem Nierenversagen ohne Hämodialyse sowie für individuelle Intoleranz kontraindiziert. In anderen Fällen ist die Verwendung dieser Medikamente unter Kontrolle der Nierenfunktion möglich..

Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen. Medikamente in Pillen, Injektionen

Welche Symptome und Verlauf der Krankheit sind Antibiotika verschrieben

Vor der Einnahme von Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen sollte man die Situation verstehen und die Ursache ermitteln, die die Krankheit verursacht hat. Wenn die Krankheit viral ist, ist eine Antibiotikabehandlung bedeutungslos. Da diese Medikamente gegen Virusinfektionen nicht wirksam sind. Sie werden die Situation nur verschlimmern, indem sie die Immunität unterdrücken, sich an diese Gruppe gewöhnen, an Dysbakteriose leiden und die Genesung verlangsamen..

Im viralen Verlauf der Krankheit wird empfohlen, antivirale Arzneimittel zu verwenden.

Natürlich ist es vor Beginn der Behandlung besser, einen Sputumtest durchzuführen, um die Ursache der Krankheit zu bestimmen. Es wird jedoch für eine Woche vorbereitet, und manchmal kann diese Zeit zu verschiedenen Komplikationen führen. Basierend auf diesen Motiven diagnostiziert und verschreibt der Arzt die Behandlung anhand der folgenden Symptome:

  • für 5 Tage wird die Temperatur mindestens 39 Grad gehalten;
  • eine Vergiftung des Körpers trat auf;
  • Alter über 60 Jahre;
  • Ausfluss von eitrigem Auswurf mit einem charakteristischen unangenehmen Geruch, der auf die Hinzufügung einer Sekundärinfektion hinweist;
  • Kurzatmigkeit, manifestiert sich in Ruhe;
  • qualvoller bellender Husten;
  • Die Untersuchung ergab Rückzüge der hervorstehenden Teile der Brust.

Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen sollten je nach Krankheitsverlauf eingenommen werden. Nachfolgend listen wir die Situationen auf, in denen diese Medikamente benötigt werden:

  1. Scharfer Blick. Es wird durch ein Virus verursacht, das normalerweise nicht mit dieser Gruppe von Medikamenten behandelt wird. Im viralen Krankheitsverlauf werden Menschen im Alter und Patienten mit chronischen Krankheiten Antibiotika verschrieben, da ein hohes Risiko für die Entwicklung verschiedener Arten von Komplikationen besteht. Zusätzlich kann vor dem Hintergrund von Mycoplasma und Chlamydien eine akute Bronchitis verursacht werden, diese Krankheitserreger werden mit Antibiotika behandelt.
  2. Chronischer Krankheitsverlauf. Es ist durch häufige Rückfälle und eine Langzeitbehandlung gekennzeichnet und erfordert eine Therapie, die auf der Einnahme dieser Gruppe von Medikamenten basiert. Sie sollten jedoch nach Bestimmung der Art des Erregers und der Arzneimittelempfindlichkeit eingenommen werden. Während der Remission, wenn der Schleim reichlich abgetrennt ist, werden keine Antibiotika gegen Husten verschrieben.
  3. Obstruktive Sicht. Es wird durch eine bakterielle Infektion verursacht und erfordert eine Behandlung durch Erwachsene mit dieser Gruppe von Arzneimitteln. Eine unkomplizierte Virusobstruktion wird mit antiviralen Mitteln behandelt.
  4. Eitrige Bronchitis. Es ist notwendig, mit Medikamenten der modernen Generation zu behandeln. Um jedoch ein wirksameres Medikament zu finden, sollten Sie eine Sputumkultur verwenden, um die Art des Pathogens zu bestimmen.
  5. Allergische Bronchitis. Es wird mit Antibiotika behandelt, um die Entwicklung allergischer Manifestationen gegen die pathogenen Mikroorganismen, die die Krankheit verursacht haben, zu vermeiden.

Welchen Effekt?

Bevor Sie Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen einnehmen, müssen Sie die Merkmale ihres Mechanismus verstehen. Der chemische Bestandteil dieser Arzneimittel ist unterschiedlich, ebenso wie der Wirkmechanismus. Für die Behandlung einer bestimmten Art von Krankheit ist ein Arzneimittel mit einer spezifischen Wirkung erforderlich. Also, welche Antibiotika gegen Bronchitis zu trinken? Normalerweise empfehlen Ärzte die folgenden Gruppen:

  • Aminopenicilline, die eine zerstörerische Wirkung auf die Wände von Mikroorganismen haben und dadurch deren Tod verursachen. Diese Gruppe wirkt nur auf pathogene Bakterien, ohne den gesamten Körper negativ zu beeinflussen. Aminopenicilline verursachen jedoch häufiger als andere Gruppen allergische Reaktionen;
  • Makrolide stören durch ihre Wirkung die Proteinbildung und verhindern so deren Reproduktion. Diese Gruppe wird am häufigsten zur Behandlung einer langwierigen Form der Krankheit bei Erwachsenen empfohlen, ohne befürchten zu müssen, den Körper zu schädigen. Am häufigsten werden Makrolide wegen Unverträglichkeit gegenüber der ersten Gruppe von Arzneimitteln verschrieben;
  • Fluorchinolone reizen die DNA von Mikroorganismen und führen so zu deren Tod, hemmen deren Synthese und zerstören die Membran. Langzeitanwendung entwickelt Dysbiose, führt zu allergischen Reaktionen;
  • Cephalosporine hemmen Bakterienzellen und damit den Fortpflanzungsprozess. Cephalosporine - moderne Medikamente mit einem breiten Wirkungsspektrum, die eine geringere Resistenz von Mikroorganismen entwickeln.

Behandlungsprinzipien

Die Grundprinzipien der Zulassung lauten wie folgt:

  • Das erste, woran man sich erinnern sollte. Antibakterielle Mittel werden niemals alleine eingenommen. Alle Arzneimittel und ihre Namen werden nur von einem Arzt und erst nach dem Ende der objektiven Forschung verschrieben. Wenn der Patient diese Regel ignoriert, besteht die Gefahr, dass seine eigene pathogene Mikroflora um ein Vielfaches stärker wird. Zusätzlich nimmt die Resistenz (Resistenz) von Mikroorganismen gegen Pharmazeutika zu..
  • Wie man sagt, wird kein Spezialist das Risiko eingehen, antibakterielle Arzneimittel zu verschreiben. Dies ist unprofessionell und gefährlich für den Patienten selbst, da die Flora häufig eine Immunität gegen das Medikament entwickelt. Eine Sputumanalyse ist erforderlich, die auf Nährmedien ausgesät wird und die Empfindlichkeit von Mikroorganismen gegenüber Antibiotika bestimmt. Darüber hinaus ist es wichtig, eine PCR- und ELISA-Diagnostik durchzuführen. Ein Virus kann der Schuldige des pathogenen Zustands sein.
  • Sie müssen sich strikt an die Anweisungen halten.
  • Es ist wichtig, sich der Behandlung gründlich zu nähern. Antibiotika allein reichen normalerweise nicht aus. Erfordert den Anschluss von entzündungshemmenden Arzneimitteln, Antipyretika, Immunmodulatoren, Präbiotika zum Schutz des Magen-Darm-Trakts und anderen.

Somit wird deutlich, dass die Diagnose einer Bronchitis nicht immer die Einnahme von Antibiotika beinhaltet..

Beliebte Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen

Abhängig vom Alter des Patienten, der Art der Bronchitis und einer Reihe anderer Faktoren werden Antibiotika verschiedener Gruppen verschrieben.

Ihr Unterschied betrifft die Zusammensetzung und den Wirkungsmechanismus von Arzneimitteln..

Nach der Untersuchung kann der Arzt ein Medikament aus einer dieser Gruppen für den Patienten auswählen:

  • Penicilline (insbesondere Aminopenicilline, die für den menschlichen Körper am wenigsten schädlich, aber nicht immer wirksam sind);
  • Makrolide (Mittel, die die Aktivität der Systeme hemmen, die für die Proteinproduktion in Bakterien verantwortlich sind);
  • Fluorchinolone (Breitbandmedikamente, die aufgrund der Vielzahl von Kontraindikationen und Nebenwirkungen mit Vorsicht verschrieben werden);
  • Cephalosporine (die stärksten Antibiotika gegen Mikroorganismen, die gegen andere Arten von Antibiotika resistent sind).

Merken Sie sich! Die häufigsten Antibiotika-Tabletten gegen Bronchitis bei Erwachsenen sind:

  1. Amoxiclav. Ein Mittel auf Basis von synthetischem Penicillin - Amoxicillin.
    Enthält einen zusätzlichen Wirkstoff - Clavulansäure, die Amoxicillinmoleküle vor den Auswirkungen von Beta-Lactamasen schützt.
    Sie werden von Bakterien produziert, um vor antibiotischen Wirkungen zu schützen..
    Das Medikament wird einmal täglich eingenommen, eine Tablette mit 600 Milligramm.
  2. Augmentin. Halbsynthetisches Medikament, das die Proteinsynthese in den Zellen pathogener Mikroorganismen stört und zerstört und so die weitere Reproduktion verhindert.
    Bei leichter Bronchitis wird Erwachsenen dreimal täglich eine 375-Milligramm-Tablette verschrieben.
    Wenn die Pathologie schwerwiegend wird, nehmen Sie drei- bzw. zweimal täglich 625 und 1000 Milligramm Tabletten ein.
  3. Makropen. Antibiotikum Makrolid, das eine bakterizide und bakteriostatische Wirkung hat.
    Es ist wirksam gegen Streptokokken, Staphylokokken, Haemophilus influenzae und andere grampositive und gramnegative Bakterien, die Bronchitis verursachen.
    Erwachsene müssen in den ersten Tagen alle 8 Stunden eine Tablette mit 400 Milligramm einnehmen - in Absprache mit dem behandelnden Arzt.
  4. Ofloxacin. Ein Medikament der Fluorchinolon-Gruppe. Solche Mittel kommen in der Natur nicht vor und werden im Gegensatz zu Penicillinen auf der Basis natürlicher Inhaltsstoffe hergestellt.
    Solche Medikamente sind vollständig synthetischen Ursprungs..
    Die Dosierung für die Behandlung hängt von der Schwere der Erkrankung ab. Nehmen Sie zweimal täglich 200 bis 600 Milligramm Geld ein.
  5. Levofloxacin. Ein weiteres Fluorchinolon, das die Zellen von Mikroorganismen nicht mehr beeinflusst, sondern in deren DNA eingebaut wird und die Replikationsprozesse stört.

Infolgedessen hören Bakterien auf, sich zu vermehren und sterben schnell aus..

Die Praxis hat gezeigt, dass ein solches Medikament bei Exazerbationen der chronischen Bronchitis gut hilft..
Nehmen Sie in solchen Fällen eine Woche lang einmal täglich eine Tablette des Arzneimittels ein..

  1. Cephalexin.
    Cephalosporin-Antibiotikum der ersten Generation, wirksam gegen Streptokokken, Klebsiella und andere Bakterien.
    Bei Kontakt mit Mikroorganismen zerstört es deren Zellmembran und führt zum Tod.
    Sie müssen alle sechs Stunden Tabletten einnehmen. Zwischen der Einnahme des Arzneimittels und dem Essen sollte mindestens eine halbe Stunde vergehen.

Nützliches Video

In diesem Video erfahren Sie mehr über Antibiotika, die bei Bronchitis verschrieben werden:

Wenn Sie Antibiotika in Tabletten einnehmen, sollten Sie auf Ihren Zustand achten. Wenn sich der Gesundheitszustand innerhalb einer Woche nicht verbessert, ist es unpraktisch, das Mittel weiterzuentwickeln.

Höchstwahrscheinlich wurde das Medikament falsch verschrieben oder die Krankheit ist in ein schwereres Stadium übergegangen, in dem die Pillen nicht mehr wirksam sind, und der Behandlungsverlauf in solchen Fällen muss angepasst werden.

Antibiotika-Begleiter-Dysbiose

Ein Antibiotikum ist ein Medikament, das gegen Bakterien jeglicher Art rücksichtslos ist. Schließlich sind einige Mikroorganismen für den menschlichen Körper lebenswichtig. Sie helfen bei der Arbeit des Verdauungstrakts und erhalten die normale Darmflora aufrecht.

Manchmal treten nach der Behandlung mit Antibiotika Probleme auf: allergische Manifestationen, Magenschmerzen, Störungen im normalen Stuhl. Dies klopft an Dysbiose - ein treuer Begleiter von Antibiotika.

Der Grad der Schädigung des Magen-Darm-Trakts und die Wahrscheinlichkeit einer Dysbiose hängen von vielen Gründen ab:

  • das Vorhandensein chronischer Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts;
  • Analphabetenernährung während der Antibiotikabehandlung;
  • unbefugte Fortsetzung des Kurses ohne Wissen des Arztes;
  • den Ausgangszustand der Mikroflora (vor dem Behandlungsverlauf);
  • Wie oft wurden Antibiotikabehandlungen durchgeführt?.

Wie vermeide ich Ärger? Beachten Sie die folgenden einfachen Regeln, um zu verhindern, dass der Verlauf der Antibiotikabehandlung zu einer Dysbiose führt:

  1. Ab dem ersten Tag der Einnahme von Antibiotika sollten Probiotika (lebende Bakterien) gleichzeitig eingenommen werden. Diese Substanzen schützen die Darmflora: Linex, Bifidumbacterin, Profibor, Bifidorm, Florin forte.
  2. Nehmen Sie fermentierte Milchprodukte, Getreide, Gemüse, Obst und Kleie in Ihre tägliche Ernährung auf.
  3. Halten Sie sich strikt an alle Empfehlungen des Arztes bezüglich der Wahl des Antibiotikums, der Dauer des Kurses und der Dosis des Arzneimittels.

Diese Empfehlungen werden dazu beitragen, den Darm vor Störungen zu bewahren und die Gesundheit zu erhalten, wodurch die Antibiotikatherapie sicher und wirksam wird..

Penicillin-Serie

Unter den bekanntesten und beliebtesten Breitband-Antibiotika - Penicilline - werden Amoxicillin und Amoxicillin-Komplex mit Clavulansäure zur Behandlung der akuten Bronchitis eingesetzt..

Amoxicillin, ein enger Verwandter von Ampicillin, hat ein breites Wirkungsspektrum, einschließlich vieler grampositiver und gramnegativer Mikroorganismen. Das Medikament kann die Enzyme von Zellmembranen geschickt blockieren, was zur Zerstörung der Membran und zum Tod von Bakterien führt.

Amoxicillinempfindliche Krankheitserreger sind:

  • grampositive Aeroben: viele Arten von Staphylokokken und Streptokokken, Enterokokken, Listerien, einige Arten von Corynebakterien und andere;
  • gramnegative Aeroben: Escherichia coli und Hemophilus influenzae, Helicobacter, Leptospira, Proteus, Salmonella, Shigella, Campylobacter und andere.

Wählen wir Mikroorganismen aus, die nicht auf die antibakterielle Wirkung von Amoxicillin reagieren: Streptokokken und Staphylokokken, die Beta-Lactamase, Mykoplasmen, Rickettsien, Bakterioide, Moraxellen, Klebsiella und Pseudomonas produzieren.

Im Gegensatz zu Ampicillin weist Amoxicillin eine ausgezeichnete Bioverfügbarkeit auf und erreicht 92%.

Bei Bronchitis wird Amoxicillin Erwachsenen in einer Dosis von 500-1000 mg zweimal täglich für 7-10 Tage verschrieben. Die genaue Dosierung hängt von der Schwere der Infektion ab. Bei Kindern wird das Medikament je nach Alter zwei- oder dreimal täglich mit 125–250 mg dosiert.

Amoxicillin ist ohne Zweifel eines der sichersten Antibiotika, die fast allen Kategorien von Patienten verschrieben werden können. Der Schwachpunkt des Arzneimittels ist jedoch seine vollständige Unwirksamkeit, wenn es mit Bakterienstämmen infiziert wird, die Beta-Lactamase produzieren, die das Antibiotikum zerstört. In solchen Fällen werden geschützte Penicilline bevorzugt..

Unter den Analoga von Amoxicillin auf dem russischen Markt werden wir herausgreifen:

  • Flemoxin solutab, niederländische dispergierbare Tabletten;
  • Amoxicillin Sandoz, eine deutsche Droge aus Sandoz;
  • Ospamox der österreichischen Firma Biochemi;
  • Hikontsil, slowakisches Amoxicillin, KRKA.

Amoxicillin und Clavulansäure

Clavulansäure hemmt die Beta-Lactamase und widersteht somit wirksam dem Abbau von Antibiotika. Daher sind die geschützten Komplexe neben Amoxicillin-empfindlichen Mikroorganismen auch wirksam, wenn sie mit gegen Penicilline resistenten Krankheitserregern infiziert sind, insbesondere Staphylococcus aureus, Streptococcus epidermidis und vielen anderen..

Neben einem breiten Wirkungsspektrum weisen die Komplexe von Amoxicillin mit Clavulansäure auch ein hohes Sicherheitsprofil auf. Antibiotika sind zur Anwendung bei Bronchitis bei Kindern ab 0 Monaten sowie bei schwangeren und stillenden Frauen (Kategorie B) zugelassen..

Geschützte Penicilline sind auch eine hervorragende Alternative für Patienten mit Allergien oder Makrolidunverträglichkeiten. In solchen Fällen sollte jedoch berücksichtigt werden, dass Amoxicillin nicht gegen Mykoplasmen und Legionellen wirkt.

Die Dosierung von geschützten Penicillin-Antibiotika bei akuter Bronchitis bei Erwachsenen hängt von der Schwere der Erkrankung und der Anamnese des Patienten ab. Die durchschnittliche Dosis kann sieben bis zehn Tage lang zwei- bis dreimal täglich zwischen 500 und 1000 mg liegen.

Die beliebtesten und hochwertigsten antibakteriellen Medikamente, die Amoxicillin und Clavulansäure enthalten, werden bei Bronchitis eingesetzt:

  • Augmentin, hergestellt vom britischen Konzern Glaxo;
  • Amoxiclav, eine slowakische Droge aus Lek;

Warum Antibiotika?

Antibakterielle Mittel werden in der Medizin seit langem eingesetzt. Ihre Wirkung auf den Körper hat Vor- und Nachteile. In einigen Fällen ist es einfach unmöglich, auf solche Kardinalmittel zu verzichten. Soll ich bei Bronchitis Antibiotika einnehmen??

Die Therapie der Bronchitis hängt direkt von der Ätiologie der Krankheit ab. Wenn die Ursache genau bekannt ist und eine virale Läsion impliziert, sollten keine antibakteriellen Mittel in das Behandlungsschema aufgenommen werden.

In anderen Fällen werden Antibiotika verschrieben, insbesondere wenn es sich um Pilz- oder Bakterieninfektionen handelt. Die Wirkung von Antibiotika zielt darauf ab, fremde Organismen zu zerstören oder deren Wachstum zu stoppen.

In der Medizin werden alle antibakteriellen Wirkstoffe in Bezug auf ihre Wirkung in mehrere Gruppen eingeteilt. Zur Behandlung von Bronchitis werden Arzneimittel der folgenden Gruppen verwendet:

  • Aminopenicilline (zerstören die Wände von Bakterien und wirken gleichzeitig ausschließlich auf Krankheitserreger);
  • Makrolide (verschrieben bei chronischer Bronchitis, beeinflussen sie die Proteinstruktur von Bakterien und zerstören ihre Fähigkeit, sich zu vermehren);
  • Fluorchinolone (starke Substanzen, die die DNA zerstören und somit zum Tod führen);
  • Cephalosporine (stoppt das Wachstum von Bakterien).

Therapie bei chronischer Bronchitis

Antibiotika gegen chronische Bronchitis sind die Hauptstütze der Therapie.

Zusätzlich sind für die Behandlung bei Erwachsenen die folgenden Medikamente erforderlich:

  1. Während des Zeitraums der Verschlimmerung der Krankheit können sich Virusinfektionen verbinden. Wenn sie entdeckt werden, ist es notwendig, Aflubin, Amizon, Arbidol einzunehmen.
  2. Einatmen mit Medikamenten (Dioxidin, Rotocan, Salbutamol). Sowie die mündliche Verwaltung von Mitteln für die Sputumentladung (atrovent, berodual, lazolvan).
  3. Zusätzliche Verfahren sind Massagen und Atemübungen zugeordnet.
  4. Um die Immunität aufrechtzuerhalten, müssen immunstimulierende Mittel (Thymalin, Vitamin A, C) eingenommen werden. Außerdem werden Medikamente benötigt, um die Mikroflora des Magen-Darm-Trakts wiederherzustellen (Linex, Acipol, Normase)..
  5. Bei einer Langzeitbehandlung müssen Medikamente eingenommen werden, die die Funktion von Leber und Herz unterstützen. In diesem Fall können vom behandelnden Spezialisten Medikamente verschrieben werden, abhängig vom Krankheitsverlauf und dem Leid der Organe.

Nach Abschluss der Behandlung muss ein Sanatorium aufgesucht werden, um die Arbeit aller Organe wiederherzustellen.

Ein Überblick über wirksame Antibiotika

Bei der chronischen Form der Bronchitis werden alle Gruppen von Antibiotika zur Therapie eingesetzt. Die Medikamente werden verschrieben, nachdem die Empfindlichkeit der Bakterien gegenüber ihnen bestimmt wurde.

1. Gruppe von Makroliden. Aufgrund des erweiterten Spektrums können diese Medikamente vor der Untersuchung des Hustenschleims verschrieben werden:

  • Makroschaum. Es wird dreimal alle 24 Stunden 400 mg verschrieben. Es wird von 7 bis 14 Tagen akzeptiert. Die Rezeption kann von einem Hautausschlag und einer Abnahme des Appetits begleitet sein.
  • sumamed. Es wird für 1 Tablette / Kapsel 1 Mal pro Tag verschrieben. Die Therapiedauer beträgt 3 bis 5 Tage. Die Rezeption kann von einer Verletzung der Hämatopoese, einem allergischen Ödem sowie einer Fehlfunktion des Nerven- und Herz-Kreislaufsystems begleitet sein.
  • Erythromycin. Der Einsatz von Antibiotika wird bei der Behandlung der akuten Bronchitis in Betracht gezogen.

2. Penicillin-Gruppe. In der chronischen Form werden diese Medikamente selten verschrieben. Nur bei Kontraindikationen für andere Gruppen oder Nebenwirkungen.

Vorgeschriebene Mittel umfassen:

  • Panklav. Es werden 750 mg pro Tag verschrieben (aufgeteilt in 3 Dosen). Die Therapiedauer beträgt 5 bis 14 Tage. Die Behandlung kann von Juckreiz, Erbrechen und Schwindel begleitet sein.
  • Amoxicillin. Die Dosierung und der Verlauf der Behandlung stimmen mit der akuten Form der Bronchitis überein;
  • Flemoxin Solutab. Der Behandlungsverlauf und eine Einzeldosis werden durch den Schweregrad der Pathologie und den Allgemeinzustand des Patienten bestimmt. Die Einnahme des Arzneimittels kann Juckreiz, Übelkeit und Störungen im Nervensystem verursachen..

3. Cephalosporin-Gruppe. Antibiotika können eine Vielzahl von Bakterien abtöten, haben jedoch viele Nebenwirkungen. Hauptsächlich intramuskulär verschrieben.

  • Cefuroxim. Die Behandlung fällt mit der Therapie der akuten Bronchitis zusammen;
  • Ceftriaxon. Es wird als Injektion verabreicht, eine Einzeldosis und ein Kurs werden vom behandelnden Arzt verschrieben. Injektionen / Tropfer können von allergischem Juckreiz, Übelkeit und Bluterkrankungen begleitet sein.

4. Gruppe von Fluorchinolonen. Wird nach Bestimmung der Empfindlichkeit ernannt. Am effektivsten in der Behandlung.

Diese Mittel umfassen:

  • Moxifloxacin. Die Dosierung und Dauer der Therapie werden vom Therapeuten verschrieben. Die Behandlung kann von Handzittern, Kopfschmerzen und Herzproblemen begleitet sein.
  • Levofloxacin. Die Dauer der Antibiotika-Einnahme beträgt 10 bis 14 Tage. Es reicht aus, 1 oder 2 Tabletten pro Tag zu verwenden. Die Therapie kann von Durchfall, Schwindel und niedrigem Blutdruck begleitet sein.
  • Ciprofloxacin. Abhängig von der Schwere der Erkrankung werden 1 bis 3 Tabletten 7-28 Tage lang zweimal täglich verschrieben. Kann zu Störungen des Herzens, des Harnsystems und der Blutbildung führen.

Die medikamentöse Therapie und die Dauer des Kurses werden vom Therapeuten verordnet. Bei Vorliegen von Nebenwirkungen oder Unwirksamkeit des Arzneimittels ersetzt ein Spezialist.

Behandlungsdauer

Die Therapie der chronischen Bronchitis wird während einer Exazerbation als wirksam angesehen. Der Verlauf der Antibiotikabehandlung kann 5 bis 14 Tage dauern. Zusammen mit der Erholungsphase beträgt die Dauer bis zu 30 Tage.

Überblick über Therapien für Bronchitis bei Erwachsenen

Antibiotika können in verschiedenen Formen verschrieben werden: Tabletten, Injektionen, in Form von Inhalation.

Tablettenpräparate

Feste Zubereitungen werden oft verschrieben, weil sie zur Behandlung der Krankheit zu Hause verwendet werden können. Zur Behandlung der Krankheit bei Erwachsenen werden häufig Medikamente auf Penicillinbasis verwendet..

Nachfolgend finden Sie den Namen dieser Fonds:

  1. Amoxiclav.
  2. Augmentin.
  3. Panclave.

Die empfohlene Erwachsenendosis beträgt 625 mg zu einem Zeitpunkt, wenn sie dreimal täglich eingenommen wird. Penicilline sind normalerweise stark. Bakterien zeigen jedoch häufig Resistenz gegen diese Gruppe von Arzneimitteln..

Für einen Patienten, der Penicilline einnimmt, wird eine Beobachtung empfohlen. Wenn nach 3 Tagen keine signifikanten Veränderungen vorliegen, wird das Arzneimittel durch ein anderes ersetzt. Bei individueller Unverträglichkeit gegenüber der Penicillin-Serie werden Makrolide empfohlen. Diese schließen ein:

  1. Erythromycin.
  2. Clarithromycin.
  3. Sumamed.
  4. Makropen.

Wenn es nicht möglich ist, die Krankheit mit Makroliden zu behandeln, wird eine neue Generation von Fluorchinolonen verschrieben, die ein breites Wirkungsspektrum aufweisen. Dazu gehören:

  1. Tavanik.
  2. Tsiprolet.

Ärzte empfehlen auch Medikamente der Cephalosporin-Gruppe, die sich durch geringe Toxizität und hohe Effizienz gegenüber dem Verhältnis einer großen Anzahl pathogener Bakterien auszeichnen..

Zur Behandlung von Bronchitis werden am häufigsten folgende verwendet:

  1. Cefix.
  2. Cefuroxin.
  3. Cefazolin.

Medikamente in Injektionen

Antibiotika in Injektionen werden verschrieben, wenn die Temperatur über 39 Grad länger als 3 Tage dauert, das Sputum eitriges Exsudat enthält, der Patient unter schwerer Atemnot und Bronchospasmus leidet. In der Regel wird empfohlen, Bronchitis mit Hilfe von Medikamenten der neuen Generation zu behandeln - Cephalosporine, die sowohl intramuskulär als auch intravenös injiziert werden.

Diese schließen ein:

  1. Ceftriaxon.
  2. Levofloxacin.
  3. Cefuroxim.

Die genaue Dosierung des Arzneimittels sollte von einem Arzt verschrieben werden und hängt vom Grad der Erkrankung und dem Zustand des Patienten ab. Im Falle eines fortgeschrittenen Zustands oder eines chronischen Stadiums der Krankheit wird empfohlen, Fluorchinolone zu verwenden - moderne Mittel, die sich bereits im Anfangsstadium der Krankheit befinden. Sie sind sanfter.

Normalerweise sind dies die folgenden Injektionen:

  1. Levofloxacin.
  2. Moxifloxacin.
  3. Ciprofloxacin.

Inhalation

Zusätzlich zu den obigen Verfahren werden Antibiotika auch in Form einer Inhalation unter Verwendung eines Zerstäubers verwendet. Mit Hilfe der Inhalation wird das Medikament direkt an den entzündeten Fokus abgegeben. Diese Methode ist die beste gegen Husten, da das Arzneimittel eine lokalisierte Wirkung auf die Bronchien hat. Die folgenden Methoden werden zum Einatmen wirksam eingesetzt:

  • Fluimucil wird häufig zum Einatmen verwendet. Dazu werden 5 ml des Arzneimittels mit Natriumchlorid gelöst und zweimal geteilt. Dieses Medikament besteht aus einem Antibiotikum und einem Schleimverdünnungsmittel, ein Antitussivum hilft;
  • Als Inhalation können Sie Gentamicin verwenden, das injiziert wird. Es ist gegen viele Mikroorganismen wirksam. Um eine Lösung für die Inhalation vorzubereiten, müssen Sie 1 Ampulle mit 3 ml Nat verdünnen. Lösung;
  • Dioxidin hilft gegen Husten, zum Einatmen 5 ml der fertigen Lösung einnehmen.

Medikamente der neuen Generation

In der modernen Welt empfehlen Ärzte häufig die Verwendung von Arzneimitteln der neuen Generation mit einem breiten Wirkungsspektrum. Diese Arzneimittel sind besser als frühere Arzneimittel: Sie wirken gegen viele Bakterien, sind körpersicher, haben weniger Nebenwirkungen und sind bequemer anzuwenden. In der Regel werden 1 Tablette pro Tag eingenommen. Diese Medikamente umfassen:

  • Makrolide - Rulid, Sumamed;
  • Cephalosporine - Cefpirom;
  • Amoxicilline - Amoxiclav;
  • Fluorchinole - Moxifloxacin.

Wie man antibakterielle Mittel richtig einnimmt?

Selbst die wirksamsten Medikamente müssen korrekt angewendet werden, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Vorbehaltlich der folgenden Regeln kann die Krankheit in 1-2 Wochen geheilt werden.

Grundregeln der Anwendung:

  1. Dosierungs- und Intervallempfehlungen sollten genau befolgt werden..
  2. Sie können die Therapie mit diesem Medikament nicht vorzeitig abbrechen..
  3. Das Verhältnis des Arzneimittels zur Nahrungsaufnahme sollte eingehalten werden.
  4. Mit viel Wasser trinken.
  5. Es wird empfohlen, Probiotika zusammen mit Antibiotika einzunehmen.

Heutzutage gibt es viele Antibiotika zur Behandlung von Bronchitis, aber Sie sollten sie nicht selbst einnehmen, sondern unbedingt einen Arzt konsultieren.

Indikationen für eine Antibiotikatherapie

Antibiotika werden nur für bakterielle Infektionen verschrieben, die als eigenständige Krankheit oder als Komplikation einer anderen Erkrankung auftreten können. Es gibt kein einziges Behandlungsschema und keine allgemeinen Indikationen für alle Antibiotika. Für jedes Medikament enthalten die Anweisungen die Krankheiten und das Spektrum der Mikroorganismen, gegen die es wirksam ist.

Bei Bronchitis erfolgt eine Antibiotikabehandlung, wenn eine Bakterienflora vorhanden ist oder wahrscheinlich auftritt. Indikationen für die Ernennung dieser Gruppe von Arzneimitteln sind Bedingungen, wenn:

  1. Der Patient ist eine ältere Person, deren Immunität geschwächt ist. In einer solchen Situation hilft ein Antibiotikum, Komplikationen und das Hinzufügen einer bakteriellen Infektion zu vermeiden, deren Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist..
  2. Es gab eine Verschärfung der chronischen Form der Bronchitis.
  3. Die akute Form der Entzündung des Bronchialbaums ist verzögert und die Erholung erfolgt nicht länger als 3 Wochen.
  4. Bronchitis wird durch Schleimhautschäden wie Verbrennungen der Atemwege verursacht.
  5. Die Erreger sind Chlamydien oder Mykoplasmen, da sie sonst schwer zu behandeln sind.

Es gibt klare Hinweise für die Verschreibung von Antibiotika, die alle Ärzte kennen. Wenn der Patient solche Bedingungen nicht hat, wird das Antibiotikum nicht verschrieben..

Ergänzung zur Antibiotikatherapie bei Bronchitis

Die symptomatische Behandlung einer akuten Bronchitis kann die Einnahme von Antipyretika, Antitussiva, Expektorantien, mukolytischen und antiallergischen Arzneimitteln umfassen.

In einigen Fällen werden Antibiotika aus der Cephalosporin-Gruppe verwendet, die die Zellwand von Bakterien angreifen und zu deren Tod führen.

Das Einatmen mit entzündungshemmenden und mukolytischen Mitteln ist wirksam. Ein reichliches Trinkschema ist erforderlich, dies hilft bei der Trennung und Ausscheidung von Sputum und verstärkt die Wirkung von Mukolytika.

Darüber hinaus Atemübungen, Massage.

In einigen Fällen können wärmende Kompressen eine gute Wirkung haben. Bei akuter Bronchitis und erhöhter Körpertemperatur sind sie jedoch kontraindiziert. Daher ist es besser, sie nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt zu verwenden.

Im Anfangsstadium der Krankheit ist Bettruhe angezeigt. Der Raum, in dem sich der Patient mit Bronchitis befindet, sollte häufig belüftet und die Luft befeuchtet werden.

Traditionelle Medizin

Wir empfehlen Heißgetränke mit Beeren, die reich an Vitamin C, Zitrusfrüchten sind, sowie Tee aus Pfefferminze, Linden und Kiefernknospen.

Bei Bronchitis können Sie auch Volksheilmittel mit antiseptischen Eigenschaften verwenden: Knoblauch, Zwiebeln, Meerrettichwurzel, Rettich, Granatapfel, Himbeeren, Viburnum, Honig, Mumie, medizinische Kamille, Ringelblume, Salbei.

Hier sind einige beliebte Rezepte:

  1. Zwiebel- und Honighustenmedikament: Eine Zwiebel hacken, der resultierenden Masse Honig in einem Verhältnis von Zwiebel zu Honig von 3: 1 hinzufügen. Die Mischung wird 3 mal täglich 20-30 Minuten nach einer Mahlzeit in einem Esslöffel eingenommen..
  2. Heilmittel aus Milch und Salbei bei trockenem Husten mit Bronchitis. Zur Zubereitung wird ein Esslöffel trockenes Salbeikraut mit einem Glas Milch übergossen und 10 Minuten gekocht. Das Produkt sollte gekühlt, gefiltert, warm getrunken und 0,5 Tassen vor dem Schlafengehen getrunken werden.
  3. Gut hilft bei Bronchitis ein Abkochen von Wegerich, Huflattich, Süßholzwurzel, Veilchen, die in gleichen Mengen gemischt werden, wonach ein Esslöffel der resultierenden Mischung mit einem Glas kochendem Wasser gegossen und 20 Minuten bei schwacher Hitze gehalten wird. Nehmen Sie 5-6 mal täglich 5 Esslöffel ein.

Im ersten Schwangerschaftstrimester ist der Einsatz von Antibiotika unerwünscht. Bei schwerer Bronchitis und hohem Komplikationsrisiko können jedoch Aminopenicilline verschrieben werden.

Merkmale des Verlaufs von Antibiotika

Heutzutage kennt fast jedes Kind die These, dass Antibiotika schädlich sind. Aber nur wenige verstehen, warum Antibiotika tatsächlich schädlich sind, welche Organe und Systeme von diesen Medikamenten beeinträchtigt werden? Lassen Sie uns einige Hauptrichtungen ihres negativen Einflusses auflisten:

  1. Antibiotika töten die nützliche Mikroflora ab, die an der Verdauung beteiligt ist und den Körper vor Pilzen schützt. Daher erfordert die Behandlung mit solchen Arzneimitteln häufig, dass der Patient eine richtige Diät einhält und zusätzliche Antimykotika einnimmt. Aber selbst dies beseitigt den Schaden von Antibiotika nicht vollständig..
  2. Pilzinfektionen, die während der Behandlung unweigerlich aktiviert werden, schädigen das körpereigene Immunsystem und können wiederum zur Entwicklung neuer Krankheiten führen.
  3. Antibiotika sind schädlich für die Leber, da sie die Leber dazu zwingen, Medikamente in großen Mengen zu verarbeiten. Die regelmäßige Einnahme dieser Medikamente kann zu Leberfunktionsstörungen führen..

Die Antwort auf die Frage "Sind Antibiotika schädlich?" - eindeutiges "Ja". Auf der anderen Seite ist es immer ratsam, vor Beginn der Behandlung darüber nachzudenken, wie der Schaden von Antibiotika verringert werden kann und wie die negativen Auswirkungen auf den Körper verringert werden können. Hier einige Empfehlungen von Ärzten in dieser Hinsicht:

  • Antibiotika sollten nur nach Anweisung eines Spezialisten angewendet werden: Nicht alle Infektionen werden effektiv mit Antibiotika behandelt. Wenn ein Nutzen besteht, ist es wichtig zu verstehen, welches Medikament am besten geeignet ist.
  • Der Schaden von Antibiotika ist der Preis für seine starken Eigenschaften, die nur in einer wirklich schwierigen Situation verwendet werden sollten. In vielen Fällen ist es viel einfacher und sicherer, mit traditionellen Behandlungen auszukommen.
  • Antibiotika sollten gemäß dem vorgeschriebenen Zeitplan eingenommen werden und es ist unbedingt erforderlich, den Kurs abzuschließen, auch wenn die Krankheit zurückgegangen ist. Wenn Sie die Einnahme von Medikamenten abbrechen, stärken Sie die Infektion und machen sie weniger anfällig für dieses Medikament.
  • Viele Medikamente sind voneinander abhängig. Einige verstärken die Wirkung, andere können die gesamte Wirksamkeit des Arzneimittels aufheben. Um Nebenwirkungen zu vermeiden, sollten Antibiotika sowohl mit Vitaminen als auch mit Antimykotika eingenommen werden.
  • Der Schaden von Antibiotika für die Leber steigt um ein Vielfaches, wenn eine Person sie mit Alkohol trinkt.
  • Antibiotika sind zusammen mit blutverdünnenden Medikamenten schädlich für den Kreislauf, da sie das Risiko einer inneren Blutung erhöhen.
  • Während der Behandlung mit Antibiotika ist es sinnvoll, das Verdauungssystem mit "lebenden" Joghurts und / oder Kefirs zu versorgen, um für den Darm schwere Lebensmittel zu vermeiden.
  • Sie können den Schaden von Antibiotika für das Immunsystem verringern, indem Sie von Ihrem Arzt verschriebene Antimykotika einnehmen.

Für Weitere Informationen Über Bronchitis