Entfernung von Mandeln bei chronischer Mandelentzündung: Übersichten, Methoden, Konsequenzen

Die Entfernung von Mandeln bei chronischer Mandelentzündung ist nach Übersichten und Ergebnissen zahlreicher Studien eine sichere und häufige Operation bei Kindern und Erwachsenen..

Chronische Entzündungen der Gaumenmandeln nehmen als Krankheit, die zur Unterdrückung der natürlichen Abwehrfaktoren des Körpers führt, einen wichtigen Platz in der Struktur der Pathologie ein. Eine langfristige Exposition gegenüber dem pathologischen Prozess kann zu rheumatischen Läsionen des Herzens und der Gelenke, akutem rheumatischem Fieber oder Glomerulonephritis führen. Daher sind ein individueller Ansatz bei der Wahl der Behandlungstaktik und eine rechtzeitige Entscheidung über chirurgische Eingriffe sehr wichtig..

Ein Symptom für eine chronische Mandelentzündung ist eine verlängerte subfebrile Körpertemperatur (37,1–38,0 ° C), insbesondere abends, Appetitstörungen, Reizbarkeit und fast jeden Monat Rückfälle von Mandelentzündungen. Andere Manifestationen der Krankheit: paratonsillärer Abszess, zervikale Lymphadenitis, Mittelohrentzündung, unangenehmer (fauliger) Atem, Dermatosen.

Indikationen und Kontraindikationen für die Tonsillektomie

Die Entfernung von Mandeln bei chronischer Mandelentzündung bei Erwachsenen erfolgt gemäß den Indikationen:

  • häufige Angina-Rückfälle, begleitet von schwerer Vergiftung oder längerer subfebriler Körpertemperatur;
  • Unwirksamkeit einer konservativen Therapie;
  • dekompensierte Form der chronischen Mandelentzündung;
  • toxisch-allergische Form der Mandelentzündung II Grad;
  • Tonsillogene Sepsis;
  • Schwellung der Mandel;
  • Tonsillentuberkulose;
  • Verletzung des Schluckens oder Atmens aufgrund einer Zunahme des Lymphgewebes der Mandeln;
  • eitrige Komplikationen der Krankheit: paratonsillärer oder pharyngealer Abszess, parapharyngeales Phlegmon;
  • Thyreotoxikose bei Patienten mit chronischer Mandelentzündung.

Patienten mit chronischer Mandelentzündung, die zuvor über Appetitlosigkeit, schnelle Müdigkeit, Fremdkörpergefühl im Hals, zervikale Lymphadenitis und Gelenkschmerzen klagten, bemerken nach Entfernung der Gaumenmandeln eine Verbesserung des Wohlbefindens.

Gegenanzeigen zur Tonsillektomie sind:

  • Erkrankungen des Blutsystems, einschließlich Hämophilie, hämorrhagische Diathese, Agranulozytose, Leukämie usw.;
  • dekompensierte Zustände bei systemischen Erkrankungen: Diabetes mellitus, Herz-, Nieren- oder Atemversagen;
  • Gefäßanomalien des Pharynx: Aneurysma, submukosale Pulsation des Gefäßes;
  • hoher Grad an Hypertonie mit der möglichen Entwicklung von Gefäßkrisen;
  • aktive Form der Tuberkulose;
  • Leberzirrhose;
  • schwere neuropsychiatrische Erkrankungen.

Diabetes mellitus ist keine Kontraindikation für eine Tonsillektomie, wenn sich keine Ketonkörper im Urin befinden. Chirurgische Eingriffe werden vor dem Hintergrund von Antibiotika, Blutstillungsmitteln und Insulinpräparaten durchgeführt.

Bei Patienten mit Tuberkulose werden die Mandeln während der Behandlung gegen Tuberkulose während der Stabilisierungsphase des Tuberkuloseprozesses nach Resorption frischer Herde entfernt.

Im Falle einer Hypertonie wird die Operation vor dem Hintergrund der Verwendung von blutdrucksenkenden Arzneimitteln durchgeführt.

Bei Patienten mit Rheuma ist eine Tonsillektomie nach einer Behandlung in der inaktiven Phase der Krankheit angezeigt..

Vorübergehende Kontraindikation für den Eingriff ist Zahnkaries, akute entzündliche oder eitrige Erkrankungen der Mundhöhle, Menstruation.

Tonsillektomiemethoden

Die Operation wird unter Vollnarkose oder örtlicher Betäubung durchgeführt. Die Vorbereitung umfasst die Untersuchung durch einen Therapeuten, eine klinische Blutuntersuchung, eine allgemeine Urinanalyse, Blut auf HIV, Syphilis, Hepatitis B und C, ein Hämostasiogramm, eine biochemische Blutuntersuchung, eine bakteriologische Kultur aus dem Oropharynx, eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs, ein EKG (Elektrokardiogramm)..

Chirurgische Behandlungen für chronische Mandelentzündung umfassen traditionelle und moderne Methoden zur Entfernung der Mandeln zusammen mit der angrenzenden Kapsel.

Eine herkömmliche Operation wird unter Verwendung eines Skalpells durchgeführt. Nach dem Schälen der Mandeln werden die Blutgefäße mit Nähten versehen.

Eine relativ neue Methode zur radikalischen Entfernung von Mandeln ist das Coblieren. Diese Methode ist eine Variation der bipolaren Elektrochirurgie bei niedrigeren Temperaturen (40 bis 70 ° C). Dies minimiert die thermische Schädigung des umgebenden Gewebes, wodurch die Schwere der postoperativen Schmerzen bei minimalen Blutungen erheblich verringert wird.

Eine neue Technik zum Entfernen der Gaumenmandeln ist die Verwendung eines harmonischen Skalpells, das mit einer bestimmten Frequenz vibriert und das darunter liegende Gewebe mit der Freisetzung von Wärmeenergie zusammenzieht, die den Gerinnungseffekt bestimmt.

Lasertechnologien werden als Skalpell und Koagulator eingesetzt. Die Verwendung eines CO2-Lasers ist eine vielversprechende Methode, hat jedoch einen begrenzten Wirkungsbereich.

Dank einer angemessenen postoperativen Behandlung, einschließlich einer Antibiotikatherapie, ist es möglich, die Rehabilitationszeit erheblich zu verkürzen und die Rückkehr zur gewohnten Lebensweise zu beschleunigen..

Holmiumlaser ist weit verbreitet. Sein Strahl tritt am Ende einer dünnen Silikafaser aus. Während der gepulsten Ausbreitung von Strahlung in Wasser tritt ihre schnelle Verdampfung direkt am distalen Ende der optischen Faser auf. Die Koagulation erfolgt durch Verdrehen der Gefäße.

Der Laserdrüsenentfernungsprozess umfasst die folgenden Schritte:

  • Laserverdampfung im Bereich des oberen Pols der Tonsille;
  • Entfernung der Narbe mit einem Laserstrahl;
  • Peeling der Gaumenmandel;
  • Abschneiden der Gaumenmandel mit Mandelentzündungsschleife.

Innerhalb weniger Tage nach der Operation sind die Nischen gleichmäßig mit fibrinöser Plaque bedeckt.

Die Folgen der Entfernung von Mandeln bei chronischer Mandelentzündung

Komplikationen der Tonsillektomie können Blutungen, Infektionen, Zungenödeme und Verletzungen des N. glossopharyngealis sein. In seltenen Fällen mögliches subkutanes Emphysem von Gesicht, Hals, Pneumomediastinum und Pneumothorax.

Um sekundäre bakterielle Komplikationen und die Entwicklung eines subkutanen Emphysems zu verhindern, wird das verletzte Gewebe während der Operation genäht.

In der postoperativen Phase sollten Situationen mit einem Druckanstieg in den oberen Atemwegen vermieden werden, einschließlich Husten, freiwilliger Verspannung der Nackenmuskulatur, Niesen, Erbrechen sowie starker körperlicher Aktivität.

Bettruhe, Einschränkung der Nahrungsaufnahme wird empfohlen. In der Regel kommt es am ersten Tag zu einer erhöhten Speichelproduktion. In diesem Fall ist es notwendig, durch den Mund zu atmen und zu versuchen, keinen Speichel zu schlucken..

Nach der Operation werden Beruhigungsmittel und, falls angezeigt, Antitussiva verschrieben. Breitband-Antibiotika können verwendet werden (Amoxicillin, Amoxiclav).

Vorübergehende Kontraindikation für den Eingriff ist Zahnkaries, akute entzündliche oder eitrige Erkrankungen der Mundhöhle, Menstruation.

Dank einer angemessenen postoperativen Behandlung, einschließlich einer Antibiotikatherapie, ist es möglich, die Rehabilitationszeit erheblich zu verkürzen und die Rückkehr zur gewohnten Lebensweise zu beschleunigen..

Bei paratonsillären Abszessen oder multipler Mandelentzündung in der Vorgeschichte muss die größere Wahrscheinlichkeit einer Adhäsion zwischen den Gaumenmandeln und der Amygdala berücksichtigt werden, die das Blutungsrisiko während oder nach der Operation erhöht.

Kleinere Blutungen in der postoperativen Phase können durch Injektion eines Anästhetikums in den Blutungsbereich gestoppt werden. Außerdem wird eine mit einem hämostatischen Mittel getränkte Tampon- oder Mullserviette in die Tonsillennische eingeführt..

Die hämostatische Therapie wird mit einer Lösung von Aminocapronsäure, einer 10% igen Lösung von Calciumchlorid oder Gluconat, den Arzneimitteln Dicinon oder Tranexam durchgeführt.

Der Allgemeinzustand der Patienten, die Lebensqualität sowie die meisten Komplikationen in der postoperativen Phase stehen in direktem Zusammenhang mit Schmerzen. Daher ist es sehr wichtig, die Schmerzen zu kontrollieren..

Das Schmerzsyndrom nach Entfernung der Mandeln ist eine Folge von Entzündungsreaktionen, Reizungen der Nervenenden, Ödemen und Muskelkrämpfen im Rachenbereich. Um Entzündungen zu lindern und nach der Operation eine abschwellende und analgetische Wirkung zu erzielen, werden nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente verwendet, hauptsächlich in Form von Resorptionstabletten (Medikamente auf Flurbiprofen-Basis). Strepsils plus wird oft verschrieben. Es enthält eine Kombination aus drei Komponenten: einem hochwirksamen Anästhetikum (Lidocainhydrochlorid) und zwei Breitbandantiseptika.

Die chirurgische Behandlung der chronischen Mandelentzündung wirkt sich nicht nur positiv auf die körperliche Gesundheit, sondern auch auf das psychische Wohlbefinden aus.

Patienten mit chronischer Mandelentzündung, die zuvor über Appetitlosigkeit, schnelle Müdigkeit, Fremdkörpergefühl im Hals, zervikale Lymphadenitis und Gelenkschmerzen klagten, bemerken nach Entfernung der Gaumenmandeln eine Verbesserung des Wohlbefindens.

Die optimale Wahl der Methode der Tonsillektomie, ein individueller Ansatz zur Behandlung der postoperativen Periode und die Erfüllung aller vom Arzt verordneten Methoden sind die Hauptkomponenten einer raschen Genesung nach Entfernung der Gaumenmandeln..

Video

Wir bieten zum Ansehen eines Videos zum Thema des Artikels an.

Tonsillektomie oder Tonsillenoperation

Der Empfang wird vom Kandidaten der medizinischen Wissenschaften, dem Hals-Nasen-Ohren-Chirurgen, durchgeführt
Boklin A.K..

Der Artikel enthält vollständige Informationen zur Tonsillektomie. Die Probleme im Zusammenhang mit Indikationen zur Entfernung von Mandeln, der Vorbereitung auf die Operation und den Merkmalen der postoperativen Phase werden berücksichtigt. Arten von Operationen, einschließlich Tonsillotomie und endoskopische Adenotonsillotomie.

Bei chronischer oder wiederkehrender Mandelentzündung und anderen Erkrankungen der Gaumenmandeln besteht ein Bedarf an deren chirurgischer Behandlung (Entfernung) mittels Tonsillektomie.

Mandelentzündung verursacht

Im Pharynx befinden sich zwischen den vorderen und hinteren Gaumenbögen zwei Gaumenmandeln (im Volksmund als Mandeln bekannt). Sie sind Organe des menschlichen Immunsystems. In ihnen können lokale Entzündungen oder Mandelentzündungen auftreten, die normalerweise durch Bakterien (Streptokokken, Staphylokokken, Haemophilus influenzae, Pneumokokken) verursacht werden. Die meisten Patienten mit chronischer Mandelentzündung sind Kinder und Jugendliche.

Wenn eine Mandelentzündung wiederholt auftritt (z. B. mehrmals hintereinander im Laufe des Jahres) oder chronisch wird (wiederkehrend), ist es ratsam, die Mandeln unverzüglich zu entfernen. Dies ist auf die Bildung eines chronischen Infektionsherdes zurückzuführen, der die Entwicklung von Krankheiten beeinflusst - nicht nur der oberen Atemwege und der Mundhöhle, sondern auch anderer Organe und Systeme (z. B. des Herz-Kreislauf-Systems, der Nieren, der Gelenke)..

Indikationen zur Tonsillektomie

Zusätzlich zur chronischen Mandelentzündung ist diese Operation zur pathologischen Vergrößerung der Mandeln (Hypertrophie) angezeigt, die das Lumen des Pharynx verengen.

Bei Erkrankungen wie Rheuma, Pyelonephritis und Endokarditis kann auch eine Tonsillektomie erforderlich sein. Bei Verdacht auf Onkologie der Gaumenmandeln, Papillomatose der Gaumenmandeln, in allen Fällen nach Tosillektomie, wird eine weitere histologische Untersuchung der Mandeln durchgeführt.

Bis zum Alter von etwa vier Jahren sollte eine vollständige Entfernung nur im Notfall durchgeführt werden (z. B. bei Abszess, eingekapselter eitriger Entzündung, Schlafapnoe), da in diesem Alter die Mandeln für die Entwicklung der Immunität wichtig genug sind.

Welche Symptome können eine Tonsillektomie erfordern??

Tonsillitis verursacht Schmerzen und Beschwerden beim Schlucken. Darüber hinaus gibt es eine Einschränkung bei Sprache, Fieber und allgemeinen infektiösen Manifestationen: Schwäche, Unwohlsein, Kopfschmerzen usw..

Die Gefahr für den Patienten besteht darin, dass dieser Prozess wiederum einen paratonsillären Abszess entwickeln und letztendlich zu einer gefährlichen Ausbreitung von Entzündungen im gesamten Blutkreislauf (Sepsis) führen kann. Das durch Abszess und Sepsis geschwächte Immunsystem kommt seinen Aufgaben nicht nach - dies kann zu Entzündungen in anderen Organen führen: Leber, Lunge, Gehirn usw..
Mit dem Wachstum der Mandeln (Mandelhypertrophie) verengt sich das Lumen des Pharynx, so dass Sprache, Schlucken und Atmung beeinträchtigt werden. Dies kann zu Atemstillstand im Schlaf führen (Schlafapnoe).

Diese Symptome sind nicht immer 100% Indikationen für eine Tonsillektomie. Die endgültige Entscheidung für eine Operation kann auf der Schwere des Kurses und nach Prüfung durch einen Spezialisten beruhen. Und natürlich im Falle der Unwirksamkeit einer konservativen Therapie.

Tonsillektomie und Tonsillotomie

Die Tonsillektomie wird sowohl unter örtlicher Betäubung als auch unter Vollnarkose durchgeführt. Es ist jedoch zu beachten, dass eine Vollnarkose sowohl für den Patienten als auch für den Chirurgen immer bevorzugt wird..

  • Vollständige Entfernung der Mandeln (Tonsillektomie).
  • Teilentfernung der Mandeln (Tonsillotomie).
  • Endoskopische Adenotonsillotomie - eine endoskopische Technik zur Entfernung von Adenoiden und zur teilweisen Entfernung der Mandeln.

Neben klassischen und endoskopischen Techniken gibt es auch eine Lasertonsillotomie. In diesem Fall werden die vergrößerten Teile der Amygdala mithilfe der Lasertechnologie entfernt. In der Regel wird diese Technik bei unkomplizierten entzündlichen Erkrankungen der Mandeln empfohlen.

Bei der operativen Entfernung von zwei Gaumenmandeln (Tonsillektomie), wie sie üblicherweise bei chronischer Mandelentzündung durchgeführt wird, sind Mandel und Kapsel vollständig von den umgebenden Strukturen getrennt.

Eine vollständige Entfernung verhindert das Wiederauftreten von Entzündungen und damit von Folgeerkrankungen.

Vorbereitung auf die Operation

Arzneimittel, die die Blutgerinnung verringern, wie Aspirin, sollten 2-3 Wochen vor der Operation vermieden werden. Dies sollte mit dem operierenden HNO-Arzt besprochen werden.

Zusätzliche Einschränkungen in Bezug auf die Nahrungsaufnahme und die Flüssigkeitsaufnahme werden ebenfalls mit einem Spezialisten besprochen. In der Regel beträgt dieses Intervall je nach Anästhesie 2 bis 4 Stunden.

Nach dem Betrieb

Wenn die Operation ambulant durchgeführt wird, sollte der Patient wissen, dass er aufgrund der noch bestehenden Wirkung des Arzneimittels 24 Stunden lang kein Auto, andere Fahrzeuge oder Geräte fahren darf..

Etwa zwei Tage nach der Operation sollte der Patient nur flüssige oder weiche Lebensmittel essen. Lebensmittel, die die Rachenschleimhaut reizen können, wie Kaffee, Alkohol, saure Früchte oder sehr scharfe Lebensmittel, sollten vermieden werden.

Zusätzlich zu den Bewegungseinschränkungen sollten heiße Bäder oder Saunen vermieden werden.

Kinder sollten sechs Wochen nach der Operation nicht geimpft werden.

Wenn es Anomalien gibt, die Anzeichen von Komplikationen sein können, sollten Sie sich so schnell wie möglich an Ihren Arzt wenden. Insbesondere sollte auf Blutungen geachtet werden, da diese auch einige Tage nach der Operation schwerwiegend sein können.

Haben Sie Fragen zu diesem chirurgischen Eingriff? Sie können sich kostenlos beraten lassen, indem Sie mir Ihre Frage direkt im WatsApp-Chat stellen. Wenn Sie eine persönliche Beratung benötigen, werden die Adressen und Telefonnummern der medizinischen Einrichtungen in Moskau und der Region, in der ich Patienten empfange, auf der Seite "Kontakte" angegeben.

Mit freundlichen Grüßen, Hals-Nasen-Ohren-Heiliger, Chirurg, Ph.D. Boklin A.K..

Wie Mandeln bei chronischer Mandelentzündung bei Erwachsenen zu entfernen

Die Entfernung von Mandeln oder die Tonsillektomie ist die chirurgische Entfernung der Mandeln. Die Entfernung der Mandeln ist erforderlich, wenn sie von anhaltenden Infektionen, Entzündungen oder seltenen Krankheiten betroffen sind.

Die Entfernung erfolgt fast immer unter Vollnarkose und kann Schmerzen oder Blutungen verursachen. Diese Nebenwirkungen können jedoch als normal angesehen werden, wenn sie nicht sehr intensiv sind. Die ersten Anzeichen einer Erholung nach Tonsillektomie werden nach zwei Wochen beobachtet. Während dieser Zeit müssen Sie den Rat Ihres Arztes befolgen..

  • Chronische Mandelentzündung
  • Gründe für die Entfernung von Mandeln
  • Nebenwirkungen
  • Vorbereitung auf die Operation
  • Anästhesie
  • Entfernung von Mandeln
  • Nach dem Betrieb

Die Gaumenmandeln, die normalerweise nur in einem Wort als Mandeln bezeichnet werden, sind zwei symmetrische Lymphknoten mit antibakterieller und Immunfunktion. Sie befinden sich im unteren Teil des Mundes und sind für die körpereigene Abwehr gegen für Mund und Nase typische bakterielle und virale Infektionen verantwortlich..

Die durchschnittliche Größe der Gaumenmandeln:

  • Höhe: 20-25 mm;
  • Länge: 15 mm;
  • Dicke: 10 mm.

Neben den Gaumenmandeln gibt es auch pharyngeale und linguale Mandeln..

Krankheitserreger, die Angina verursachen:

  • Viren: Adenoviren, Rhinovirus, Epstein-Barr-Virus, HIV.
  • Bakterien: Streptokokken, Gruppe A und Beta-Streptokokken, hämophil.

Das Entfernen von Mandeln erfordert Umstände, die in der Regel zwei sind:

  1. mit verschlimmerter chronischer Mandelentzündung (die häufigste Situation);
  2. Mandeln sind groß in der Natur oder unter seltenen Bedingungen.

Der Begriff Mandelentzündung bezieht sich auf eine Entzündung der Mandeln, normalerweise aufgrund von Viren und Bakterien, die in den Mund gelangen und diese infizieren. Dies mag seltsam erscheinen, da die Hauptfunktion der Mandeln darin besteht, den Körper vor pathogenen Mikroorganismen zu schützen. Wenn das Vorhandensein des letzteren jedoch den kritischen Punkt überschreitet, kann dies zu einer Entzündung der Drüsen führen, bei der die Mandeln entfernt werden sollten.

Wenn diese Krankheit nicht behandelt oder die Mandeln nicht entfernt werden, kann sie in Form einer chronischen Mandelentzündung übergehen..

Chronische Mandelentzündung

Was ist chronische Mandelentzündung? Chronische Mandelentzündung ist ein chronisch entzündlicher Prozess in den Mandeln. Die Entzündung kann sich offensichtlich auf das umliegende Gewebe ausbreiten, und dann lautet die Diagnose Pharyngitis. Bei Erwachsenen tritt diese Krankheit mit einer großen Anzahl von Episoden pro Jahr erneut auf, und dann verwandelt sich die Krankheit in eine chronische Mandelentzündung. Wir sprechen von chronischer Mandelentzündung, wenn die Entzündung länger als drei Monate anhält. Chronische Mandelentzündung tritt normalerweise mit einem sehr milden Krankheitsbild und mit sehr milden Symptomen auf, so dass viele diese Symptome nicht beachten.

Chronische Mandelentzündung tritt mit der Häufigkeit auf:

  • mehr als sieben Folgen pro Jahr;
  • mehr als fünf Folgen pro Jahr in zwei aufeinander folgenden Jahren;
  • mehr als drei Folgen pro Jahr in drei aufeinander folgenden Jahren.

Gründe für die Entfernung von Mandeln

Bedingungen, unter denen die Entfernung der Mandeln als notwendig erachtet wird: Eine Antibiotikabehandlung ist unwirksam, mit schwerem peritonsillären Abszess oder wenn der Patient klare Atembeschwerden hat, insbesondere nachts, und beim Schlucken. Und auch bei chronischer Mandelentzündung. In diesen Fällen ist es lediglich erforderlich, die Mandeln sowohl für Kinder als auch für Erwachsene zu entfernen. Vor dem Entfernen von Mandeln bei Erwachsenen ist eine gründlichere Untersuchung erforderlich, da bei Erwachsenen die Immunität aufgrund eines unangemessenen Lebensstils (Rauchen, Alkohol usw.) verringert sein kann..

Tonsillitis ist bei Kindern und Jugendlichen sehr häufig, daher wenden Eltern von Personen im Alter von 3 bis 14 Jahren normalerweise die Entfernung von Mandeln an.

In seltenen Fällen kann die Entfernung von Mandeln auch in folgenden Situationen erforderlich sein:

  • mit großen Mandeln, die das normale Atmen und Schlucken beeinträchtigen;
  • mit Schwellung im Hals, die auch die Mandeln betrifft;
  • mit Blutungen der Gefäße, die die Mandeln mit Blut versorgen.

Die Patienten in diesen Fällen sind unterschiedlich alt: sowohl Erwachsene als auch Kinder.

Nebenwirkungen

Wie bei jeder Operation ist die Entfernung der Mandeln nicht völlig frei von Risiken und Nebenwirkungen. Es gibt mindestens fünf mögliche Risiken einer traditionellen Operation: mit einem schlechten Ansprechen auf Anästhetika, mit Blutungen während der Operation, mit postoperativen Blutungen, mit der Entwicklung von Infektionen und einer geschwollenen Zunge.

Wenn Mandeln entfernt werden, können die Auswirkungen von Medikamenten zur Vollnarkose geringfügige Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Muskelkrämpfe verursachen..

In seltenen Situationen können Anästhetika in Kombination mit den Auswirkungen einer Operation zum Tod des Patienten führen.

Blutungen sind nach einer Tonsillektomie recht häufig. Es deckt ungefähr 1-3 Kinder von 100 und ungefähr 1 Erwachsenen von 30 ab. Solange die Blutung leicht und stabil ist, müssen Sie sich keine Sorgen machen. Dies erfordert das Spülen mit kaltem Wasser. Wenn die Blutung erheblich ist, sollten Sie sofort Ihren Arzt aufsuchen. Starke Blutungen erfordern eine erneute Operation.

Blutungen während der Operation sind äußerst selten. In diesem Fall ist ein therapeutischer Eingriff mit einem längeren Krankenhausaufenthalt erforderlich.

Postoperative Infektionen sind ebenfalls äußerst selten, dies ist jedoch aufgrund der schwachen Immunität des Patienten möglich. Hohes Fieber ist ein Zeichen einer Infektion..

Nach dem Entfernen der Mandeln äußern sich die Folgen sehr oft in einer Schwellung der Zunge und des Gaumens, während sie schmerzhaft werden und beim Atmen und Schlucken unangenehme Empfindungen hervorrufen. Die Schwellung verschwindet in wenigen Stunden.

Vorbereitung auf die Operation

Bei der Planung einer Operation erhält ein erwachsener Patient (oder seine Familie, wenn der Patient ein Kind ist) vom Arzt alle erforderlichen Informationen und Anweisungen, die befolgt werden müssen, damit die Operation erfolgreich ist..

Zur Vorbereitung der Operation gehört auch ein Fragebogen zum Ausfüllen, in den Sie Folgendes eingeben müssen:

  1. Alle pharmakologischen Medikamente, die der Patient in den letzten Wochen eingenommen hat, einschließlich Volksheilmittel. Diese Daten sind wichtig, da das Anästhetikum mit einem der Wirkstoffe der oben genannten Arzneimittel reagieren kann und es für einen bestimmten Zeitraum unmöglich wird, die Mandeln zu entfernen..
  2. Vor dem Entfernen der Mandeln müssen alle allergischen Reaktionen auf Medikamente (insbesondere auf Anästhetika) des Patienten überprüft werden. In einigen Fällen, wenn einige Medikamente noch nie verwendet wurden, kann es hilfreich sein, anhand der Familienanamnese festzustellen, ob ein Familienmitglied Allergien oder Nebenwirkungen gegen Anästhetika hatte..
  3. Veranlagung zur Blutung. Krankheiten, die den Gerinnungsprozess verändern, wie Hämophilie.

An dem Tag, an dem die Entfernung der Mandeln ab Mitternacht geplant ist, wird empfohlen, dass der Patient auf Essen und Trinken verzichtet, da die Gefahr besteht, dass während der Vollnarkose Probleme auftreten.

Nachdem der Patient im Krankenhaus angekommen ist, wird eine Untersuchung durchgeführt, die die Messung von Herzfrequenz und Körpertemperatur umfasst.

Sobald eine Vollnarkose durchgeführt wurde, kann die Mandelentfernung auf verschiedene Arten erfolgen - alle gleichermaßen sicher und effektiv. Die Wahl liegt im Ermessen des Chirurgen, der eine Präferenz hat oder besondere Erfahrung mit dieser Methode hat..

Messungen von Blutdruck, Körpertemperatur und Pulsfrequenz werden normalerweise von Krankenschwestern durchgeführt.

Wenn gesagt wird, dass ein Patient unter Vollnarkose ist, bedeutet dies, dass er während der Operation bewusstlos ist. Somit fühlt der Patient keine Schmerzen..

Anästhesie

Anästhetika und Schmerzmittel werden auf verschiedene Arten verabreicht: intravenöse Verabreichung durch eine in den Arm eingeführte Kanüle; wenn mit einer Maske oder einem Atemschlauch eingeatmet.

Während des gesamten Zeitraums der Tonsillektomie muss der Patient zusätzlich zur kontinuierlichen Verabreichung des Anästhetikums (nicht immer, aber sehr oft) intubiert werden, um eine korrekte Atmung zu gewährleisten. Die Intubation erfolgt durch Einführen eines Schlauchs in den Mund fast bis zur Luftröhre.

Am Ende der Operation beendet der Anästhesist die Verabreichung des Arzneimittels, um das Bewusstsein des Patienten wiederherzustellen.

Entfernung von Mandeln

Die Entfernung von Mandeln kann auf mindestens 5 verschiedene Arten erfolgen.

Klassische chirurgische Entfernung. Dieses typische Verfahren wird mit einem Stahlskalpell durchgeführt, mit dem die Mandeln präpariert, an die Basis gebunden und anschließend entfernt werden. Da das Blutungsrisiko größer ist, verwendet der Chirurg Blutstillungsmittel oder Kauterisation, um die Blutgefäße zu schließen. Dies ist die am weitesten verbreitete Methode.

Diathermie. Eine spezielle Form der Wärmetherapie mit einer Sonde oder Elektrode. Bei dieser Entfernungsmethode werden die Mandeln verbrannt. Der Vorteil dieser Methode ist, dass Blutungen vermieden werden..

Kalte Ablation. Der Mechanismus ähnelt der Diathermie, mit dem Unterschied, dass hier die Entfernung bei niedrigen Temperaturen (von -40 bis -60 ° C) durchgeführt wird. Die Zerstörung des Lymphknotengewebes der Mandeln erfolgt auf molekularer Ebene, ohne Verletzungen, Blutungen oder andere Folgen zu verursachen.

Laser. Die Entfernung der Mandeln erfolgt ebenfalls durch Verbrennen. Gleichzeitig sind die mit postoperativen Blutungen verbundenen Risiken in diesem Fall minimal..

Ultraschall. Die Entfernung der Mandeln erfolgt dank des sogenannten Ultraschallskalpells. In diesem Fall ist auch das Blutungsrisiko minimal..

Einige Alternativen zu herkömmlichen Methoden wie die CO2-Laserablation oder die Hochfrequenzablation, bei der durch elektromagnetische Strahlung Wärme erzeugt wird, können unter örtlicher Betäubung ohne Krankenhausaufenthalt durchgeführt werden. Diese Mandelentfernung kann nur bei Erwachsenen und Jugendlichen durchgeführt werden.

Abgesehen von der Zeit für die Anästhesie kann die Entfernung der Mandeln zwischen 20 Minuten und einer Stunde dauern. Die Methoden zur Entfernung von Mandeln sind für Kinder und Erwachsene gleich, es sei denn, es liegen natürlich keine Kontraindikationen vor.

Nach dem Betrieb

Wenn die Mandeln ohne negative Folgen entfernt wurden, können Sie das Krankenhaus am selben Tag verlassen. Die Entfernung von Mandeln wird derzeit als ambulantes Verfahren angesehen. Danach kann der Beobachtungszeitraum auf 4 bis 8 Stunden nach der Operation begrenzt werden.

In den ersten Tagen nach der Operation wird es wahrscheinlich schwierig sein zu schlafen, insbesondere für einen Kinderpatienten. Mit familiärer Unterstützung werden der postoperative Verlauf und die vollständige Heilung jedoch leichter toleriert..

Der Schmerz lässt innerhalb einer Woche nach, aber die ersten signifikanten Verbesserungen sind am Ende der zweiten Woche zu sehen.

Zu Beginn der postoperativen Phase ist die Hygiene besonders wichtig, da Menschen zu diesem Zeitpunkt anfälliger für bakterielle oder virale Infektionen sind. Um die Konsequenzen zu vermeiden, ist es daher notwendig, Menschenmengen für mindestens ein paar Wochen zu vermeiden. Spülen Sie Mund und Zähne nach jeder Mahlzeit gründlich mit einem Mundwasser aus.

Saure Getränke, Alkohol und Gewürze sollten mehrere Wochen lang nicht konsumiert werden..

In den ersten Tagen nach der Operation können leichte Blutungen im Mund auftreten. Es wird empfohlen, kein Aspirin einzunehmen, und seine Derivate wie Schmerzmittel erschweren die Blutgerinnung.

Betreiben Sie mindestens zwei Wochen lang keine anstrengenden körperlichen Aktivitäten wie Laufen oder Radfahren, um negative Auswirkungen zu vermeiden..

Entfernung von Mandeln bei chronischer Mandelentzündung

[Entfernung von Mandeln bei chronischer Mandelentzündung] ist ein letzter Ausweg. Der chronische Verlauf der Mandelentzündung äußert sich in chronischen Entzündungen in den Lücken der Mandeln, es kommt zu einer Ansammlung von Bakterien in den Lücken der Mandeln.

Eine Person kann akute Mandelentzündung haben - Mandelentzündung. Eine Person hat einen pharyngealen lymphoiden Ring, der den Körper vor Mikroben schützt, die durch die Mundhöhle in den Körper eindringen.

Neben den Gaumenmandeln gibt es vier weitere Mandeln, die ebenfalls Teil des Rachenrings sind.

Die Amygdala (Mandeln) besteht vollständig aus lymphoiden Geweben, die von Lücken (Tubuli) durchdrungen sind..

Sie sind an der Bildung der lokalen Schutzimmunität beteiligt und lösen den Mechanismus aus, durch den Antikörper produziert werden.

Antikörper tragen zur Zerstörung von Infektionserregern bei, die sich an den Schleimhäuten der Mandeln verfangen haben.

Die größte mikrobielle Belastung fällt auf die Gaumenmandeln (Mandeln), daher tritt ihre Niederlage am häufigsten auf.

Die Ursachen der chronischen Mandelentzündung

Streptokokkeninfektionen sind die häufigste Ursache für Mandelentzündungen, und manchmal können auch Staphylokokkeninfektionen diese verursachen..

Ein Beitrag zur Entwicklung einer chronischen Krankheit kann sein:

  • häufige Unterkühlung;
  • entzündliche Erkrankungen von Organen in der Nähe;
  • primärer oder sekundärer Immundefekt;
  • häufiger Alkoholkonsum;
  • Rauchen;
  • kalte Getränke trinken;
  • lokale Abnahme der Immunität.

Gleichzeitig vermehren sich bei Patienten pathogene Infektionen in den Mandeln, wodurch in den Lücken ein günstiges Umfeld geschaffen wurde..

Die Mandeln bieten keinen Schutz mehr für den Körper, sondern wirken im Gegenteil selbst als Quelle für Infektionserreger.

Bei längerem Verlauf des Entzündungsprozesses wird das lymphoide Gewebe der Mandeln durch Narbengewebe ersetzt.

Symptome verschiedener Formen der Krankheit

Die Entwicklung von drei klinischen Formen ist möglich:

Die subkompensierte Form ist eine Zwischenstufe. Bei einer kompensierten Mandelentzündung kann der Patient gestört sein durch:

  • trockene Schleimhäute;
  • Gefühl eines Fremdkörpers im Hals;
  • leichte Schmerzen;
  • die Mandeln können vergrößert sein;
  • Aus der Ansammlung von Mikroben, Nahrungsmitteln, Entzündungszellen in den Tubuli werden Stopfen gebildet.
  • Es kann ein fauliger Geruch im Mund sein.

Der Patient hat nur lokale Veränderungen, der Entzündungsprozess wird nicht mehr als zweimal im Jahr verschlimmert.

Im Zwischenstadium - der Subkompensation - beginnt sich der Patient Sorgen über häufigere Exazerbationen der Mandelentzündung zu machen. Aber mit dieser Form gibt es keine Komplikationen..

Bei einer dekompensierten Form der Exazerbation treten sie häufiger als dreimal im Jahr auf, wobei sich eine allgemeine Vergiftung des Körpers anschließt.

Eine Vergiftung wird durch die Abfallprodukte von Infektionen verursacht, die Ausbreitung von Toxinen im ganzen Körper.

Der Patient hat bereits allgemeine Beschwerden:

  • Kopfschmerzen;
  • Gefühl chronischer Müdigkeit;
  • schnelle Ermüdbarkeit;
  • Beginn des Fiebers.

Die Entwicklung von Komplikationen ist ebenfalls charakteristisch:

  • Myokarditis;
  • Arthritis;
  • Glomerulonephritis;
  • paratonsillärer Abszess;
  • Phlegmon des Halses.

Aufgrund der Tatsache, dass sich die Infektion über den Lymphtrakt ausbreitet, haben Patienten eine Zunahme der Lymphknoten (zervikal, submandibulär)..

Eine Verschlimmerung der chronischen Mandelentzündung ist durch die Entwicklung einer Mandelentzündung gekennzeichnet. Eine Exazerbation erfolgt in Form von zwei eitrigen Formen der Angina:

Gleichzeitig verschlechtert sich der Allgemeinzustand des Patienten stark, eine schwere Vergiftung beginnt, Halsschmerzen sind intensiv.

Es gibt auch lokale Veränderungen an den Schleimhäuten in Form von eitrigen Formationen - Follikeln oder - eitrigen Ablagerungen

Welche Methoden werden zur Behandlung der Krankheit angewendet?

Chronische Mandelentzündung wird mit konservativen und chirurgischen Methoden behandelt. Es ist nicht nötig, sofort mit dem Entfernen zu beginnen, die Mandeln versuchen immer zu sparen.

Die Operation ist nicht angezeigt, wenn ein Patient mit chronischer Mandelentzündung eine kompensierte Form hat. Wenn die Mandeln entfernt werden, kann es zu einer lokalen Immunitätsstörung (Körperabwehr) kommen..

Die Behandlung beginnt mit einer konservativen Behandlung. Die Therapie wird mit mehreren Behandlungsmethoden, Kursen, mehrmals im Jahr durchgeführt.

Bei Exazerbationen der Mandelentzündung wird eine symptomatische und ätiologische Therapie angewendet. Die symptomatische Therapie umfasst:

  • fiebersenkend;
  • Schmerzmittel.

Sie können jedoch auf Empfehlung Ihres Arztes alle Medikamente einnehmen. Der HNO-Arzt befasst sich mit der Therapie dieser Krankheit..

Vernachlässigen Sie nicht den Rat eines Spezialisten, da Selbstmedikation zum Fortschreiten der Krankheit und zum Auftreten von Läsionen anderer Organe führen kann.

Die ätiologische Therapie umfasst die Antibiotikatherapie. Es zielt darauf ab, den Erreger zu zerstören.

Ein Breitbandantibiotikum wird zwangsläufig verschrieben:

  • Amoxiclav;
  • Azithromycin;
  • Klacid;
  • Panklave;
  • Suprax.

Die Antibiotikatherapie sollte mindestens 7-10 Tage dauern, die Dosierung wird vom Arzt festgelegt.

Es wird verwendet, um den Prozess des Waschens der Mandeln zu kompensieren. Die Mandeln versuchen immer zu konservieren, und das Waschen hilft, den Inhalt der Lücken zu entfernen und die Stopfen auszuspülen.

Das Waschen erfolgt mit einem speziellen Gerät "Tonsilor". Das Waschen erfolgt mit einer Lösung unter niedrigem Druck, daher können Sie beim Waschen die Mandeln vollständig reinigen.

Zum Waschen wird die Schleimhaut mit einem Antiseptikum behandelt. Antiseptisches Waschen wirkt auch antibakteriell.

Um den gewünschten Effekt zu erzielen, wird das Waschen in 10 - 14 Verfahren durchgeführt.

Während des Jahres wird das Waschen der Mandeln in mehreren Gängen wiederholt, um eine vollständige Heilung zu erreichen..

Ein positiver Effekt bei der Behandlung der kompensierten Mandelentzündung wird erzielt, wenn die Mandeln regelmäßig gespült und geschmiert werden.

Zum Spülen können Sie medizinische und Haushaltslösungen verwenden:

  • Eine wässrige Lösung von Salz und Soda;
  • Wasserstoffperoxidlösung;
  • Miramistin;
  • Kräutertees;
  • Eine Lösung unter Zusatz von Propolis-Tinktur;
  • Furacilin.

Schmieren Sie die Schleimhäute mit Lugols Lösung, Kräuterpasten. Die Resorption von Propolis, Knoblauch und Zitrone hat eine gute antiseptische Wirkung.

Physiotherapie wird auch in Kombination mit anderen Methoden durchgeführt. Die folgenden physiotherapeutischen Verfahren werden angewendet:

  • Bestrahlung von Schleimhäuten mit ultraviolettem Licht;
  • Ultraschalleinflüsse;
  • Magnetotherapie.

Diese Methoden verbessern die Durchblutung der Drüsengewebe, helfen bei der Reinigung der Schleimhäute und wirken entzündungshemmend..

Während des Jahres können mehrere Physiotherapiekurse durchgeführt werden.

Selbst mit der Entwicklung einer dekompensierten Form versuchen sie zunächst, das Organ zu erhalten und eine konservative Therapie durchzuführen. Nur wenn die Behandlung unwirksam ist, wird eine Operation durchgeführt.

Die Indikation für eine Operation lautet:

  • die Entwicklung einer Dekompensation ohne die Wirkung einer konservativen Therapie;
  • häufige Exazerbation während des Jahres (mehr als drei- bis viermal);
  • die Entwicklung von Komplikationen;
  • Bei paratonsillärem Abszess wird eine Notoperation durchgeführt.

Es gibt aber auch Kontraindikationen:

  • schwere Begleiterkrankungen;
  • Schwangerschaft;
  • Zeitraum der Menstruation.

Jetzt die häufigste Entfernung von Mandeln mit einem Laser. Diese Methode wird bevorzugt, da die Rehabilitationszeit sehr kurz ist und während der Operation kein schwerer Blutverlust auftritt..

Scalping ist sehr selten. Je nach Situation kann der Umfang der Intervention unterschiedlich sein:

  • Tonsillotomie - Entfernung nur veränderter Bereiche;
  • Tonsillektomie - vollständige Entfernung der Mandeln;
  • Lacunotomie - Öffnen und Entfernen der Amygdala-Lücke.

Durch Tonsillotomie und Lacunotomie bleibt das Organ erhalten, daher kann es nach der Behandlung weiterhin seine Schutzfunktion ausüben. Diese Art von chirurgischen Eingriffen ist am häufigsten bei Kindern..

Nach der Operation kann es mehrere Tage lang zu Schmerzen im Hals kommen.

Ein leichter Temperaturanstieg ist auch in den ersten Tagen nach der Operation möglich.

  • ein reichliches Trinkregime einhalten (um Austrocknung zu verhindern);
  • Vermeiden Sie raue und würzige Speisen.
  • heiße Getränke und Speisen ausschließen;
  • körperliche Aktivität für drei Wochen ausschließen (Blutungsrisiko).

Sie sollten sich nicht beeilen, um eine chronische Mandelentzündung zu behandeln. Eine konservative Behandlung (Waschen der Mandeln, Spülen, Physiotherapie) ist unbedingt erforderlich. Die Entfernung der Mandeln sollte streng nach den Angaben erfolgen.

Chronische Mandelentzündung: Behandlungsmethoden

Wenn Sie sich dem Spiegel nähern und den Mund weit öffnen, sehen Sie zwei Formationen, die sich an den Seitenflächen tief im Pharynx befinden und wie eine Mandel geformt sind. Deshalb werden die Mandeln Mandeln genannt. Und da sich die Mandeln im weichen Gaumen befinden, wurden sie als Gaumenmandeln bezeichnet..

Auch bei den einfachen Leuten werden die Gaumenmandeln auch Drüsen genannt. Sie sind eines der wichtigsten Organe des Immunsystems des Pharynx und bilden einen wichtigen Bestandteil des lymphoepithelialen Pharyngealrings von Pirogov-Valdeer.

Palatin Tonsille, Tonsila Palatina. Befindet sich in der Amygdala zwischen dem palatinisch-lingualen und dem palatopharyngealen Bogen.

Welche anderen Mandeln sind im Hals?

Andere Mandeln, die den lymphoiden Pharyngealring bilden, sind: Adenoidvegetation oder einfacher Adenoide, die kein gepaartes Organ sind. Sie befinden sich in der Kuppel des Nasopharynx. Es ist nicht möglich, sie mit bloßem Auge zu sehen. Um den Zustand der Adenoide zu erkennen, muss eine endoskopische Untersuchung des Nasopharynx durchgeführt werden. Eine Entzündung der Adenoide wird als Adenoiditis bezeichnet und tritt häufiger bei Kindern auf.

Auch im Pharynx befindet sich an der Zungenwurzel eine linguale Mandel, die wie Adenoide zu ungepaarten Organen gehört.

Es gibt auch Tubenrollen, die auch Tubenmandeln genannt werden. Sie befinden sich am Eingang zur Rachenöffnung des Hörschlauchs. Die röhrenförmigen Rollen befinden sich tief im Nasopharynx, auf den lateralen (medialen) Oberflächen des Nasopharynx rechts und links. Tubenmandeln erfüllen eine wichtige Funktion - sie schützen vor Infektionen im Hörschlauch. Da jede der Mandeln des lymphoepithelialen Pharyngealrings besondere Aufmerksamkeit verdient, konzentriert sich dieser Artikel nur auf die Gaumenmandeln und die chronische Mandelentzündung. Andere Mandeln und die von ihnen verursachte Pathologie werden in anderen aktuellen HNO-Artikeln gesondert beschrieben.

Mehr über die Mandeln

Es muss gesagt werden, dass die Gaumenmandeln die größten lymphoiden Formationen des gesamten Pharyngealrings sind und wahrscheinlich die führende Rolle bei der Nutzung von bakteriellen und viralen Infektionen spielen, die durch Tröpfchen in der Luft in den Pharynx gelangen..

Aufgrund ihrer Größe stören die Gaumenmandeln als erste Mikroben, die von außen in die Mundhöhle gelangt sind, und schützen den Körper vor Infektionen durch Viren, Bakterien, Spirochäten, Protozoen und andere Mikroorganismen.

Die Gaumenmandeln haben Vertiefungen - Lücken, die wiederum Auslässe für tiefe und scharf gewundene Kanäle sind - Krypten, die sich in der Dicke der Gaumenmandel befinden und zu ihrer Wurzel führen. Die Anzahl der Lücken und Krypten kann zwischen 1 und 14 variieren, aber im Durchschnitt enthält jede Amygdala 4 bis 7 Lücken. Der Durchmesser der Lücken kann auch variieren, abhängig von Geschlecht, Alter, individuellen Merkmalen des Patienten sowie der Dauer und Schwere der Krankheit und dem Vorhandensein von Narbenveränderungen in den Mandeln selbst.

Es wird angenommen, dass die Wahrscheinlichkeit einer Selbstreinigung der Mandel umso höher ist, je breiter der Auslass die Lücke ist. Diese Aussage ist wahr. Je kleiner der Durchmesser der Lücke ist, desto ausgeprägter und schwerer verläuft die Mandelentzündung. Wenn die Amygdala eine große Menge an fallnekrotischem Detritus (Plugs) produziert, steigt außerdem die Schwere des Verlaufs deutlich an.

Normalerweise wächst auf der Schleimhaut der Mandeln sowie in der Dicke der Mandeln, in den Lücken und Krypten nicht pathogene und bedingt pathogene Mikroflora in normalen (zulässigen) Konzentrationen. Wenn mehr Mikroorganismen vorhanden sind (z. B. aufgrund intensiven Wachstums oder der Zugabe anderer pathogener Mikroflora von außen), zerstört und nutzt die Gaumenmandel sofort eine gefährliche Infektion und normalisiert einen für den Körper gefährlichen Zustand. Gleichzeitig bemerkt der Makroorganismus, dh eine Person, dies in keiner Weise.

Die folgenden Hauptschutzstoffe werden im Gewebe der Gaumenmandeln produziert: Lymphozyten, Interferon und Gammaglobulin.

Die Mandeln spielen die Rolle einer schwerwiegenden infektiösen und entzündlichen Barriere und sind ein wichtiger Bestandteil der Schaffung nicht nur lokaler, sondern auch allgemeiner Immunität im menschlichen Körper. Wenn Sie also die Gaumenmandeln entfernen möchten, müssen Sie zuerst zehn Mal überlegen, die Vor- und Nachteile abwägen und erst danach eine Entscheidung über die Entfernung der Gaumenmandeln treffen..

Chronische Mandelentzündung

Chronische Mandelentzündung ist eine Autoimmunerkrankung, die als Folge einer häufigen Mandelentzündung und einer Abnahme des allgemeinen Widerstands des Körpers seit der Kindheit auftritt. Mit der Entwicklung der Krankheit und ihrer Verschlimmerung verfügt die Person nicht über genügend allgemeine Immunität, um die Mandeln "funktionsfähig" zu halten und die Infektion angemessen zu bekämpfen.

Für den Fall, dass schädliche Mikroben in die Oberfläche der Schleimhaut und in die Lücken der Gaumenmandel eindringen, findet ein echter Kampf zwischen Mikroben und dem menschlichen Immunsystem statt.

Die Gaumenmandel bekämpft alle pathogenen und bedingt pathogenen Infektionen, kann jedoch den angreifenden Mikroben nicht vollständig widerstehen und führt entweder zu einem erneuten Ausbruch der Angina oder zu einer Verschlimmerung der chronischen Mandelentzündung (die Behandlung kann in keinem Fall verschoben werden), wodurch der infektiöse und entzündliche Prozess ausgelöst wird Gaumenmandeln.

Infolge eines verlorenen Kampfes kommt es zu einer Ansammlung und Stagnation von Eiter in den Lücken der Mandeln, dh zu toten Leukozyten, die der Mandel im Kampf gegen eine gefährliche Infektion zu Hilfe kamen. Eitrige Massen reizen und entzünden das Gewebe der Mandeln von innen und wirken giftig darauf, wodurch Halsschmerzen verursacht werden - der hellste infektiöse Ausbruch einer Entzündung der Mandeln.

In Ermangelung einer schnellen und angemessenen Behandlung dient der Inhalt der Lücken und Krypten der Gaumenmandeln als Nährboden für pathogene Mikroben und als ständige Infektionsquelle, auch nach einem Angina-Anfall..

Formen der Krankheit

  • wiederkehrende Form, dh mit häufig wiederkehrenden Halsschmerzen;
  • eine langwierige Form, wenn der Entzündungsprozess in den Gaumenmandeln durch einen trägen und verlängerten Verlauf gekennzeichnet ist;
  • kompensierte Form, wenn Episoden von Mandelentzündung und Verschlimmerung von Mandelentzündung lange Zeit nicht beobachtet werden.

Chronische Mandelentzündung ist die häufigste Erkrankung unter allen Erkrankungen des Pharynx und eine der häufigsten Erkrankungen aller HNO-Organe, zusammen mit einer Diagnose wie akuter Sinusitis..

Chronische Mandelentzündung kann sowohl Erwachsene als auch Kinder betreffen, sobald sich die Gaumenmandeln zu entwickeln beginnen (ab 2-3 Jahren). Darüber hinaus ist die Inzidenz dieser Krankheit im Kindesalter viel höher..

Einige Atemwegserkrankungen können auch als soziale Erkrankungen eingestuft werden. Zum Beispiel sind Sinusitis und Mandelentzündung nur unter ihnen. Schlechte Ökologie, Stress, Schlafmangel, Überlastung, monotone und schlechte Ernährung sowie schlechte Vererbung sind prädisponierende Faktoren für die Entwicklung der Krankheit.

Ursachen

Die Entwicklung der Krankheit ist eng mit einer häufigen Mandelentzündung (akute Mandelentzündung) verbunden. Sehr oft führt eine nicht vollständig geheilte Halsentzündung zu einer chronischen Mandelentzündung. Sehr oft ist Angina eine Verschärfung der Verstopfung der Mandeln - fallnekrotische Massen, die oft mit Speiseresten verwechselt werden.

Die Hauptgründe für die Entwicklung

  1. Ungünstige Arbeitsbedingungen. Der größte Einfluss wird durch Gas und Luftstaub in der Produktion ausgeübt.
  2. Schlechte Umweltökologie, Gasverschmutzung durch Abgase von Autos, schädliche Emissionen in die Atmosphäre.
  3. Geringe Qualität des verbrauchten Wassers.
  4. Schwache (niedrige) Immunität.
  5. Schwere Unterkühlung des Körpers.
  6. Stressige Situationen.
  7. Das Vorhandensein chronischer Erkrankungen in der Nasenhöhle, den Nasennebenhöhlen und der Mundhöhle - Zahnkaries, eitrige Sinusitis usw., die häufig zu einer Infektion der Mandeln führen.
  8. Unangemessene oder schlechte Ernährung, bei der zu viel Protein und Kohlenhydrate konsumiert werden.
  9. Vererbung (Mutter oder Vater leiden an chronischer Mandelentzündung). Es ist sehr wichtig, dass sich eine Frau während der Schwangerschaft einer oder zwei Behandlungen gegen Mandelentzündung unterzieht (abhängig von der Schwere des Prozesses), um die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung der Krankheit bei einem ungeborenen Kind zu minimieren.
  10. Häufige Überlastung, Müdigkeitssyndrom, nicht vollständig ausruhen können.
  11. Rauchen und Alkoholmissbrauch.

Symptome

Wie kann man chronische Mandelentzündung unabhängig erkennen? Symptome und Behandlung bei Erwachsenen, Kinder können nur von einem HNO-Arzt korrekt identifiziert werden. Nachfolgend finden Sie die charakteristischen Zeichen - wenn Sie sie in sich selbst finden - konsultieren Sie einen Arzt.

Die Krankheit ist gekennzeichnet durch Symptome wie:

  1. Kopfschmerzen.
  2. Gefühl von etwas Fremdem im Hals, als ob etwas im Hals stecken geblieben wäre. Tatsächlich ist dies nichts anderes als eine große Ansammlung von Fallmassen, dh Stopfen in der Dicke der Gaumenmandeln.
  3. Erhöhte Müdigkeit, Schwäche, verminderte Leistung. All dies ist auf die sogenannte Tonsillogenvergiftung oder auf andere Weise auf das Vergiftungssyndrom zurückzuführen.
  4. Schmerzhafte Schmerzen in Gelenken und Muskeln (bei schwerer Erkrankung).
  5. Schmerzhafte Schmerzen im Herzen, mit Unterbrechungen in der Arbeit des Herzens - Extrasystole (bei schwerer Krankheit).
  6. Schmerzen im unteren Rücken, im Nierenbereich (mit schwerer Krankheit).
  7. Schlechte Laune und in einigen Fällen ein Anstieg der Körpertemperatur und für lange Zeit.
  8. Anhaltende Hautausschläge, sofern zuvor keine Hautpathologie vorlag.

Alle diese Symptome treten aufgrund des Eindringens der Abfallprodukte von Mikroorganismen in das Blut von den Mandeln auf, d.h. Staphylokokken- und Streptokokkeninfektionen, die den gesamten Körper vergiften.

Mundgeruch tritt aufgrund der Ansammlung von organischer Substanz und der Zersetzung von bakteriellen Infektionen in den Lücken (Vertiefungen der Mandeln) und Krypten (ihren Kanälen) auf. Die Mandeln werden zu einer Quelle bakterieller Infektionen, die sich fast im ganzen Körper ausbreiten und Entzündungen der Gelenke, des Myokards, der Nieren, der Nasennebenhöhlen, der Prostatitis, Blasenentzündung, Akne und anderer Krankheiten verursachen können.

Wenn die Mandeln ihre Funktion als Immunorgan nicht erfüllen, kann selbst eine leichte Überlastung, Stress und keine schwere Unterkühlung die Immunabwehr erheblich verringern und den Weg für Mikroben und die Verschlimmerung der Krankheit ebnen.

Komplikationen

Chronische Mandelentzündung ist wegen der schnell auftretenden Komplikationen sehr gefährlich. Die schwersten davon sind Herzerkrankungen - Myokarditis, Gelenkentzündungen - Rheuma und schwere Nierenschäden - Glomerulonephritis.

Einige Toxine, die von Mikroben in den Mandeln produziert werden und dann in den Blutkreislauf gelangen, können Knorpel und Bandgewebe schädigen. Das Ergebnis sind Entzündungen und Schmerzen in Muskeln und Gelenken. Andere Toxine verursachen häufig anhaltendes Fieber, Veränderungen der Blutuntersuchungen, Müdigkeit, Depressionen und starke Kopfschmerzen.

Chronische Mandelentzündung kann die Arbeit eines so lebenswichtigen Organs wie des Herzens beeinträchtigen. Die Mandeln werden häufig durch beta-hämolytische Streptokokken der Gruppe A parasitiert, deren Protein dem im Bindegewebe des Herzens gefundenen Protein sehr ähnlich ist. Aus diesem Grund kann das Immunsystem nicht nur auf den aufgetretenen Streptokokken, sondern auch auf sein eigenes Herz aggressiv reagieren. Infolgedessen gibt es eine Verletzung des Herzrhythmus, vorgefallene Herzklappen bis zur Entwicklung der stärksten Myokarditis und bakteriellen Endokarditis.

Aus dem gleichen Grund sind Gelenkflächen und Nierengewebe einem hohen Risiko ausgesetzt. Leider ist die Entwicklung von Krankheiten wie rheumatoider Arthritis und Glomerulonephritis extrem hoch.

Aufgrund der Tatsache, dass die Mandeln lange Zeit einen Infektionsherd haben, kommt es zu einer Perversion der körpereigenen Reaktivität, wodurch allergische Veränderungen auftreten. In einigen Fällen können Sie durch die Durchführung nur eines von einem Arzt verordneten Kurses Juckreiz und allergische Hautausschläge loswerden und in einigen Fällen die Entwicklung von Asthma bronchiale stoppen.

Chronische Mandelentzündung während der Schwangerschaft

Es ist sehr wichtig, während der Schwangerschaft auf die Krankheit zu achten. Bei der Planung einer Schwangerschaft, selbst im Fall eines kompensierten Zustands, dh eines Zustands ohne Verschlimmerung der Mandelentzündung, ist es äußerst wünschenswert, einen geplanten Kurs durchzuführen, der von einem Arzt vorgeschrieben wird. Dies reduziert die Bakterienbelastung des gesamten Körpers im Allgemeinen und der Mandeln im Besonderen..

Es ist sehr ermutigend, dass Ärzte jetzt schwangere Frauen und Frauen, die sich gerade auf die Schwangerschaft vorbereiten, zur Behandlung von Mandelentzündung überweisen. Leider ist in einigen Fällen einer der Gründe, warum eine Schwangerschaft nicht durchgeführt wird, diese Krankheit, obwohl es auf den ersten Blick schwer zu glauben ist, dass Mandelentzündungen Stopfen sind, deren Behandlung und andere Manifestationen in keiner Weise mit einer Schwangerschaft zusammenhängen.

Es ist richtig, den zukünftigen Vater des Kindes vor der Empfängnis auf eine Krankheit zu untersuchen und gegebenenfalls auch zu behandeln. Dies wird das Risiko einer chronischen Mandelentzündung bei einem ungeborenen Kind erheblich verringern. Und im Gegenteil, je schlechter der Zustand des zukünftigen Vaters und noch mehr der Mutter ist, desto größer ist das Risiko, bei einem Kind an der Krankheit zu erkranken.

Vor der Schwangerschaft ist es sehr wichtig, eine umfassende Behandlung der Symptome einer chronischen Mandelentzündung durchzuführen. Aber auch während der Schwangerschaft wird empfohlen, den Kurs zu wiederholen, vorzugsweise im zweiten Trimester, wenn der Zustand der Frau vielleicht am angenehmsten ist. Es ist wichtig zu beachten, dass physiotherapeutische Eingriffe während der Schwangerschaft nicht durchgeführt werden können. Es ist jedoch äußerst wünschenswert, die Gaumenmandeln im Vakuum zu waschen und anschließend mit antiseptischen Lösungen zu behandeln..

Der richtige Ansatz

Angina, Mandelentzündung - Die Behandlung bei Kindern und Erwachsenen ist wichtig, um sie sofort bei allen Erkrankungen der Mundhöhle und des Nasopharynx durchzuführen, die Sie stören. Wenn die Atmung durch die Nase beeinträchtigt ist und Schleim oder mukopurulenter Ausfluss über den Rücken des Pharynx fließt, sollten diese Symptome besonders berücksichtigt werden.


Chronische Mandelentzündung - Behandlung (effektiv) kann konservativ und chirurgisch sein. Aufgrund der Tatsache, dass die Entfernung von Mandeln die Abwehrkräfte und die Immunität des menschlichen Körpers ernsthaft beeinträchtigen kann, sollten HNO-Ärzte ihr Bestes geben, um die Mandeln zu erhalten und ihre Funktionen wiederherzustellen, ohne eine Operation zur Entfernung der Mandeln durchführen zu müssen. Moderne Methoden zur Behandlung von Mandelentzündung bieten große Heilungschancen ohne Intervention.

Chronische eitrige Mandelentzündung - Die Behandlung eines konservativen Typs muss immer in einer HNO-Klinik durchgeführt werden, wobei ein komplexer, pathogenetisch gerechtfertigter Behandlungsverlauf durchgeführt wird und ein medikamentöser Ansatz angewendet wird - Medikamente, die von einem HNO-Arzt verschrieben werden.

Freunde! Eine rechtzeitige und korrekte Behandlung gewährleistet eine schnelle Genesung!

Ein komplexer Ansatz

Erster Schritt

Virale Mandelentzündung - Eine Behandlung mit einer guten und ausgeprägten Wirkung führt zum Waschen der Lücken der Gaumenmandeln. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Mandeln zu spülen.

Eine sehr alte Methode ist das Waschen der Mandeln mit einer Spritze. Früher war diese Methode weit verbreitet, und heute wird sie mangels Besserer oder mit einem sehr ausgeprägten Würgereflex bei einem Patienten angewendet.

Die Nachteile dieses Verfahrens bestehen darin, dass beim Waschen der Mandeln der von der Spritze erzeugte Druck nicht ausreicht, um fallartige Massen effektiv aus den Mandelnlücken auszuwaschen. Diese Technik ist auch kontaktbehaftet und traumatisch, da bei Verwendung einer begradigten Dachnadel das dünne und scharfe Ende die innere Oberfläche der Gaumenmandel, nämlich die Krypten, stechen kann - die Kanäle, in die die Nadel eintritt. Außerdem wird eine Spitze aus einem Set mit einer Spritze zum Waschen der Mandeln und Infusionen in den Kehlkopf verwendet. Im Gegenteil, es hat einen sehr breiten Durchmesser und verletzt das Gewebe der Mandel, wenn die Spitze in die Lücke eingeführt wird, oder im Allgemeinen kann es aufgrund des großen Außendurchmessers nicht immer dorthin gelangen.

Die Praxis hat gezeigt, dass heute das beste Ergebnis durch den Ansatz erzielt wird, wenn der HNO den Tonsilor-Aufsatz verwendet.

Zu Beginn ist es notwendig, die Tonsillenlücken mit einem modifizierten Aufsatz des "Tonsilor" -Geräts mit einer transparenten antiseptischen Lösung, beispielsweise Kochsalzlösung (auch bekannt als isotonische Natriumchloridlösung), zu waschen. Dies ist notwendig, damit der Arzt deutlich sehen kann, was er aus den Gaumenmandeln auswäscht.

Zweite Phase.

Da die Mandeln von pathologischen Sekreten gewaschen werden, ist es notwendig, sofort mit niederfrequentem Ultraschall auf das Gewebe der Gaumenmandeln einzuwirken. Gleichzeitig passiert eine medizinische Lösung die Ultraschallspitze des Tonsilorapparates, die aufgrund der Ultraschallwirkung der Kavitation eine fein verteilte medizinische Suspension umwandelt, die aufgrund eines hydraulischen Schocks mit Kraft auf das Gewebe der Gaumenmandel und der hinteren Rachenwand trifft und die medizinische Lösung in die submuköse Schicht der Tonsille imprägniert.

Das Verfahren zur Ultraschallexposition wird zu Recht als medizinische Ultraschallspülung bezeichnet. In unserer Klinik verwenden wir 0,01% Miramistin-Lösung. Dieses Medikament ist gut, weil es unter dem Einfluss von Ultraschall seine Eigenschaften nicht verliert. Miramistin ist ein sehr starkes Antiseptikum, und die Ultraschallexposition erhöht die Resistenz gegen physiotherapeutische Wirkungen weiter.

Stufe drei.

Es ist notwendig, die Gaumenmandeln mit Lugols Lösung zu behandeln (zu schmieren), die auch ein starkes Antiseptikum ist, das auf Jod mit Glycerin basiert.

Vierte Stufe.

Der HNO-Arzt unserer Klinik führt eine Lasertherapie für das Gewebe der Gaumenmandeln und die Schleimhaut der hinteren Rachenwand durch. Die Laserbehandlung von Mandelentzündungen bei Erwachsenen ist sehr effektiv. Seine Wirkung zielt darauf ab, Schwellungen und Entzündungen des Gewebes der Gaumenmandeln zu reduzieren.

Die Laserquelle kann in der Mundhöhle platziert und in unmittelbarer Nähe der Mandeln und der Schleimhaut der hinteren Rachenwand angebracht werden, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Es ist auch möglich, den Laserstrahler auf der Haut der anterior-lateralen Oberfläche des Halses in der Projektion der Position der Gaumenmandeln und der hinteren Rachenwand zu installieren.

Fünfte Stufe.

Sechste Stufe.

Führen Sie effektiv die Rehabilitation der Mikroflora auf der Oberfläche der Gaumenmandeln durch ultraviolette Bestrahlung (UFO) durch..

Diese Methode ist seit langem bekannt, hat sich sehr gut bewährt und ist in vielen Polikliniken von Städten (insbesondere von Kindern) immer noch im Einsatz.

In diesem Fall ist es notwendig, sich Kursen zu nähern. Die Anzahl der Verfahren wird jeweils bei der ersten HNO-Konsultation individuell festgelegt. Für den Beginn einer dauerhaften Wirkung müssen jedoch mindestens fünf Sitzungen durchgeführt werden. Wenn während des fünften Verfahrens noch kastenförmige und schleimige Massen aus den Lücken der Gaumenmandeln gewaschen werden, müssen das Waschen und andere Verfahren fortgesetzt werden, um die Waschungen zu reinigen. In der Regel überschreitet die Anzahl der HNO-Eingriffe 10 Behandlungssitzungen nicht.

Nach einem vollen Kurs stellen die Lücken der Mandeln ihre Fähigkeit wieder her, sich selbst zu reinigen, und der Patient fühlt sich viel besser und fröhlicher.

Um ein dauerhaftes Ergebnis zu erzielen, ist es notwendig, zwei- bis viermal im Jahr eine konservative Behandlung durchzuführen und homöopathische und antiseptische Präparate 1 Mal in 3 Monaten unabhängig voneinander einzunehmen.

In diesem Fall können Sie höchstwahrscheinlich eine Verschlimmerung dieser Krankheit und die Notwendigkeit, die Mandeln zu entfernen, vermeiden.

Wenn sich 2 bis 4 Wochen nach Ende des Kurses wieder ein Abfall in der Dicke der Mandeln ansammelt und die HNO des Patienten durch Beschwerden gestört wird, dass eine konservative Behandlung der chronischen Mandelentzündung bei Kindern und Erwachsenen bereits vor Beginn des Kurses als unwirksam erkannt wird. In diesem Fall wird der Patient gebeten, die Möglichkeit einer chirurgischen Entfernung der Mandeln in Betracht zu ziehen. Aber ein solches Ergebnis ist glücklicherweise ziemlich selten..

Medikamente gegen chronische Mandelentzündung

Liebe Patienten! In diesem Artikel werde ich nur allgemeine Prinzipien und Ansätze beschreiben.

Bei der primären HNO-Konsultation wird Ihnen eine genauere Behandlung angeboten, bei der eine genaue Diagnose, Form und Grad der Erkrankung gestellt sowie ein optimales Genesungsschema vorgeschlagen und eine Prognose für die Dauer der Remission gegeben wird..

    Antibakterieller Ansatz. Eine Antibiotikatherapie ist wichtig und notwendig. Die Entscheidung über die Ernennung von Antibiotika wird jedoch individuell und erst nach einer visuellen Untersuchung getroffen..

Antibiotika können entweder mild sein, in kurzer Zeit verschrieben werden, ohne die Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts zu beeinträchtigen, oder schwer, die unter dem Deckmantel von Probiotika verschrieben werden müssen. Die Wahl des Antibiotikums hängt von der Schwere der chronischen Mandelentzündung und der Mikroflora ab, die diesen Zustand aufrechterhält..

  • Eine probiotische Behandlung wird bei Einnahme aggressiver Antibiotika sowie bei gleichzeitiger Gastritis, Duodenitis und Refluxösophagitis verschrieben.
  • Antiseptischer Ansatz. Antiseptische Sprays, Aerosole und Spülungen wirken ebenfalls sehr gut und sind daher im Kampf gegen chronische Mandelentzündung unverzichtbar. Ich bevorzuge 0,01% ige Lösung von Miramistin, 1% ige Lösung von Dioxidin (verdünnt 1 Ampulle - 10 ml + 100 ml. Gekochtes warmes Wasser) und Octenisept, die mit gekochtem warmem Wasser oder Kochsalzlösung in einer Verdünnung von 1: 5 verdünnt werden müssen oder 1: 6.
  • Eine abschwellende (desensibilisierende) Therapie ist obligatorisch. Es wird benötigt, um das Ödem der Gaumenmandeln und des die Mandel umgebenden Gewebes sowie die Schleimhaut der hinteren Rachenwand zu entfernen. Es wird auch für eine bessere Absorption aller verwendeten Medikamente benötigt. Moderne Medikamente wie Tsetrin, Claritin, Telfast werden diese Aufgaben bewältigen. Aber wenn Ihnen ein bestimmtes desensibilisierendes Medikament lange hilft, sollten Sie es nicht gegen ein anderes austauschen.
  • Immunstimulierende Therapie. Hier möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass der Arzt Medikamente verschreibt, die das Immunsystem stimulieren. Diese Medikamente sollten nicht mit Immunmodulatoren verwechselt werden, die aufgrund der Ergebnisse einer Blutuntersuchung von einem Immunologen streng verschrieben werden. Es gibt nicht so viele Medikamente, die die lokale Immunität auf der Ebene der Mandeln und der Schleimhaut der hinteren Rachenwand stimulieren. Von den bekannten Medikamenten steht Imudon an erster Stelle. Der Kurs muss mindestens 10 Tage dauern. Nehmen Sie Imudon 1 Tablette 4 mal täglich ein.
  • Homöopathische Behandlung. Neben der allgemein anerkannten medikamentösen Therapie chemischer Natur müssen homöopathische Arzneimittel eingenommen werden, die den Trophismus und damit die Ernährungsfunktion der Mandeln verbessern. Die Medikamente der Wahl können Tonsillotren und Tonsilgon sowie Spül-, Dampf- und Ultraschallinhalationen mit Infusionen und Kräutern sein: Propolis, Schnur, Salbei, Kamille und einige andere Kräuter.
  • Die Erweichungstherapie wird symptomatisch angewendet, wenn vor dem Hintergrund einer Verschlimmerung der Mandelentzündung sowie der Einnahme von Medikamenten Trockenheit, Schmerzen und Halsschmerzen auftreten können.

    In solchen Fällen können Sie Pfirsichöl verwenden, das in wenigen Tropfen in die Nase getropft werden muss und Ihren Kopf zurückwirft. Sie können Ihren Mund mit 3% Wasserstoffperoxid ausspülen (SEHR WICHTIG! 6% und 9% Wasserstoffperoxid sollten NICHT verwendet werden.). Gießen Sie dazu eine halbe Flasche Peroxid (10 ml) in eine Tasse, nehmen Sie sie in den Mund und spülen Sie die gesamte Lösung einmal so lange wie möglich aus. Dann wird die Lösung ausgespuckt und mit warmem kochendem Wasser von Schaum und Bitterkeit abgespült. Nach dem Gurgeln mit Wasserstoffperoxid spüren Sie eine deutliche Erweichung und ein angenehmes Wohlbefinden im Hals. Sie können zweimal am Tag gurgeln, aber nicht mehr..

  • Die Anästhesietherapie wird bei Bedarf als symptomatische Therapie entsprechend der Schwere des Schmerzsyndroms eingesetzt. Von den Tablettenformen ist es besser, Nurofen oder Ketanal und seine Derivate zu bevorzugen: Ketarol, Ketalar, Ketanof, Ketanal.
  • Diät-Therapie. Die Ernährung spielt auch eine wichtige Rolle bei der Genesung. Es ist notwendig, die Aufnahme von würzigen, gebratenen, sauren, salzigen und pfeffrigen Lebensmitteln zu begrenzen. Für die Dauer der Behandlung lohnt es sich, harte Lebensmittel von der Ernährung auszuschließen. Es wird auch empfohlen, sich vor sehr heißen und sehr kalten Lebensmitteln zu schützen. Alkoholkonsum, insbesondere starker Alkohol, ist ebenfalls kontraindiziert.
  • Chirurgische Entfernung von Mandeln

    Wenn wir über die Entfernung der Mandeln sprechen, wird die Operation zur vollständigen Entfernung des Mandelgewebes als bilaterale Tonsillektomie bezeichnet.

    Die teilweise Entfernung der Mandeln wird als bilaterale Tonsillotomie bezeichnet.

    In geplanter Weise wird einseitig die Gaumenmandel selten entfernt. Es gibt auch die Praxis einer Reihe von Krankenhäusern (sie tun dies sehr gern im Pirogov City Clinical Hospital Nr. 1), um die Gaumenmandeln oder Mandeln mit einem tummelnden paratosillären Abszess zu entfernen. Diese Operation wird als Abszess-Stonsillektomie bezeichnet. Es muss jedoch beachtet werden, dass vor dem Hintergrund eines durch einen Abszess verursachten ausgeprägten Schmerzsyndroms die Entfernung der Mandel äußerst schmerzhaft ist. Aufgrund des eitrigen Prozesses ist eine adäquate Anästhesie nicht möglich. Daher ist es unbedingt erforderlich, das Schleimhautgewebe nur mit starken Anästhetika zu betäuben: Ultracaine und Ultracaine DS-forte.

    Routinemäßig können die Mandeln unter örtlicher Betäubung oder Vollnarkose entfernt werden. Bisher wurde eine solche Operation nur unter örtlicher Betäubung durchgeführt..

    Glücklicherweise gibt es jetzt moderne Geräte, mit denen Sie die Mandeln unter Vollnarkose oder unter Narkose mit kalter Plasmakoagulation entfernen können - Koblator.

    Prävention von chronischer Mandelentzündung

    1. Medikamentöse Therapie. Wenn ein HNO-Patient alle 6 Monate in der Klinik behandelt wird, wird ihm zusätzlich zu den sechsmonatigen Eingriffen empfohlen, das Medikament Tonsilotren mit einer Häufigkeit von 1 alle 3 Monate einzunehmen, d. H. 4 mal im Jahr. Der Verlauf der Einnahme (Resorption) des Arzneimittels innerhalb von 2 Wochen (genauer 15 Tage). Es ist auch möglich, eine 4% ige Lösung von 0,01% Miramistin 4 Wochen lang 4-mal täglich in Kursen 4-mal im Jahr zu instillieren.
    2. Klimatotherapie und Balneotherapie. Ein wichtiger Punkt bei der Prävention chronischer Mandelentzündungen ist der Besuch von Seebädern. Sonnenbaden, befeuchtete Seeluft, Schwimmen und infolgedessen das unvermeidliche Eindringen von Meerwasser in den Mund wirken sich günstig auf die Vorbeugung gegen chronische Mandelentzündung aus.
    3. Arbeits- und Ruhemodus. Damit die Remissionsperioden lang sind, müssen Sie sich vollständig ausruhen und dürfen sich keinem Stress aussetzen. Nicht umsonst wird eine chronische Mandelentzündung wie eine Sinusitis als soziale Krankheit eingestuft. Je mehr Stress und Arbeitsbelastung auftreten, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Verschlimmerung der chronischen Mandelentzündung.
    4. Diät. Richtig essen ist sehr wichtig. In keinem Fall sollten Sie mit gebratenen, salzigen, pfeffrigen, sauren, bitteren, d.h. das Essen, das die Schleimhaut der hinteren Rachenwand und der Gaumenmandeln reizt. Zitrusfrüchte sind kontraindiziert. Die Verwendung von besonders starken alkoholischen Getränken ist ebenfalls kontraindiziert. Es ist nicht ratsam, sehr heiße und sehr kalte und feste Lebensmittel zu essen.

    Behandlung oder Entfernung von Gaumenmandeln?

    Liebe Patienten! Wenn Sie mehrere Spezialisten auf diesem Gebiet umgangen haben, wenn eine Kursbehandlung der chronischen Mandelentzündung durchgeführt wurde und keine der Methoden das erwartete Ergebnis brachte, lohnt es sich nur in diesem Fall, über die Entfernung der Mandeln nachzudenken.

    Wenn der konservative Ansatz 4-6 Monate oder länger ein stabiles Ergebnis liefert, können die Gaumenmandeln alleine kämpfen. Ihre Aufgabe ist es, den Mandeln zu helfen, indem Sie sie regelmäßig desinfizieren und ihre Arbeitsphysiotherapie anregen.

    Liebe Patienten. Ich habe diesen Artikel lange genug und gewissenhaft für Sie geschrieben. Dies liegt an der Tatsache, dass das Problem der chronischen Mandelentzündung viele Informationen gesammelt hat, die ich mit Ihnen teilen wollte, sodass nach dem Lesen dieses Artikels alles zusammenpassen würde. Damit gibt es weniger oder keine Fragen mehr zum Problem der Mandelentzündung.

    Alles, was Sie gerade gelesen haben, ist, wie ich es sehe, unparteiisch geschrieben und entspricht der Wahrheit. Ich hatte keine Aufgabe, diese oder jene Behandlungsmethode als die beste, fortschrittlichste und korrekteste zu präsentieren. Die Wahl liegt immer bei Ihnen.

    Ich hoffe, dass Sie eine korrekte Einschätzung Ihres Zustands abgeben und den optimalen und wirksamen Weg zur Behandlung der chronischen Mandelentzündung wählen..

    Für Weitere Informationen Über Bronchitis

    Gurgeln mit starken Halsschmerzen

    Viele Erkrankungen der oberen Atemwege werden zu Hause behandelt. Wie gurgeln Sie sich? Verwenden Sie dazu eine Vielzahl von Medikamenten und Volksheilmitteln..Natürlich werden alle Verfahren von einem Arzt verschrieben, nachdem eine genaue Diagnose gestellt wurde.